• Die Million vors Volk
    Die Mitfinanzierung von Infrastrukturen des Vatikans ist keine kantonale Aufgabe. Und der Lotteriefonds ist klar für gemeinnützige Projekte bestimmt. In Luzern lehnten 71.5% der Stimmberechtigten eine kantonale Beitragszahlung an den Kasernenbau ab. Die Walliserinnen und Walliser sollten ebenfalls darüber an der Urne befinden können. Die Erstunterzeichnenden: Claudia Alpiger, Brig, SP Oberwallis; Roger Ambort, Naters, GLP; Matthieu Besse, Sion, Junge Grüne; Clément Borgeaud; Monthey, SP Unterwallis; Cilette Cretton, Martigny, Verfassungsrätin; Thierry Dewier, Ardon, Libre Pensée romande; Madeleine Meyer, Choëx, Libre Pensée romande; Carole Morisod, Chablais, Grüne; Bryan Pitteloud, Sion, GLP; Christian Schnidrig, Naters, Freidenkende Oberwallis; Sandro Werlen, Agarn, Juso Oberwallis; Brigitte Wolf, Bitsch, Grüne.
    1.031 von 2.000 Unterschriften
    Gestartet von Andreas Kyriacou
  • Protégeons les populations civiles face aux conflits armés !
    Pour une meilleure protection des civils dans les conflits armés. Signez vous aussi la pétition pour que le Conseil fédéral revoie et adapte rapidement sa pratique en matière d'exportation de matériel de protection dans les pays en conflit.
    135 von 200 Unterschriften
    Gestartet von Grünliberale, Junge Grünliberale Operation Libero
  • Zivilbevölkerung in bewaffneten Konflikten schützen!
    Für einen besseren Schutz der Zivilbevölkerung in bewaffneten Konflikten. Unterschreibe auch du unsere Petition, damit der Bundesrat seine Praxis zur Ausfuhr von Schutzmaterial in Konfliktländer rasch überprüft und anpasst.
    1.519 von 5.000 Unterschriften
    Gestartet von Grünliberale, Junge Grünliberale Operation Libero
  • 3 von 100 Unterschriften
    Gestartet von Asylum Seeker
  • #Hochdruck - Wir fordern nachhaltige Hochschulen!
    Wir brauchen radikale Veränderungen hin zu einer sozial-ökologisch gerechten Welt. Vor allem im deutschsprachigen Raum sind wir aber weit davon entfernt unserer Verantwortung dahingehend nachzukommen. Hochschulen sollten Orte der Gestaltung, des Ausprobierens, des Wandels sein – gesellschaftliche Entwicklungen vordenken und vorleben. Aus der Geschichte lernen wir, welche Kraft (studentische) Bewegungen haben können. Viel wurde zum Beispiel während der 68er-Bewegung gefordert und einiges davon umgesetzt. Und heute? Heute stehen wir vor dieser riesigen existenziellen Herausforderung und der Großteil der Hochschulen schafft es nicht dieser Realität mit den notwendigen Entscheidungen und Handlungen zu begegnen. Wir fordern mit #Hochdruck, dass sich Hochschulen dieser Herausforderung annehmen: Kein Schönreden, kein Zerreden, keine Ausreden. Mit Offenheit und Ehrlichkeit, Neugierde und der Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen – weil wir es müssen, können und wollen. Wir, die Studierenden, sind der mit Abstand größte Stakeholder/die größte Gruppe an den Hochschulen. Wir sind jung, kritisch und voller Tatendrang – von uns muss diese Veränderung maßgeblich gestaltet und getragen werden. In eine klimagerechte Hochschullandschaft, in eine klimagerechte Gesellschaft.
