• Freier Zugang zum Strandweg
    Wir haben vollstes Verständnis für eine Sperrung währen der laufenden Arbeiten. Aber nach Feierabend und an den Wochenenden ist die Sperrung eine unnötige Beeinträchtigung unserer Lebensqualität.
    2 of 100 Signatures
    Created by Fridolin Meier
  • Project for the creation of a National Ufological Archive
    We would like to make you aware that the Centro Ufologico della Svizzera Italiana exists in Switzerland since 29 years. With great dedication and seriousness, it deals with scientific ufological research on our territory, both cantonal and national. In the meantime we have collected and catalogued an immense number of documentations, on paper, Vhs, Dvds and more, which we believe it is necessary to digitise in order to create a National Archive, which can be consulted online by all citizens. It is important for Switzerland to have its own National Archive, considering the fact that in other countries, such as France, for example, GEIPAN, an organisation created by the CNES (French National Space Research Centre) has been studying PANs (phénomènes aérospatiaux non identifiés) for decades, and Brazil, contrary to many other countries, it has shown itself, especially in recent years, to be a nation in the vanguard of what refers to the field of scientific ufological study, by bringing the undoubtedly difficult to understand reality of intelligent life in space, also present on our planet, to the Senate in Brasilia on 24 June 2022, obtaining recognition from the Senate as a subject for scientific study. Kind regards CUSI, Centro Ufologico Svizzera Italiana 6915 Pambio-Noranco (Lugano)
    1 of 100 Signatures
    Created by CUSI, Centro Ufologico Svizzera Italiana
  • Projet de création d'Archives Ufologiques Nationales
    Nous vous rappelons que le Centro Ufologico della Svizzera Italiana existe en Suisse depuis 29 ans et qu'il s'occupe, avec beaucoup de engagement et de sérieux, de la recherche scientifique ufologique sur notre territoire, tant au niveau cantonal que national. Entre-temps, nous avons collecté et catalogué un nombre considérable de documentations, sur papier, Vhs, Dvds et autres, que nous pensons nécessaire de numériser afin de créer des Archives Nationales, consultables online par tous les citoyens. Il est important pour la Suisse d'avoir ses propres Archives Nationales, étant donné que dans d'autres pays, comme la France par exemple, le GEIPAN, une organisation créée par le CNES (Centre National d'Etudes Spatiales) étudie les PAN (phénomènes aérospatiaux non identifiés) depuis des décennies, et le Brésil, contrairement à beaucoup d'autres pays, s'est montré, surtout ces dernières années, une nation à l'avant-garde dans le domaine de l'étude scientifique ufologique, en présentant au Sénat de Brasilia, le 24 juin 2022, la réalité sans doute difficile à comprendre d'une vie intelligente dans l'espace, également présente sur notre planète, et en obtenant du Sénat la reconnaissance d'un sujet d'étude scientifique. Nous vous prions d'agréer, Mesdames et Messieurs, l'expression de nos salutations distinguées. CUSI, Centro Ufologico Svizzera Italiana 6915 Pambio-Noranco (Lugano)
    1 of 100 Signatures
    Created by CUSI, Centro Ufologico Svizzera Italiana
  • Projekt zur Schaffung eines Nationalen Ufologischen Archivs
