• OUI pour un skatepark intérieures dans la région de la Glâne!
    Répondre à un besoin urgent : Le manque d'espaces dédiés aux sports urbains dans notre région est un problème pressant. En se joignant à notre campagne, les individus peuvent contribuer à répondre à ce besoin et à améliorer la qualité de vie des jeunes de la région. Stimuler le développement local : L'implantation d'un skatepark intérieur entre Châtel-Saint-Denis et Fribourg représente une opportunité unique de dynamiser l'activité économique locale. En attirant des passionnés de sports urbains de toute la région, ce projet peut contribuer à la prospérité des commerces locaux et au développement de notre communauté. Offrir un espace de pratique sécurisé : Un skatepark intérieur offrirait aux jeunes un lieu sûr et adapté pour pratiquer leur passion en toute sécurité. En soutenant notre campagne, les personnes peuvent contribuer à créer un environnement propice à l'épanouissement des talents et à la promotion d'un mode de vie actif. Promouvoir l'apprentissage et le perfectionnement : En envisageant de proposer des cours encadrés par des professionnels, notre projet vise à promouvoir l'apprentissage et le perfectionnement dans le domaine des sports urbains. Les participants à notre campagne peuvent jouer un rôle crucial dans la réalisation de cette vision éducative. Renforcer le lien communautaire : En se mobilisant autour de cette cause, les individus renforcent le lien social au sein de notre communauté. Travailler ensemble pour créer un skatepark intérieur crée un sentiment de solidarité et de fierté communautaire, renforçant ainsi le tissu social local. En rejoignant notre campagne, les individus peuvent contribuer à concrétiser cette vision et à créer un impact positif durable dans notre région. En travaillant ensemble, nous pouvons construire un avenir meilleur pour les jeunes et pour l'ensemble de notre communauté.
    231 of 300 Signatures
    Created by ride4style asso
  • Project for the creation of a National Ufological Archive
    We would like to make you aware that the Centro Ufologico della Svizzera Italiana exists in Switzerland since 29 years. With great dedication and seriousness, it deals with scientific ufological research on our territory, both cantonal and national. In the meantime we have collected and catalogued an immense number of documentations, on paper, Vhs, Dvds and more, which we believe it is necessary to digitise in order to create a National Archive, which can be consulted online by all citizens. It is important for Switzerland to have its own National Archive, considering the fact that in other countries, such as France, for example, GEIPAN, an organisation created by the CNES (French National Space Research Centre) has been studying PANs (phénomènes aérospatiaux non identifiés) for decades, and Brazil, contrary to many other countries, it has shown itself, especially in recent years, to be a nation in the vanguard of what refers to the field of scientific ufological study, by bringing the undoubtedly difficult to understand reality of intelligent life in space, also present on our planet, to the Senate in Brasilia on 24 June 2022, obtaining recognition from the Senate as a subject for scientific study. Kind regards CUSI, Centro Ufologico Svizzera Italiana 6915 Pambio-Noranco (Lugano)
    2 of 100 Signatures
    Created by CUSI, Centro Ufologico Svizzera Italiana
  • Projet de création d'Archives Ufologiques Nationales
    Nous vous rappelons que le Centro Ufologico della Svizzera Italiana existe en Suisse depuis 29 ans et qu'il s'occupe, avec beaucoup de engagement et de sérieux, de la recherche scientifique ufologique sur notre territoire, tant au niveau cantonal que national. Entre-temps, nous avons collecté et catalogué un nombre considérable de documentations, sur papier, Vhs, Dvds et autres, que nous pensons nécessaire de numériser afin de créer des Archives Nationales, consultables online par tous les citoyens. Il est important pour la Suisse d'avoir ses propres Archives Nationales, étant donné que dans d'autres pays, comme la France par exemple, le GEIPAN, une organisation créée par le CNES (Centre National d'Etudes Spatiales) étudie