• Fair ist anders: Stoppt die Einkaufstour der Post!
    Wir erwarten vom Bundesrat, dass er die Einkaufstour der Post sofort beendet! Denn während die Post den Service Public laufend abbaut und zum Beispiel Poststellen schliesst, will sie bis 2030 rund 1,5 Milliarden Franken in Übernahmen im Digitalbereich investieren. Damit konkurrenziert die Post als Gemischtwarenladen auf höchst unfaire Art und Weise unsere KMU und damit das Rückgrat unserer Wirtschaft. Die angepeilten Bereiche wie Aussenwerbung und Bürosoftware gehören ganz klar nicht zum Service Public. Zudem bewegt sich die Post neu in Märkten, die teilweise ein sehr hohes Risiko bergen. Gemäss Medienberichten hat die Post zurzeit 22 Akquisitionen im Visier; 10 davon sind in «Vorabklärung», die bereits in ein bis drei Monaten realisiert werden könnten. Obwohl die Post damit finanziell in neue Dimensionen und in bereits gut versorgte Märkte vorstösst, geniesst sie im Rahmen der vagen strategischen Ziele des Bundesrates weitgehend freie Hand. Das geht so nicht! Wenn Sie auch dieser Meinung sind, dann unterstützen Sie jetzt unsere Online-Petition. Herzlichen Dank für eure Unterstützung! www.fair-ist-anders.ch
    737 von 800 Unterschriften
    Gestartet von Gewerbeverband Berner KMU
  • Zürcher Stadtrat nimmt die Hundehaltenden nicht ernst
    Die vom Stadtrat getroffenen Massnahmen schränken die Freiheit von Mensch und Hund und auch von Familien mit Hunden auf dem Stadtgebiet übermässig ein. Kann es sein, dass ein Hund in gewissen Anlagen nur noch während der Nacht oder früh am Morgen (22:00 – 10 Uhr) Freilauf geniessen kann (obschon gemäss Hundegesetz der Hund bei Dunkelheit auf Sichtweite und kurzer Distanz zu führen ist)?
    496 von 500 Unterschriften
    Gestartet von Walti Ogi (Präs. der Hunde-Partei) Picture
  • Für eine Polizeifachstelle gegen Tierquälerei in Basel-Stadt
    Basel schau zu deinen Bewohnern deshalb auch den Tierschutz stärken!
    1.271 von 2.000 Unterschriften
    Gestartet von Andrea Strähl Picture
  • Lettera al Dir. RSI Mario Timbal
    Noi siamo pienamente convinti dell'importanza di uno spazio televisivo serio, riservato ai libri. In passato la RSI se ne è fatta doverosamente carico, con competenza e dignità. Auspichiamo fortemente che continui a farlo ma con intenti non inclini alla banalizzazione com'è, purtroppo, il caso di questa rubrica dal nome inutilmente esotico e fuorviante. Guardiamo a ciò che fa la Francia. Il modulo proposto dalla televisione d'Oltralpe non ha nulla di spettacolare ma è efficace e di grande impatto grazie ad un impegno di approfondimento dovuto alla competenza specifica degli attori in campo. Lì, si ha il coraggio di fare cultura sul serio, ed è quanto ci aspettiamo dalla nostra televisione in un momento di così preoccupante vuoto culturale. Che si trovino formule nuove per un discorso serio e accessibile al grande pubblico è sicuramente un tentativo non solo legittimo ma auspicabile. Purché non ci si lasci prendere la mano da proposte di programma improponibili come nel caso di “Tourné Soirée“. Confidiamo nella sua autorevolezza e sensibilità affinché scivoloni del genere non abbiano a ripetersi per il buon nome della RSI. Con la massima stima I proponenti: Renato De Lorenzi Armando Dadò Andrea Ghiringhelli Fabio Martinoni Bruno Giovanettina Bruno Donati
    1.115 von 2.000 Unterschriften
    Gestartet von Renato De Lorenzi
  • Der neue Campus Horw soll ein Leuchtturmprojekt im Sinne der ökologischen Nachhaltigkeit werden.