    Wir möchten Sie darauf aufmerksam machen, dass es in der Schweiz seit 29 Jahren das Centro Ufologico della Svizzera Italiana gibt, das sich mit grossem Einsatz und Ernsthaftigkeit mit der wissenschaftlichen ufologischen Forschung auf unserem Territorium beschäftigt, sowohl auf kantonaler als auch auf nationaler Ebene. In der Zwischenzeit haben wir eine riesige Anzahl von Dokumentationen auf Papier, Vhs, Dvds und mehr gesammelt und katalogisiert. Wir glauben, dass es notwendig ist, diese zu digitalisieren, um ein Nationales Archiv zu schaffen, das von allen Bürgerinnen und Bürgern online konsultiert werden kann. Für die Schweiz ist es wichtig, ein eigenes Nationales Archiv zu haben, wenn man bedenkt, dass in anderen Ländern, wie z.B. in Frankreich, das GEIPAN, eine vom CNES (Nationales Zentrum für Weltraumforschung) gegründete Organisation, seit Jahrzehnten die PAN (phénomènes aérospatiaux non identifiés) erforscht, und dass sich Brasilien, im Gegensatz zu vielen anderen Ländern, vor allem in den letzten Jahren als Vorreiternation auf dem Gebiet der wissenschaftlichen ufologischen Studien erwiesen hat, indem sie die zweifellos schwer zu verstehende Realität intelligenten Lebens im Weltraum, das auch auf unserem Planeten vorkommt, am 24. Juni 2022 dem Senat in Brasilia vorstellte und vom Senat als wissenschaftliches Studienobjekt anerkannt wurde. Mit freundlichen Grüßen CUSI, Centro Ufologico Svizzera Italiana 6915 Pambio-Noranco (Lugano)
    2 of 100 Signatures
    Created by CUSI, Centro Ufologico Svizzera Italiana
  • Progetto per la creazione di un archivio ufologico nazionale
    Ci teniamo a rendervi noto che da 29 anni esiste in Svizzera il Centro Ufologico della Svizzera Italiana, che con molta dedizione e serietà si occupa della ricerca ufologica scientifica sul nostro territorio, sia cantonale che nazionale. Nel frattempo abbiamo raccolto e catalogato un numero immenso di documentazioni, cartacee, vhs, dvd ed altro, che riteniamo sia necessario digitalizzare per crearne un archivio nazionale, consultabile on-line da tutte le cittadine ed da tutti i cittadini. È importante che la Svizzera abbia il proprio archivio nazionale, considerando il fatto che in altri paesi, come per esempio la Francia, il GEIPAN, organismo creato dal CNES (Centro Nazionale Francese di Ricerca Spaziale) studia da decenni i PAN (phénomènes aérospatiaux non identifiés) ed il Brasile, al contrario di molti altri paesi, si è mostrato soprattutto negli ultimi anni una nazione all’avanguardia per ciò che si riferisce al campo di studio ufologico scientifico, portando il 24 giugno 2022 in Senato, a Brasilia, la realtà indubbiamente difficile da capire, riferita alla vita intelligente nello spazio, presente anche sul nostro pianeta, ottenendo dal Senato il riconoscimento come materia di studio scientifico. Cordiali Saluti CUSI, Centro Ufologico Svizzera Italiana 6915 Pambio-Noranco (Lugano)
    16 of 100 Signatures
    Created by CUSI, Centro Ufologico Svizzera Italiana
  • Gegen freistehende Mobilfunkantenne an der Lättgasse in Küttigen
    Die geplante Antenne steht mitten in der Wohnzone, ist freistehend und 20 m hoch und oben aufgrund der Sendeanlagen über einen Meter dick. Sie ist aufgrund der exponierten Lage von nahezu überall im Dorf und von allen umliegenden Hügeln im Jura sichtbar. Sie verunstaltet das Ortsbild in kaum vorstellbarer Art und Weise. Sie steht direkt neben einem vielbenutzten Schul- und Wanderweg, auf dem bisher viele Wanderer die Aussicht geniessen und fotografieren. Die 5G Netzabdeckung ist gemäss Salt im gesamten Quartier, in dem die Antenne steht, bereits heute sehr gut. Falls es wirklich eine neue Antenne braucht, muss ein Standort gefunden werden, welcher der Bauordnung von Küttigen entspricht und die Antenne soll installationsgebunden und nicht freistehend gebaut werden.