les PAN (phénomènes aérospatiaux non identifiés) depuis des décennies, et le Brésil, contrairement à beaucoup d'autres pays, s'est montré, surtout ces dernières années, une nation à l'avant-garde dans le domaine de l'étude scientifique ufologique, en présentant au Sénat de Brasilia, le 24 juin 2022, la réalité sans doute difficile à comprendre d'une vie intelligente dans l'espace, également présente sur notre planète, et en obtenant du Sénat la reconnaissance d'un sujet d'étude scientifique. Nous vous prions d'agréer, Mesdames et Messieurs, l'expression de nos salutations distinguées. CUSI, Centro Ufologico Svizzera Italiana 6915 Pambio-Noranco (Lugano)
    2 of 100 Signatures
    Created by CUSI, Centro Ufologico Svizzera Italiana
  • Projekt zur Schaffung eines Nationalen Ufologischen Archivs
    Wir möchten Sie darauf aufmerksam machen, dass es in der Schweiz seit 29 Jahren das Centro Ufologico della Svizzera Italiana gibt, das sich mit grossem Einsatz und Ernsthaftigkeit mit der wissenschaftlichen ufologischen Forschung auf unserem Territorium beschäftigt, sowohl auf kantonaler als auch auf nationaler Ebene. In der Zwischenzeit haben wir eine riesige Anzahl von Dokumentationen auf Papier, Vhs, Dvds und mehr gesammelt und katalogisiert. Wir glauben, dass es notwendig ist, diese zu digitalisieren, um ein Nationales Archiv zu schaffen, das von allen Bürgerinnen und Bürgern online konsultiert werden kann. Für die Schweiz ist es wichtig, ein eigenes Nationales Archiv zu haben, wenn man bedenkt, dass in anderen Ländern, wie z.B. in Frankreich, das GEIPAN, eine vom CNES (Nationales Zentrum für Weltraumforschung) gegründete Organisation, seit Jahrzehnten die PAN (phénomènes aérospatiaux non identifiés) erforscht, und dass sich Brasilien, im Gegensatz zu vielen anderen Ländern, vor allem in den letzten Jahren als Vorreiternation auf dem Gebiet der wissenschaftlichen ufologischen Studien erwiesen hat, indem sie die zweifellos schwer zu verstehende Realität intelligenten Lebens im Weltraum, das auch auf unserem Planeten vorkommt, am 24. Juni 2022 dem Senat in Brasilia vorstellte und vom Senat als wissenschaftliches Studienobjekt anerkannt wurde. Mit freundlichen Grüßen CUSI, Centro Ufologico Svizzera Italiana 6915 Pambio-Noranco (Lugano)
    42 of 100 Signatures
    Created by CUSI, Centro Ufologico Svizzera Italiana
  • Progetto per la creazione di un archivio ufologico nazionale
    Ci teniamo a rendervi noto che da 29 anni esiste in Svizzera il Centro Ufologico della Svizzera Italiana, che con molta dedizione e serietà si occupa della ricerca ufologica scientifica sul nostro territorio, sia cantonale che nazionale. Nel frattempo abbiamo raccolto e catalogato un numero immenso di documentazioni, cartacee, vhs, dvd ed altro, che riteniamo sia necessario digitalizzare per crearne un archivio nazionale, consultabile on-line da tutte le cittadine ed da tutti i cittadini. È importante che la Svizzera abbia il proprio archivio nazionale, considerando il fatto che in altri paesi, come per esempio la Francia, il GEIPAN, organismo creato dal CNES (Centro Nazionale Francese di Ricerca Spaziale) studia da decenni i PAN (phénomènes aérospatiaux non identifiés) ed il Brasile, al contrario di molti altri paesi, si è mostrato soprattutto negli ultimi anni una nazione all’avanguardia per ciò che si riferisce al campo di studio ufologico scientifico, portando il 24 giugno 2022 in Senato, a Brasilia, la realtà indubbiamente difficile da capire, riferita alla vita intelligente nello spazio, presente anche sul nostro pianeta, ottenendo dal Senato il riconoscimento come materia di studio scientifico. Cordiali Saluti CUSI, Centro Ufologico Svizzera Italiana 6915 Pambio-Noranco (Lugano)
    51 of 100 Signatures
    Created by CUSI, Centro Ufologico Svizzera Italiana
  • Für die Erhaltung vielfältiger und unabhängiger Buchhandlungen in der Stadt Zürich