    Die Bildungsinstitutionen von heute prägen die Köpfe von morgen. Lehre und Forschung spielen eine wichtige Rolle in unserer Gesellschaft, womit eine grosse Verantwortung einhergeht. In Bezug auf die Klimakrise erwarten wir, dass die Hochschule Luzern und das Finanzdepartement des Kantons Luzern dieser Verantwortung gerecht wird, indem sie ihren Beitrag zum Wandel hin zu einer ökologisch und sozial nachhaltigen Gesellschaft leistet und sich den Herausforderungen des Klimawandels stellt. In Gesprächen mit Jurymitgliedern stellte sich heraus, dass ein Zertifizierungslevel von Platin bereits angestrebt wird, was sehr gut ist. Jedoch ist dies nicht schriftlich festgehalten und somit nicht verbindlich. Wir möchten mit dieser Petition zeigen, dass sich viele Menschen das bestmögliche Zertifizierungslevel wünschen. Wir unterstützen das Statement von Viktor Sigrist (Homepage T&A) [2]: “Zukunftsorientierte Lebensräume, energieeffiziente Gebäude, intelligente Systeme, moderne Infrastrukturen: Das und mehr schaffen Ingenieurinnen und Ingenieure sowie Architektinnen und Architekten jeden Tag. Viele davon haben ihre Kompetenzen in einem Studium an der Hochschule Luzern – Technik & Architektur erworben.” Wir möchten, dass zukünftige Studierende und Mitarbeitende der HSLU und PHLU auch auf einem Campus mit genau diesen genannten Qualitäten tätig sein können. Dies ist mit SNBS Platin am besten erreicht. Expert*innen meinen zu SNBS Platin: ------------------------------------------------------ “Der Campus Horw soll ein Leuchtturm der gesamtheitlichen Nachhaltigkeit werden. Eine Zertifizierung nach SNBS Platin bedeutet ein erster Schritt und eine Qualitätssicherung in der Planungsphase dafür.” Gianrico Settembrini dipl. Arch. ETH/SIA; MAS EN Bau “Das umweltfreundlichste Gebäude ist das, welches nicht gebaut wird. Zertifizierungen haben ihre Grenzen und im vorliegenden Projekt könnte es für mich etwa bezüglich zeitlosem architektonischem Ausdruck oder Nutzungskonzept zu nicht-ionisierender Strahlung noch weiter gehen. Wenn aber bereits eine SNBS-Zertifizierung durch die Bauherrschaft angestrebt wird, macht es Sinn, das höchste Niveau 'Platin' zu erzielen." Aldo Schmid Baubiologe IBN/SIB Was ist SNBS: -------------------- SNBS Hochbau ist ein Zertifikat für nachhaltiges Bauen in der Schweiz. Dieses ermöglicht die Bedürfnisse von Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt gleichermassen und umfassend in Planung, Bau und Betrieb eines Gebäudes miteinzubeziehen. Weitere Informationen zu SNBS findest Du hier: https://www.nnbs.ch/standard-snbs-hochbau Quellen: --------------- [1] Quelle des Bildes: https://campushorw.lu.ch/ (Aufgerufen am 10.11.21) [2] Quelle des Zitats: https://www.hslu.ch/de-ch/technik-architektur/ueber-uns/grusswort-direktor/ (Aufgerufen am 03.12.21) Besuche unsere Homepages, um mehr über uns zu erfahren: https://www.venalu.ch/ https://ennaluzern.ch/
    209 von 300 Unterschriften
    Gestartet von ENNA und VENALU Picture
  • Coronahilfe für Selbständige Taxichauffeure
    Das Taxigewerbe ist ein wichtiger Teil des ganzen Mechanismus. Taxis sind aus unserem geschäftlichen, kulturellen sowie touristischem Leben nicht wegzudenken. Taxis sind die Visitenkarte einer Stadt.