    392 of 400 Signatures
    Created by Simone Wehrli
  • Für die Erhaltung vielfältiger und unabhängiger Buchhandlungen in der Stadt Zürich
    Hier finden Sie den vollständigen Text der Petition und unsere Argumente: https://uploads-campax.s3.eu-central-1.amazonaws.com/Petition%20Buchhandlungen_Vollsta%CC%88ndiger_Text.pdf Über 100 Persönlichkeiten aus Kultur und Wissenschaft unterstützen die Petition als Erstunterzeichnende: Katja Alves, Autorin und Vizepräsidentin A*dS Autorinnen und Autoren der Schweiz Giorgio von Arb, Fotograf Annette Beger, Vorstand swiss independent publishers SWIPS Martina Berther, E-Bassistin und Komponistin Silvio Blatter, Autor Roger Boltshauser, Architekt Melitta Breznik, Autorin und Ärztin Katja Brunner, Autorin This Brunner, Filmexperte und Künstler Corinna Caduff, Literatur- und Kulturwissenschaftlerin Lisa Christ, Autorin, Kabarettistin und Spoken Word Künstlerin Michel Comte, Fotograf Zora Del Buono, Autorin und Architektin Valentin Diem, Gastrounternehmer Max Dudler, Architekt Düde Dürst, Musiker Thomas Dütsch, Autor Bernhard Echte, Verleger NIMBUS Verlag Catalin Dorian Florescu, Autor Gerd Folkers, Autor und em. Professor für pharmazeutische Chemie, ETH Zürich Thomas Forrer, Literaturwissenschaftler und Kantonsrat Micha Friemel, Schriftstellerin Simon Froehling, Autor Ruth Gantert, Literaturvermittlerin und Übersetzerin Andreas Gefe, Comiczeichner Dana Grigorcea, Autorin und Verlegerin Telegramme Verlag Valentin Groebner, Professor für Geschichte, Universität Luzern Michael Guggenheimer, Publizist Matthias von Gunten, Filmemacher Marcel Hänggi, Autor Michael Hagner, Professor für Wissenschaftsforschung, ETH Zürich Lukas Haller, Verlagsleitung Limmat Verlag Michael Hampe, Professor für Philosophie, ETH Zürich Frank Heer, Autor Christina Hemauer, Künstlerin Peter Z. Herzog, Künstler Franz Hohler, Autor Kim de l’Horizon, schreibt Lyrik, Prosa und Theaterstücke Annette Hug, Autorin Hannes Hug, Moderator Stefan Ineichen, Autor Gabriela Kasperski, Autorin Judith Keller, Autorin Roman Keller, Künstler Fritz Kestel, Kunsthistoriker und Studienreiseleiter Sonnhild Kestler, Designerin Andreas Kilcher, Professor für Literatur- und Kulturwissenschaft, ETH Zürich Boni Koller, Musiker und Autor Thilo Krause, Autor Tim Krohn, Schriftsteller Nina Kunz, Autorin und Journalistin Alain C. Kupper, Kunstgalerist und Künstler Martina Läubli, Literaturkritikerin und Redaktorin Gertrud Leutenegger, Autorin Demian Lienhard, Autor Johanna Lier, Autorin und Dozentin Christine Lötscher, Professorin für Populäre Literaturen und Medien, Uni Zürich Anna Luif, Filmemacherin Andres Lutz, Künstler und Performer Marco Maurer, Autor Gianna Molinari, Autorin Perikles Monioudis, Autor und Verleger Telegramme Verlag Fatima Moumouni, Autorin und Spoken Word Poetin Klaus Müller-Wille, Professor für Nordische Philologie, Uni Zürich Adrian Naef, Autor und Musiker Andreas Nentwich, Autor und Literaturkritiker Yves Noyau, Comiczeichner Federico Pfaffen, Salon Theater Herzbaracke Stephan Pörtner, Autor Ilma Rakusa, Autorin und Übersetzerin Anna Rosenwasser, Autorin und Nationalrätin Thomas Sarbacher, Schauspieler Isolde Schaad, Autorin Sara Schär, Musikerin Caspar Schärer, Architekturkritiker, Autor und Generalsekretär Bund Schweizer Architektinnen und Architekten Erich Schmid, Autor und Regisseur Anna Sommer, Comiczeichnerin Willy Spiller, Fotograf Jules Spinatsch, Fotograf Bettina Spoerri, Verlegerin Geparden Verlag Peter Stamm, Autor Tabea Steiner, Autorin Daniel Strassberg, Philosoph und Psychoanalytiker David Streiff, Kunsthistoriker und ehemaliger Direktor des Bundesamtes für Kultur Stefi Talman, Designerin Philipp Theisohn, Professor für Deutsche Literaturwissenschaft, Uni Zürich Angela Thomas, Autorin und Kuratorin Philip Ursprung, Professor für Kunst- und Architekturgeschichte, ETH Zürich Alberto Vieceli, Autor und Grafiker Günther Vogt, Landschaftsarchitekt, em. Professor der ETH Zürich Claudia de Weck, Illustratorin und Autorin Roger de Weck, Autor Chris Wiesendanger, Jazzmusiker und Dozent ZHdK Rolf Winnewisser, Künstler Benno Wirz, Koordinator Studienprogramm Kulturanalyse, Uni Zürich Katrin Wüthrich, Präsidentin Kreisschulbehörde Nadja Zela, Musikerin Ivna Žic, Autorin und Regisseurin Omri Ziegele, Jazzmusiker und Präsident Suisseculture Sissi Zöbeli, Modemacherin Stefan Zweifel, Autor und Kurator
    4,453 of 5,000 Signatures
    Created by Michael Pfister
  • Toiletten-Pflicht für Reisende mit Rädern
    Umweltschutz, Krankheiten vorbeugen, Bekämpfung von Wasserverschmutzung, Image von Campern
    9 of 100 Signatures
    Created by Dominique Buff
  • Sellner Not Welcome – Keine Bühne für Rassisten!