    Hier finden Sie den vollständigen Text der Petition und unsere Argumente: https://uploads-campax.s3.eu-central-1.amazonaws.com/Petition%20Buchhandlungen_Vollsta%CC%88ndiger_Text.pdf Über 100 Persönlichkeiten aus Kultur und Wissenschaft unterstützen die Petition als Erstunterzeichnende: Katja Alves, Autorin und Vizepräsidentin A*dS Autorinnen und Autoren der Schweiz Giorgio von Arb, Fotograf Annette Beger, Vorstand swiss independent publishers SWIPS Martina Berther, E-Bassistin und Komponistin Silvio Blatter, Autor Roger Boltshauser, Architekt Melitta Breznik, Autorin und Ärztin Katja Brunner, Autorin This Brunner, Filmexperte und Künstler Corinna Caduff, Literatur- und Kulturwissenschaftlerin Lisa Christ, Autorin, Kabarettistin und Spoken Word Künstlerin Michel Comte, Fotograf Zora Del Buono, Autorin und Architektin Valentin Diem, Gastrounternehmer Max Dudler, Architekt Düde Dürst, Musiker Thomas Dütsch, Autor Bernhard Echte, Verleger NIMBUS Verlag Catalin Dorian Florescu, Autor Gerd Folkers, Autor und em. Professor für pharmazeutische Chemie, ETH Zürich Thomas Forrer, Literaturwissenschaftler und Kantonsrat Micha Friemel, Schriftstellerin Simon Froehling, Autor Ruth Gantert, Literaturvermittlerin und Übersetzerin Andreas Gefe, Comiczeichner Dana Grigorcea, Autorin und Verlegerin Telegramme Verlag Valentin Groebner, Professor für Geschichte, Universität Luzern Michael Guggenheimer, Publizist Matthias von Gunten, Filmemacher Marcel Hänggi, Autor Michael Hagner, Professor für Wissenschaftsforschung, ETH Zürich Lukas Haller, Verlagsleitung Limmat Verlag Michael Hampe, Professor für Philosophie, ETH Zürich Frank Heer, Autor Christina Hemauer, Künstlerin Peter Z. Herzog, Künstler Franz Hohler, Autor Kim de l’Horizon, schreibt Lyrik, Prosa und Theaterstücke Annette Hug, Autorin Hannes Hug, Moderator Stefan Ineichen, Autor Gabriela Kasperski, Autorin Judith Keller, Autorin Roman Keller, Künstler Fritz Kestel, Kunsthistoriker und Studienreiseleiter Sonnhild Kestler, Designerin Andreas Kilcher, Professor für Literatur- und Kulturwissenschaft, ETH Zürich Boni Koller, Musiker und Autor Thilo Krause, Autor Tim Krohn, Schriftsteller Nina Kunz, Autorin und Journalistin Alain C. Kupper, Kunstgalerist und Künstler Martina Läubli, Literaturkritikerin und Redaktorin Gertrud Leutenegger, Autorin Demian Lienhard, Autor Johanna Lier, Autorin und Dozentin Christine Lötscher, Professorin für Populäre Literaturen und Medien, Uni Zürich Anna Luif, Filmemacherin Andres Lutz, Künstler und Performer Marco Maurer, Autor Gianna Molinari, Autorin Perikles Monioudis, Autor und Verleger Telegramme Verlag Fatima Moumouni, Autorin und Spoken Word Poetin Klaus Müller-Wille, Professor für Nordische Philologie, Uni Zürich Adrian Naef, Autor und Musiker Andreas Nentwich, Autor und Literaturkritiker Yves Noyau, Comiczeichner Federico Pfaffen, Salon Theater Herzbaracke Stephan Pörtner, Autor Ilma Rakusa, Autorin und Übersetzerin Anna Rosenwasser, Autorin und Nationalrätin Thomas Sarbacher, Schauspieler Isolde Schaad, Autorin Sara Schär, Musikerin Caspar Schärer, Architekturkritiker, Autor und Generalsekretär Bund Schweizer Architektinnen und Architekten Erich Schmid, Autor und Regisseur Anna Sommer, Comiczeichnerin Willy Spiller, Fotograf Jules Spinatsch, Fotograf Bettina Spoerri, Verlegerin Geparden Verlag Peter Stamm, Autor Tabea Steiner, Autorin Daniel Strassberg, Philosoph und Psychoanalytiker David Streiff, Kunsthistoriker und ehemaliger Direktor des Bundesamtes für Kultur Stefi Talman, Designerin Philipp Theisohn, Professor für Deutsche Literaturwissenschaft, Uni Zürich Angela Thomas, Autorin und Kuratorin Philip Ursprung, Professor für Kunst- und Architekturgeschichte, ETH Zürich Alberto Vieceli, Autor und Grafiker Günther Vogt, Landschaftsarchitekt, em. Professor der ETH Zürich Claudia de Weck, Illustratorin und Autorin Roger de Weck, Autor Chris Wiesendanger, Jazzmusiker und Dozent ZHdK Rolf Winnewisser, Künstler Benno Wirz, Koordinator Studienprogramm Kulturanalyse, Uni Zürich Katrin Wüthrich, Präsidentin Kreisschulbehörde Nadja Zela, Musikerin Ivna Žic, Autorin und Regisseurin Omri Ziegele, Jazzmusiker und Präsident Suisseculture Sissi Zöbeli, Modemacherin Stefan Zweifel, Autor und Kurator
    11,104 of 15,000 Signatures
    Created by Michael Pfister
  • Für eine bessere Tonqualität im Radio
    Das Klangbild der allermeisten Radioprogramme ist heute ermüdend "dank" der Audiokompression, welche die Dynamik tötet. Für mehr Tonqualität, gegen die Audiokompression!