    391 von 400 Unterschriften
    Gestartet von Bana Michael Picture
  • No all’aumento delle tariffe dell’acqua potabile a Lugano! Firma se sei domiciliato a Lugano
    Lo scorso 29 novembre 2021, il Municipio di Lugano ha annunciato un aumento delle tariffe dell’acqua potabile – a partire dal prossimo 1° gennaio 2022 – del 20%. Per un normale nucleo familiare l’aumento sarà di circa 100 franchi all’anno. I cittadini e le cittadine di Lugano hanno già subito, negli ultimi anni, alcuni aumenti di tariffe (elettricità, gas, etc.) che hanno già inciso sulla capacità reddituale, contribuendo alla diminuzione del potere d’acquisto in un contesto già fortemente toccato dalle difficoltà economiche e sociali alle quali ha sicuramente contribuito anche la pandemia. L’acqua è un bene primario e comune. L’aumento delle tariffe va sicuramente a colpire maggiormente coloro che dispongono di redditi modesti e le famiglie più numerose. Un aumento inaccettabile in un periodo difficile come quello che stiamo vivendo. Chiediamo dunque al Municipio di tornare sui suoi passi! MPS – casella postale 4219 – 6900 Lugano 4 e-mail: mps.ti@bluewin.ch
    698 von 800 Unterschriften
    Gestartet von Mps Ticino
  • Nessuna riluttanza, bensì migliorare il benessere degli animali
    Nella sessione invernale, il Consiglio nazionale deciderà sul destino degli 83 milioni di animali da allevamento detenuti ogni anno in Svizzera, di cui solo il 12% è tenuto in modo rispettoso. Oltre all'”L’iniziativa sull’allevamento intensivo” e al controprogetto diretto del Consiglio federale, il Consiglio nazionale dovrà decidere su altre proposte, come il controprogetto indiretto lanciato dalla Protezione animali svizzera (STS) e presentato dal deputato Kilian Baumann. La maggioranza del Consiglio nazionale - guidata da UDC, Alleanza del Centro, PLR - minaccia ora con un'azione di rifiuto che tutte le mozioni per migliorare il benessere degli animali saranno respinte, anche se il Consiglio federale ha confermato l'ovvia necessità di azione nel messaggio sul suo controprogetto diretto. Con questa azione, i/le cittadini/e fanno appello alla responsabilità dei parlamentari e protestano contro questo perché il "rifiuto di agire" va a scapito degli animali. Chiedono al Parlamento di difendere la protezione degli animali nella sessione invernale, sia sostenendo l'”Iniziativa sull'allevamento intensivo” o il controprogetto diretto del Consiglio federale, sia sostenendo il controprogetto indiretto, che è una proposta di compromesso moderato per gli animali, l'ambiente e in definitiva anche per le famiglie contadine.
    437 von 500 Unterschriften
    Gestartet von Schweizer Tierschutz STS Picture
  • Améliorer le bien-être animal au lieu de s'enfermer dans une attitude de refus
    Lors de la session d’hiver, le Conseil national décidera du destin des 83 millions d’animaux de rente détenus en Suisse chaque année, dont seulement 12% vivent dans des conditions respectueuses de l’espèce. En plus de l’«initiative sur l’élevage intensif» et le contre-projet direct du Conseil fédéral, le conseil devra se prononcer sur d’autres propositions, notamment sur la contre-proposition indirecte lancée par la Protection Suisse des Animaux PSA et déposée par le conseiller national Kilian Baumann. La majorité du conseil – entraînée par l’UDC, le Centre et le PLR – menace maintenant de torpiller toutes les propositions en vue de l’amélioration du bien-être animal, alors que le Conseil fédéral a confirmé le besoin d’action évident dans son message relatif au contre-projet direct. Par cette action, les citoyennes et les citoyens en appellent à la responsabilité des parlementaires et protestent contre le fait que l’«attitude de refus» des députés soit au détriment du bien-être des animaux. Ils demandent au Parlement de s’engager pour la promotion du bien-être animal durant la session d’hiver, que ce soit en soutenant l’initiative sur l’élevage intensif ou le contre-projet direct du Conseil fédéral, ou avec le contre-projet indirect, qui comporte une proposition de compromis modérée pour les animaux, l’environnement et en fin de compte aussi, pour les familles d’agriculteurs.
    1.458 von 2.000 Unterschriften
    Gestartet von Schweizer Tierschutz STS Picture
  • Keine Verweigerungshaltung, sondern Tierwohl verbessern
    Der Nationalrat wird in der Wintersession über das Schicksal der jährlich 83 Mio. in der Schweiz gehaltenen Nutztiere entscheiden, nur 12% sind tierfreundlich gehalten. Neben der «Massentierhaltungsinitiative» und dem direkten Gegenentwurf des Bundesrates wird der Rat über weitere Anträge zu entscheiden haben, wie z.B. dem indirekten Gegenvorschlag, der vom Schweizer Tierschutz STS lanciert und von NR Kilian Baumann eingereicht wurde. Die Ratsmehrheit – angeführt von SVP, CVP, FDP - droht nun mit einer Verweigerungsaktion, dass alle Anträge zur Verbesserung des Tierwohls abgelehnt werden, obwohl der Bundesrat in der Botschaft zu seinem direkten Gegenentwurf offensichtlichen Handlungsbedarf bestätigt hat. Mit dieser Aktion appellieren Bürgerinnen und Bürger an die Verantwortung der Parlamentarierinnen und Parlamentarier und protestieren dagegen, weil die «Verweigerungshaltung» zu Lasten der Tiere geht. Sie fordern das Parlament auf, sich in der Wintersession für die Tierwohlförderung einzusetzen, entweder mit Unterstützung der Massentierhaltungsinitiative oder des direkten Gegenentwurfes des Bundesrates oder mit dem indirekten Gegenvorschlag, der ein gemässigter Kompromissantrag für die Tiere, die Umwelt und letztlich auch für die Bauernfamilien ist.