    Rechtsextremistische Gruppen haben in den letzten Jahren stark zugenommen. Die Gruppierungen sind untereinander immer besser vernetzt – auch finanziell. Einer der einflussreichsten Stimmen darunter ist der Österreicher Martin Sellner. Er will auf Einladung der Jungen Tat im März einen Vortrag in der Schweiz halten. «Deutschland will mich nicht, also komme ich einfach in die Schweiz» Der Vortrag hätte eigentlich in Deutschland stattfinden sollen, dort wurde er durch den Widerstand der Zivilbevölkerung abgesagt. Nun ist es an uns, solchem menschenverachtenden Gedankengut auch in der Schweiz keinen Raum zu geben. Wir schliessen uns der Forderung der Kantonspolizei Zürich für eine Einreisesperre an und wollen so verhindern, dass Sellner in der Schweiz eine Bühne bekommt. Sellner propagiert rassistische Ideen, die auf die Deportation einer Vielzahl von Einwohner*innen der Schweiz in ihre vermeintlichen Herkunftsländer hinauslaufen würden – auch wenn sie Schweizer*innen sind. Dem müssen wir jetzt entgegentreten. Die Zivilgesellschaft in Deutschland hat mit ihrem grossen Engagement gezeigt, dass Aufstehen gegen Rechts nötig und wirksam ist. Das können wir auch: Niemand darf die Menschenwürde antasten! Foto: IMAGO/Alex Halada
    10,565 of 15,000 Signatures
    Created by Campax Picture
  • Petition zur Einschränkung von Feuerwerk in der Stadt Uster
    Diese Massnahmen sind dringend erforderlich, um die Belastung für Tiere, sowohl in Haus als auch in freier Wildbahn, zu minimieren. Weiter die traumatische Erlebnisse unserer zu gezogenen Mitbürger/innen aus Kriegsgebieten nicht weiter zu triggern. Zudem streben wir eine verbesserte Lebensqualität für die Bewohnerinnen und Bewohner der betroffenen Gebiete an, die derzeit kaum Erholung vor dem anhaltenden Feuerwerksbeschuss finden.
    132 of 200 Signatures
    Created by Daniela Simmen
  • Équité et transparence salariales dans la chaîne de production de On !
