• Stopp der Tierversuche!
    Kein Tier auf der Welt hat es verdient, in einem Labor eingesperrt zu sein. Nach der Geburt direkt von der Mutter getrennt zu werden. Nie Tageslicht oder weitere Artgenossen zu sehen, zu riechen oder anfassen zu können, geschweige denn, mit ihnen zu spielen und herumzutollen. Tiere gehören nicht eingesperrt in einen Bunker, wo sie Todesangst verspüren. Tiere gehören in die Freiheit oder in ein liebevolles Zuhause. Vergewaltiger und Kinderschänder hingegen sollen für ihre Taten angemessen bestraft werden. Das bedeutet, nicht nur maximal 2 Jahre - wenn überhaupt - in einer Zelle zu sitzen, mit einer Playstation zu spielen, das Leben zu geniessen und sich von vorne bis hinten bedienen zu lassen. Wohlverstanden VON UNSEREN STEUERGELDERN. Nur wenn diese angemessen bestraft werden, lernen sie auch etwas aus ihren Fehlern.
    30 of 100 Signatures
    Created by Yazzy M.
  • Petition für den Erlass eines Katzenhaltergesetzes
    Weil es jeden irgendwann treffen könnte und jeder bestraft wird oder zahlen muss ausser Katzenhalter wobei es auch für Katzenhalter viele Vorteile hätte mal für jene die ihre Katzen lieben.
    5 of 100 Signatures
    Created by Valanja Elliker
  • Stoppe die Tötung von meinem geliebten Hund
    Jedes Lebewesen hat Gerechtigkeit verdient. Kämpft um das und unterstützt mich und mein geliebter Hund bitte dabei die Gerechtigkeit siegen zu lassen <3
    1,791 of 2,000 Signatures
    Created by Sabrina Forrer
  • Arrêtez le massacre des loups !
    En refusant la nouvelle loi sur la chasse à l'automne 2020, le peuple suisse a décidé que la protection du loup lui tenait à cœur. Il est inacceptable de sacrifier la protection de l'espèce sous prétexte d'urgence et de commettre un massacre de loups par ordonnance de jusqu'à 70 % des loups suisses, car les mesures de protection des troupeaux ont un effet. Bien que le nombre de meutes de loups ait augmenté ces dernières années, le nombre d'attaques causées par ces derniers a diminué de 55 à 80 % au cours du premier semestre 2023 par rapport à la même période de l'année précédente dans les deux cantons de montagne les plus touchés, à savoir les Grisons et le Valais. Monsieur Rösti, assurez-vous que les principes de l'État de droit sont également respectés quand il s'agit des populations de loups suisses et de leur éventuelle réglementation.
    11,059 of 15,000 Signatures
    Created by Campax - make change happen Picture
  • Fermi il massacro dei lupi!
    Con il "no" alla nuova legge sulla caccia, l'elettorato ha deciso solo nell'autunno 2020 che la protezione del lupo è una questione importante. Non si deve permettere di minare la protezione delle specie con il pretesto dell'urgenza e di massacrare per decreto fino al 70% dei lupi in Svizzera, perché le misure di protezione dei greggi stanno avendo effetto. Sebbene il numero di branchi di lupi sia cresciuto negli ultimi anni, il numero di uccisioni causate dai lupi nella prima metà del 2023 è diminuito del 55% (Vallese) e dell'80% (Grigioni) rispetto allo stesso periodo dell'anno precedente nei due cantoni montani più colpiti. Signor Rösti, si assicuri che i principi dello Stato di diritto siano rispettati anche nella questione delle popolazioni di lupi in Svizzera e della loro eventuale regolamentazione.
    912 of 1,000 Signatures
    Created by Campax - make change happen Picture
  • Stoppen Sie das Wolfs-Massaker!
    Das Schweizer Stimmvolk hat mit seinem Nein zum neuen Jagdgesetz erst im Herbst 2020 entschieden, dass ihm der Schutz des Wolfes ein wichtiges Anliegen ist. Den Artenschutz unter vorgeschobener Dringlichkeit auszuhebeln und per Verordnung ein Wolfs-Massaker an bis zu 70% der Schweizer Wölfe anzurichten, darf nicht sein, denn die Herdenschutzmassnahmen zeigen Wirkung. Obwohl die Zahl der Wolfsrudel in den letzten Jahren gewachsen ist, ist die Zahl der durch sie verursachten Risse im ersten Halbjahr 2023 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum in den beiden am stärksten betroffenen Bergkantonen Graubünden und Wallis um 55 bis 80 Prozent zurückgegangen.[3] Herr Rösti, stellen Sie sicher, dass auch in der Frage der Schweizer Wolfsbestände und ihrer allfälligen Regulierung die rechtsstaatlichen Grundsätze gewahrt werden. [1] https://www.blick.ch/politik/bestand-soll-um-70-prozent-reduziert-werden-roesti-will-dem-wolf-an-den-kragen-id18902341.html [2] https://www.srf.ch/news/schweiz/grossraubtier-wolf-rueden-rudel-risse-die-fakten-zum-wolf-in-der-schweiz [3] https://www.gruppe-wolf.ch/Pressemitteilungen/Herdenschutz-ist-erfolgreich%253A--Deutlicher-Ruckgang-der-Risse-im-Vergleich-zum-Vorjahr-%2596-Aufwand-der-Alpbewirtschafter-zahlt-sich-aus.htm Bildnachweis:jimkruger (von I Stock Foto)
    49,868 of 50,000 Signatures
    Created by Campax Picture
  • STOPPT den Wolfs-Welpenabschuss (Valgrondarudel)!