    28 of 100 Signatures
    Created by Christian Brülhart
  • M2ACT × BURNING ISSUES Per una cultura equa, diversa & inclusiva
    Con l'incontro di networking «M2ACT × BURNING ISSUES – Performing Arts & Action» mettiamo in contatto persone attive nel mondo delle arti della scena. Perché siamo un gran numero e siamo insoddisfatte e insoddisfatti delle condizioni di lavoro e di produzione e dell'attuale ripartizione di denaro, tempo e potere. I nostri obiettivi sono: - un sistema retributivo trasparente e una retribuzione equa per tutte e tutti. - un reclutamento trasparente e uno staff diversificato e inclusivo nelle posizioni decisionali e chiave che corrisponda alle realtà demografiche. - uguaglianza e pari opportunità, codeterminazione e partecipazione autodeterminata per tutte le persone che producono e consumano arte e cultura. - un cambiamento di mentalità che garantisca la conciliazione tra lavoro e famiglie per tutte e tutti – finanziariamente e strutturalmente. - nuovi modelli di lavoro in cui il lavoro di cura, l'attenzione verso se stessi, gli altri esseri e il pianeta siano dati per scontati. - una migliore protezione contro gli abusi di potere, le aggressioni sessuali e tutte le forme di discriminazione e spazi più sicuri (safer spaces). Ci battiamo per una trasformazione delle strutture, che è necessario e possibile. Scritto da: - Mirjam Berger (art+care) - Anneli Binder (Dampfzentrale Bern) - Karin Bitterli (Dampfzentrale Bern) - Graziella Cisternino (Zeitwerk Theater) - Stephan Q. Eberhard - Barbara Ellenberger (Klimakontor) - Elisa Elwert (Schauspiel Bern) - Julia Fahle (Schauspiel Bern) - Beatrice Fleischlin (art+care) - Diana Frei (surprise) - Anisha Imhasly - Richard Henschel (t. Bern) - Iris Keller (art+care) - Anjali Keshava - Laura Küng (art+care) - Inga Laas (IntegrART) - Nina Langensand (art+care) - Karin Lustenberger (art+care) - Magdalena Neuhaus (FemaleAct) - Johanna-Maria Raimund (art+care) - Daniela Ruocco - Mariananda Schempp - Ute Sengebusch (Schlachthaus Theater Bern) - Maria Spanring (Schlachthaus Theater Bern) - Felicitas Zürcher (Schauspiel Bern) Firmato da: Il team di «M2ACT × BURNING ISSUES – Performing Arts & Action» - Nicola Bramkamp, Franziska Bald, Luca Sonnen, Anna Tenti (Burning Issues) - Mathias Bremgartner, Rebecca Frey, Lisa Mösli, Saima Sägesser, Regula Schröter (m2act)
    1 of 100 Signatures
    Created by Rebecca Frey Picture
  • M2ACT × BURNING ISSUES Pour une culture équitable, diverse & inclusive
    Avec la rencontre de mise en réseau «M2ACT × BURNING ISSUES – Performing Arts & Action», nous mettons en relation des personnes issues du monde des arts de la scène, car nous sommes nombreux·se·x·s et nous sommes mécontent·e·x·s - des conditions de travail et de production et de la répartition actuelle de l'argent, du temps et du pouvoir. Nos objectifs sont : - un système salarial transparent et un salaire décent pour toutes et tous. - une occupation diversifiée et inclusive et un recrutement transparent des postes de décision et des postes clés, qui corresponde aux réalités démographiques. - l'égalité et l'équité des chances, la codécision, la participation et la contribution autodéterminées pour toutes les personnes qui produisent et consomment de l'art et de la culture. - un changement de mentalité afin de garantir à toutes et tous la possibilité de concilier travail et famille·s – financièrement et