    La société On est une grande marque suisse de chaussures (et de vêtements) de sport ; les membres de la direction gagnent plus de 7600 fois par jour que les couturières et couturiers au Vietnam. [2] La direction ne peut se permettre ces salaires extrêmement élevés que parce que la production des chaussures est bon marché et que les marges (ce que la société gagne au-dessus du prix de production) sont extrêmement élevées. La société On se considère comme une entreprise durable ; cela doit également signifier la durabilité sociale. En faisant preuve de transparence concernant ses plans de salaires « vitaux », la société On pourrait montrer de quelle manière elle s’engage à cet égard. L’une des autres raisons importantes pour lesquelles la société On peut facturer des prix aussi élevés pour ses produits est Roger Federer. En tant que visage publicitaire et copropriétaire de l’entreprise, il contribue à augmenter la notoriété et la popularité de la marque. Nous en appelons à la responsabilité de M. Federer et de la direction afin que la société paie des salaires équitables et les divulgue de manière transparente. Selon l’Asian Floor Wage Alliance, la valeur indicative des salaires équitables des couturières et couturiers est l’équivalent de 450.– francs par mois. [3] Dans un article de Blick, la société On a fait valoir que ses couturières et couturiers au Vietnam pouvaient gagner jusqu’à 260.– francs par mois si les prestations spéciales et la rémunération des heures supplémentaires étaient prises en compte. [4] Cela se situe encore bien en dessous de la valeur indicative de 450.– francs par mois et nécessite de très nombreuses heures supplémentaires et une performance extrême. Sources : [1] https://www.ktipp.ch/artikel/artikeldetail/on-verdient-mit-seinen-sportschuhen-unverschaemt-viel [2] Selon Public Eye, les couturières et couturiers au Vietnam gagnent de 120 à 170.– francs par mois. La direction de la société On, composée de cinq personnes, s’est versé 83,6 millions de francs en 2021. Le calcul est basé sur 170.– francs par mois pour une couturière ou un couturier et 45'808.– francs par jour pour un membre de la direction de On. [3] L’Asian Floor Wage Alliance s’engage à lutter contre les salaires de misère et la discrimination sexuelle, et en faveur de la liberté d’association dans les réseaux mondiaux de production de vêtements. https://asia.floorwage.org/ [4] https://www.blick.ch/wirtschaft/campax-lanciert-petition-jetzt-wehrt-sich-on-wir-zahlen-einiges-mehr-als-das-gesetzliche-minimum-id19410379.html
    327 of 400 Signatures
    Created by Campax - make change happen Picture
  • Equità e trasparenza salariali nella filiera produttiva di On!
    On è un grande marchio svizzero di scarpe sportive (e abbigliamento), i cui membri della direzione guadagnano al giorno oltre 7600 volte quello che guadagna una cucitrice e un cucitore al giorno in Vietnam. [2] La direzione può permettersi questi guadagni estremamente elevati solo perché la produzione delle scarpe è economica e i margini (ciò che guadagnano oltre il prezzo di produzione) sono estremamente alti. On si definisce un'azienda sostenibile, il che deve significare anche sostenibilità sociale. Con la trasparenza dei loro piani volti a garantire salari "di sussistenza", On potrebbe dimostrare il proprio impegno al riguardo. Un altro motivo importante per cui On può addebitare prezzi così elevati per i suoi prodotti è Roger Federer. Avendolo come testimonial e comproprietario dell'azienda, il marchio ne acquista in notorietà e popolarità. Facciamo appello alla responsabilità del signor Federer e della direzione perché paghino salari equi e li rendano pubblici e trasparenti. Secondo l'Asian Floor Wage Alliance, il valore di riferimento riguardante salari equi per cucitrici e cucitori è pari a 450 franchi al mese. [3] In un articolo di Blick, On sostiene che le cucitrici e i cucitori in Vietnam possono guadagnare fino a 260 franchi al mese, se si prendono in considerazioni le prestazioni speciali e la retribuzione degli straordinari. [4] Ciò significa che si è ancora ben al di sotto del valore di riferimento di 450franchi al mese e ciò si raggiunge solo con pesanti straordinari e prestazioni estreme. Fonti: [1] https://www.ktipp.ch/artikel/artikeldetail/on-verdient-mit-seinen-sportschuhen-unverschaemt-viel [2] Secondo Public Eye, cucitrici e cucitori guadagnano in Vietnam 120-170franchi al mese. Nel 2021 la direzione di On, composta da cinque persone, ha ricavato profitti pari a 83,6 milioni di franchi. Il calcolo si basa su 170 franchial mese per una cucitrice/un cucitore e 45’808 franchi al giorno per un membro della direzione On. [3] L'Asian Floor Wage Alliance si impegna a combattere i salari al livello di povertà, la discriminazione di genere e la libertà di associazione nelle reti globali di produzione di abbigliamento. https://asia.floorwage.org/ [4] https://www.blick.ch/wirtschaft/campax-lanciert-petition-jetzt-wehrt-sich-on-wir-zahlen-einiges-mehr-als-das-gesetzliche-minimum-id19410379.html
    154 of 200 Signatures
    Created by Campax - make change happen Picture