    Die neuste Abschussbewilligung von über 50% der Welpen aus dem Valgrondarudel (total 5 Welpen) ist nun absolut trauriger Höhepunkt. Welpen, Tierkinder, die nichts getan haben und von einer Spezies die «by the way» immer noch streng geschützt ist. Die Hetze mit mittelalterlichen Argumenten kennt keine Grenzen. Keine:r der Hetzer:innen ist sich zu schade, wenn immer möglich in den Medien Schauermärchen über den Wolf zu erzählen. Bei der neusten Gesetzesrevision wurde der Wolf für Partikularinteressen verraten und verkauft. Die neuste Verordnung vom 1. Juli setzt den Wolfsschutz faktisch ausser Kraft. Es ist peinlich für einen Staat wie die Schweiz, der sich in Sachen Artenschutz von einer bäuerlichen Minderheit vor sich hertreiben lässt und nach nur rund hundertfünfzig Jahren wieder Jagd auf ein streng geschütztes Tier zulässt. Die Berner Konvention verkommt so zur Makulatur. Die Politik sei gewarnt: Die Wolfshetzer werden erst Ruhe geben, wenn der letzte Wolf geschossen ist und zudem die Jagd auf weitere geschützte Tiere fordern. Z.B.: Otter, Biber, Bartgeier, Gänsegeier, Adler, etc. Dies in einer Zeit des Massenartensterbens und des Klimawandels. Wölfe sind wichtiger Bestandteil einer intakten Natur. Für unsere Natur ist es längst 5 nach 12. Töten und ausrotten sollten längst vergangene Methoden sein. Wir brauchen schnellstmöglich einen zukunftsgerichteten Artenschutz!
    3,327 of 4,000 Signatures
    Created by Susanne Clauss
  • Gewässerschutz: Keine Ausnahmen für die Atomkraft!
    Die Schweizer Flüsse gehören aufgrund der weit verbreiteten und anhaltenden Verschlechterung der Wasserqualität zu den am stärksten gefährdeten Ökosystemen. Die jüngste Revision der Roten Liste der Fische zeigt, dass sich der Zustand der Schweizer Fischpopulationen in den letzten 20 Jahren verschlechtert hat. Der Schutz der Wasserfauna, die sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede reagiert, muss Vorrang vor dem Schutz der Produktion von Atomstrom haben, auf den man verzichten könnte.
    2,774 of 3,000 Signatures
  • Canicule: Pas de dérogations pour le nucléaire !
    Les rivières suisses font partie des écosystèmes les plus fragilisés en raison de la dégradation généralisée et continue des eaux. La récente révision de la Liste rouge des poissons montre que l'état des populations piscicoles suisses s’est aggravé au cours des vingt dernières années. Pour préserver l’écosystème des cours d’eau, les autorités fédérales doivent cesser leur politique de dérogations. Avec votre signature, vous faites entendre aux autorités fédérales l'exigence de solidarité avec les autres formes de vie. La protection de la faune aquatique, très sensible aux différences de température, doit primer sur celui de la production d’une électricité nucléaire dont on pourrait se passer.
    250 of 300 Signatures
    Created by Sortir du nucléaire Suisse romande Picture
  • Stoppt den Pelz
    Der brutale Tod von Tieren für Pelz soll gestoppt werden: 85% der Tiere werden in der Anstalt gequält, die anderen 15% werden aus der freien Laufbahn genommen. Für einen Pelz wird das Tier lebendig gehäutet. Im Falle, dass es doch getötet wird, dann wird das Tier erschossen, erstickt oder vergast. Wenn die Tiere glück haben sterben sie direkt an ihrem Todesurteil, doch für viele trifft das nicht zu und sie überleben den ersten Versuch von den Züchtern, um sie zu töten. Tierquälerei sind auf den Farmen oft auch legal.
    37 of 100 Signatures
    Created by Pelz Stopp
  • Lettre ouverte dans l'affaire Hefenhofen «Passez enfin à l'action, pour le bien-être des animaux!»
    Du point de vue du bien-être animal, la Protection Suisse des Animaux PSA est indignée par le jugement rendu en mars 2023 par le tribunal de district d'Arbon TG contre l'agriculteur U.K. de Hefenhofen TG. C'est pourquoi la PSA lance une lettre ouverte et invite les gens à la signer de manière solidaire. Pour que la protection et le bien-être des animaux soient enfin pris au sérieux par tous les acteurs à tous les niveaux.
    482 of 500 Signatures
    Created by Schweizer Tierschutz STS
  • Offener Brief im Fall Hefenhofen: «Macht endlich vorwärts, dem Tierwohl zuliebe!»
    Der Schweizer Tierschutz STS ist aus Sicht des Tierwohls empört über das Urteil des Bezirksgerichts Arbon TG vom März 2023 gegen den Bauer U.K. aus Hefenhofen TG. Deshalb lanciert der STS einen offenen Brief und fordert die Menschen auf, diesen solidarisch zu unterzeichnen. Damit Tierschutz und Tierwohl endlich von allen Akteuren auf allen Ebenen ernst genommen werden.
    6,324 of 7,000 Signatures
    Created by Schweizer Tierschutz STS