structurellement. - de nouveaux modèles de travail dans lesquels le travail de care, l'attention portée à soi-même, aux autres être vivants et à la planète vont de soi. - une meilleure protection contre les abus de pouvoir, les agressions sexuelles et toute forme de discrimination, ainsi que des espaces plus sûrs (safer spaces). Nous nous engageons pour un changement structurel, il est nécessaire et possible. Rédigé par : - Mirjam Berger (art+care) - Anneli Binder (Dampfzentrale Bern) - Karin Bitterli (Dampfzentrale Bern) - Graziella Cisternino (Zeitwerk Theater) - Stephan Q. Eberhard - Barbara Ellenberger (Klimakontor) - Elisa Elwert (Schauspiel Bern) - Julia Fahle (Schauspiel Bern) - Beatrice Fleischlin (art+care) - Diana Frei (surprise) - Anisha Imhasly - Richard Henschel (t. Bern) - Iris Keller (art+care) - Anjali Keshava - Laura Küng (art+care) - Inga Laas (IntegrART) - Nina Langensand (art+care) - Karin Lustenberger (art+care) - Magdalena Neuhaus (FemaleAct) - Johanna-Maria Raimund (art+care) - Daniela Ruocco - Mariananda Schempp - Ute Sengebusch (Schlachthaus Theater Bern) - Maria Spanring (Schlachthaus Theater Bern) - Felicitas Zürcher (Schauspiel Bern) Signé par : L'équipe centrale de «M2ACT × BURNING ISSUES – Performing Arts & Action». - Nicola Bramkamp, Franziska Bald, Luca Sonnen, Anna Tenti (Burning Issues) - Mathias Bremgartner, Rebecca Frey, Lisa Mösli, Saima Sägesser, Regula Schröter (m2act)
    16 of 100 Signatures
    Created by Rebecca Frey Picture
  • M2ACT × BURNING ISSUES Für eine gerechte, diverse & inklusive Kultur
    Mit dem Netzwerktreffen «M2ACT × BURNING ISSUES» verknüpfen wir Menschen aus den Darstellenden Künsten, denn wir sind viele und wir sind unzufrieden – mit den Arbeits- und Produktionsbedingungen und mit der momentanen Verteilung von Geld, Zeit und Einfluss. Unsere Ziele sind: - ein transparentes Lohnsystem und eine angemessene Bezahlung für alle. - eine diverse und inklusive Besetzung und transparente Findung von Entscheidungs- und Schlüsselpositionen, welche den demografischen Realitäten entspricht. - Gleichstellung und Chancengerechtigkeit, Mitbestimmung und selbstbestimmte Teilgabe und Teilhabe für alle Menschen, die Kunst und Kultur produzieren und rezipieren. - ein Umdenken, welches die Vereinbarkeit von Beruf und Familie*n für alle garantiert – finanziell und strukturell. - neue Arbeitsmodelle, in denen Care-Arbeit und Fürsorge für sich selbst, andere Wesen und den Planeten selbstverständlich sind. - Besserer Schutz vor Machtmissbrauch, sexualisierten Übergriffen und jeder Form von Diskriminierung und sicherere Räume (Safer Spaces). Wir setzen uns für eine Transformation der Strukturen ein, er ist nötig und möglich. - Mirjam Berger (art+care) - Anneli Binder (Dampfzentrale Bern) - Karin Bitterli (Dampfzentrale Bern) - Graziella Cisternino (Zeitwerk Theater) - Stephan Q. Eberhard - Barbara Ellenberger (Klimakontor) - Elisa Elwert (Schauspiel Bern) - Julia Fahle (Schauspiel Bern) - Beatrice Fleischlin (art+care) - Diana Frei (surprise) - Anisha Imhasly - Richard Henschel (t. Bern) - Iris Keller (art+care) - Anjali Keshava - Laura Küng (art+care) - Inga Laas (IntegrART) - Nina Langensand (art+care) - Karin Lustenberger (art+care) - Magdalena Neuhaus (FemaleAct) - Johanna-Maria Raimund (art+care) - Daniela Ruocco - Mariananda Schempp - Ute Sengebusch (Schlachthaus Theater Bern) - Maria Spanring (Schlachthaus Theater Bern) - Felicitas Zürcher (Schauspiel Bern) Unterzeichnet von: Das Kernteam von «M2ACT × BURNING ISSUES – Performing Arts & Action» - Nicola Bramkamp, Franziska Bald, Luca Sonnen, Anna Tenti (Burning Issues) - Mathias Bremgartner, Rebecca Frey, Lisa Mösli, Saima Sägesser, Regula Schröter (m2act)