    6.518 von 7.000 Unterschriften
    Gestartet von Schweizer Tierschutz STS Picture
  • Für den Schutz der Quartierstruktur
    Sehr geehrter Herr Präsident, sehr geehrte Mitglieder des Gemeinderates In unserem Quartier, dem Kreis 1 rechts der Limmat, gibt es kaum Genossenschaften oder andere Formen gemeinnützigen Wohnraums. Die einzige Ausnahme bilden die städtischen Wohnungen. Im Vergleich zu anderen Quartieren ist der Anteil städtischer Wohnungen überdurchschnittlich hoch. Entsprechend einschneidend sind Änderungen an der Vermietungspraxis für unser Quartier. Die sich nun in Umsetzung befindenden Massnahmen zu Zimmerbelegung und wirtschaftlichen Verhältnissen wurden politisch beschlossen und sind zu akzeptieren. Problematisch ist hingegen die neue und das Quartier belastende Änderung betreffend Familienzuwachs und Wohnungstausch. Bei Überbelegung aufgrund von Familienzuwachs konnte die Stadt ihren Mieterinnen und Mietern bis anhin eine grössere Wohnung zum Tausch anbieten. Zum Beispiel war ein Wohnungstausch innerhalb eines Hauses möglich. Dies ist, seitdem die neue Vermietungspraxis angewendet wird, nicht mehr möglich. Familien, die Zuwachs erhalten, erhalten kein Tausch-Angebot und müssen sich auf freie Wohnungen bewerben. Die Chance, vom Zufallsgenerator ausgewählt zu werden, ist verschwindend klein. Diesen Familien bleibt nichts anderes übrig, als aus unserem Quartier wegzuziehen. Auch wenn pro Jahr nur wenige Familien betroffen sind, trifft die neue Praxis das Quartierleben und die Quartierstruktur empfindlich.
    204 von 300 Unterschriften
    Gestartet von Felix Stocker
  • #HumanityB4Nationality: Menschlichkeit vor Nationalität und Chancengleichheit für ALLE!
    Menschlichkeit vor Nationalität! Wir müssen die Stimme der Stimmlosen sein und diese menschliche Tragödie ein für alle Mal beenden! „Lily4Refugees“ ist mein Leidenschaftsprojekt. Ich bin Autorin, Bloggerin und Voice4Refugees. Ich bin ein ehemaliger Kriegsflüchtling, der fast drei Jahrzehnte lang unter dem Flüchtlingsgesetz in der Schweiz gelitten hat. Mir wurden als Asylbewerberin und „geduldetem“ Kriegsflüchtling mit einer F-Aufenthaltsbewilligung jegliche Rechte auf Bildung und Integration verweigert. Deshalb wähle ich als Petitionstitel #HumanityB4Nationaltiy, also Menschlichkeit vor Nationalität. Mein ganzes Leben wurde ich auf ein Stück Papier reduziert, und das machte mein Leben zur Hölle! Vom F-Ausweis bis B, C und schließlich der Schweizer Einbürgerung nach 27 Jahren! Niemand sollte auf ein Stück Papier reduziert werden. Jeder Mensch verdient ein Leben in Würde, unabhängig vom Geburtsort, der Nationalität, Religion und dem Pass. Das Recht auf Bildung und Unabhängigkeit ist ein Grundrecht für ALLE und Menschlichkeit kennt keine Nationalität! Es ist meine Verpflichtung und Mission, mich heute für andere Opfer der Flüchtlingspolitik und Bürokratie einzusetzen. Deshalb bin ich, solange ich atme, die Voice4Refugees, egal welche Vorurteile und negativen Meinungen die Menschen und Medien über die Flüchtlinge haben.
    5 von 100 Unterschriften
    Gestartet von Lily Amis