    509 of 600 Signatures
    Created by Rebecca Frey Picture
  • Raubgut-Petition: Rückgabe kolonialer Raubgüter und Aufarbeitung des kolonialen Erbes der Schweiz
    „Der Dieb richtet nicht mehr Schaden an als der Käufer der gestohlenen Waren”, so ein Yoruba-Sprichwort (Nigeria) Obwohl die Schweiz offiziell keine Kolonien hatte, ist sie als grosse Profiteurin aus der Kolonialzeit hervorgegangen. Das Schweizer Geschichtsverständnis und das Schweizer Kulturgut sind noch immer geprägt aus Verhältnissen des Kolonialismus. Zugespitzt zeigt sich dies in unserem ganzen Stolz: den Schweizer Museen. In verschiedenen Schweizer Museen und Forschungszentren werden unzählige koloniale Raubgüter ausgestellt oder gebunkert. Sie erzählen glamouröse Geschichten von mutigen Helden, Entdeckern und Eroberern, die Europa mit den Ausbeuten ihrer Reisen zu Reichtum, Wohlstand und Glanz verholfen haben. Diese Geschichten haben unser kollektives Geschichtsverständnis geprägt. ”Wer die Macht hat, der hat das Sagen, auch in der modernen Geschichtsschreibung (...)”, schreibt Prinz (Prof.) Kum'a Ndumbe III aus Kamerun im Vorwort des Buchs “Unsere Opfer zählen nicht – Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg”. Tatsächlich werden Weltgeschichten leider immer noch aus eurozentristischen Perspektiven und Interessen geschrieben und erzählt. Dass mit den ominösen Entdeckungsreisen ganze Gemeinschaften ausgelöscht oder deren Reichtum, Kulturen und Identitäten gestohlen wurden, wird gekonnt und erfolgreich unter den Teppich gewischt oder verharmlost dargestellt. Ein Ausschnitt aus dem Informationstext zur 1. Phase der “Benin Initiative Schweiz (BIS)” in Zürich illustriert diese absurde Situation sehr gut: „Das Königtum Benin im heutigen Nigeria verbindet seit dem 15. Jahrhundert eine lange Geschichte des Austausches und Handels mit dem globalen Norden. In der Kolonialzeit wurde die Hauptstadt Benin City 1897 von britischen Kolonialtruppen angegriffen und dabei der Palast des Königs geplündert und niedergebrannt. Zwischen 3’000 und 5’000 Objekte wurden aus dem Palast entwendet. Sie gelangten in der Folge als sogenannte «Benin-Bronzen» über den Kunsthandel in private und öffentliche Sammlungen in der ganzen Welt. In der europäischen Rezeptionsgeschichte wurden die Objekte bereits früh aufgrund ihrer naturalistischen Ästhetik und kunstvollen Herstellungsart als Kunstwerke bewundert.” Die Schweiz hat es bis heute geschafft, einen sehr unschönen Teil ihrer Geschichte erfolgreich zu ignorieren. Noch heute profitiert sie von den ausbeuterischen Verhältnissen sowohl der Kolonial- als auch Neokolonialzeiten. Ein Artikel von swissinfo vom 14. Juli 2020 stellt die Verwicklungen der Schweiz mit dem Kolonialismus sehr gut dar (siehe unten: weiterführende Quellen & Links). Dass Raubgüter ohne Konsequenzen ausgestellt werden, widerspricht den Werten, die die Schweiz im Innersten zusammenhält, und ist ungerecht. Es ist an der Zeit, dass die Schweiz ihre Verantwortung für das historische Unrecht anerkennt. Sie muss unserer Petition Folge leisten und endlich Schritte unternehmen, um die Opfer zu entschädigen. Sie muss national und international ein eindeutiges Zeichen gegen die Ausbeutung von Menschen in kolonisierten Gebieten setzen und das eigene koloniale Erbe sowie eigene Verwicklungen in koloniale Kontinuitäten aufarbeiten. Die Rückgabe von kolonialen Raubgütern ist elementar für den existentiell wichtigen Dekolonisierungsprozess als Ganzen – ein Garant für Weltfrieden und Völkerverständigung, denn: kein Frieden ohne Gerechtigkeit! In der Schweiz gibt es eine Reihe von Organisationen und selbst organisierte Kollektive, die sich ernsthaft mit der Aufarbeitung der kolonialen Geschichte der Schweiz beschäftigen und versuchen, das Wissen der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Diese enorm wichtige Arbeit muss offiziell anerkannt und finanziell unterstützt werden. Ausserdem muss der Schweizer Kulturplatz einen Bildungsauftrag zur Dekolonisierung der Schweiz übernehmen. Diese Forderung könnte in Form eines nationalen Dekolonisierungsfonds vom Bundesamt für Kultur umgesetzt werden. Wir als Petitionär:innen und die Unterzeichnenden dieser Petition appellieren an alle oben genannten politischen Verantwortlichen und andere nicht genannte aber relevante Personen, Unternehmen, und Institutionen, unsere Forderungen zu unterstützen und die notwendigen Massnahmen zu ergreifen, um das koloniale Erbe der Schweiz aufzuarbeiten, den illegalen Handel mit kolonialen Raubgütern zu beenden und die bedingungslose Rückgabe sowie angemessene Reparationen unverzüglich in die Wege zu leiten. Weiter bitten wir alle oben genannten politischen Verantwortlichen und andere nicht genannte aber relevante Personen, Unternehmen, und Institutionen, diese Petition ernsthaft zu prüfen, entsprechende Massnahmen einzuleiten und uns über diese zu informieren. Vielen herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Klimastreik Schweiz Mit freundlicher Unterstützung von Peter Emorinken-Donatus UNTERSTÜTZEN SIE UNS Wenn du dich dazu entscheidest, alleine oder mit deiner Organisation, deinem Kollektiv oder mit deinen Freund:innen, mit uns zusammenzuarbeiten oder uns zu unterstützen, oder du Fragen oder Projektideen hast, melde dich! KONTAKT E-Mail: [email protected] Insta: @klimastreikschweiz Infokanäle WhatsApp: https://chat.whatsapp.com/C4PXyeWg77eBI9NDveBBBR Telegram: https://t.me/+5Zlm6JNE3KlkZDlk WEITERFÜHRENDE QUELLEN UND LINKS https://rietberg.ch/forschung/benin-initiative-schweiz https://www.swissinfo.ch/ger/die-schweiz-und-der-kolonialismus/45900498
    132 of 200 Signatures
    Created by Klimastreik Schweiz, Peter Emorinken-Donatus
  • Rettet STOK & KELLER62
    Die Theater STOK und Keller62 weisen eine Selbstfinanzierung von über 70 Prozent auf. Zusammengerechnet erhielten sie bisher eine effektive Subvention von rund 83 000 Franken jährlich. Das ist weniger Subventionsgeld, als eine einzige Vorstellung an den hochsubventionierten Häusern kostet. Wir, Publikum, Betroffene und Stadtbewohner, bitten Sie, Frau Mauch, geehrter Stadtrat, geehrter Gemeinderat, Ihren Entscheid zu revidieren und die beiden Theater weiterhin zu unterstützen. Wir wünschen uns, dass die Zürcher Kulturförderung nicht beliebig und aufgrund fragwürdiger Vorgaben über Leben und Tod zweier geschätzter Theater entscheidet, welche die Diversität des städtischen Kulturangebots bereichern und Arbeitsplätze sichern.
    6,480 of 7,000 Signatures
    Created by SzeneSchweiz Berufsverband Darstellende Künste