    7 von 100 Unterschriften
    Gestartet von Inga Thao My Bui
  • La Banca Nazionale deve proteggere il clima e la biodiversità
    Nel rapporto di postulato del Consiglio federale (1) sugli obiettivi di sostenibilità della BNS, appena pubblicato, il Consiglio federale chiude gli occhi sugli effetti disastrosi che la BNS sta accettando con la sua politica monetaria e di investimento. È particolarmente preoccupante che il Consiglio federale e la BNS ritengano che quest'ultima non possa fare nulla. Tuttavia, l'estate scorsa, caratterizzata dalla siccità, dimostra chiaramente l'urgente necessità di agire. E ci sono diverse banche centrali che lo hanno già riconosciuto e stanno adottando misure di conseguenza (2). È giunto il momento che anche la BNS adempia al suo mandato legale e che finalmente conduca la politica monetaria e valutaria nell'interesse generale del Paese (3), garantisca la stabilità finanziaria e interrompa immediatamente la sua politica industriale e d'investimento in combustibili fossili. Gli investimenti in società che «causano sistematicamente gravi danni ambientali» sono vietati alla BNS in base alle proprie linee guida sugli investimenti. Ma il Consiglio federale e la Banca nazionale non sono disposti a interpretare il mandato e le regole in modo appropriato, affinché la protezione attiva del clima e della biodiversità non sia solo possibile, ma imperativa. Pertanto, spetta ora al Parlamento nazionale e ai Cantoni intervenire in qualità di azionisti della BNS. Devono far sì che questa adempia al suo dovere legale e contrasti la crisi climatica e la perdita di biodiversità con tutti i mezzi a sua disposizione. La BNS si trova al centro della piazza finanziaria e ha quindi un'enorme influenza sul mercato finanziario. Non solo è uno dei maggiori investitori pubblici al mondo con un'importante funzione di modello, ma regola anche le banche svizzere. Ad esempio, può influenzare i prestiti bancari attraverso varie regole. Invece di essere all'altezza delle sue responsabilità, la Banca nazionale alimenta con i suoi investimenti la crisi climatica e la perdita di biodiversità, contrastando così tutti gli sforzi privati, statali e della società civile. Il fatto che la BNS affermi di agire nell'interesse generale del Paese dimostra la mancanza di consapevolezza di come la doppia crisi influisca sul suo mandato. Ora la BNS è riuscita a convincere anche il Consiglio federale a fidarsi ciecamente di lei e a utilizzare l'ultimo rapporto per consolidare lo status quo. Perché non ci possono essere stabilità finanziaria e dei prezzi senza un ambiente sano risorse ambientali intatte. Il tempo sta per scadere. È giunto il momento che i politici agiscano in prima persona, aumentando così la pressione sulla BNS. Ulteriori informazioni sono disponibili sul sito www.unsere-snb.ch #LaNostraBNS Indice (1) Link al comunicato stampa e al rapporto: https://www.notre-bns.ch/blog/le-rapport-administratif-decoit-la-banque-nationale-doit-proteger-le (2) ECB takes further steps to incorporate climate change into its monetary policy operations: https://www.ecb.europa.eu/press/pr/date/2022/html/ecb.pr220704~4f48a72462.en.html (3) Il mantenimento della stabilità finanziaria e dei prezzi è possibile solo se si arresta la crisi climatica e della biodiversità. Di conseguenza, per fare in modo che la BNS possa adempiere al suo mandato a lungo termine e condurre la politica monetaria nell'interesse generale del Paese, è necessario adottare fin d'ora misure per proteggere il clima e la biodiversità.
    215 von 300 Unterschriften
    Gestartet von Allianz Petition Nationalbank Picture
  • Stop aux énergies fossiles : une banque nationale pro-climat et biodiversité !
    Dans le rapport (1) du Conseil fédéral qui vient de paraître, faisant suite au postulat sur les objectifs de durabilité de la Banque nationale, le Conseil fédéral ferme les yeux sur les conséquences catastrophiques engendrées par la BNS avec sa politique monétaire et de placement. Il est particulièrement inquiétant de constater que le Conseil fédéral, tout comme la BNS, estime que cette dernière ne peut rien faire. La sécheresse de l'été dernier montre pourtant clairement qu'il est urgent d'agir, et plusieurs banques centrales l'ont déjà reconnu et prennent des mesures en conséquence (2). Il est grand temps que la BNS remplisse elle aussi son mandat légal, qu’elle mène enfin une politique monétaire dans l’intérêt général du pays, qu’elle garantisse la stabilité financière et qu’elle mette immédiatement un terme à sa politique industrielle fossile (3). Les investissements dans les entreprises qui "causent systématiquement de graves dommages à l'environnement" sont interdits par la BNS selon ses propres directives de placement. Mais le Conseil fédéral et la BNS n'ont pas la volonté d'interpréter le mandat et les règles de manière adéquate, c’est-à-dire de sorte que la protection proactive du climat et de la biodiversité soit non seulement possible, mais impérative. C'est pourquoi il appartient désormais au Parlement national et aux cantons, en tant qu'actionnaires de la BNS, d'intervenir. Ils doivent faire en sorte que la BNS assume sa mission légale et participe à contrer la crise climatique et la perte de biodiversité par tous les moyens à sa disposition. La BNS est au centre de la place financière et dispose ainsi d'un énorme levier sur le marché financier. Elle n'est pas seulement l'un des plus grands investisseurs publics au monde, jouant un rôle important de modèle, mais elle régule également les banques suisses, pouvant par exemple influencer les crédits accordés par les banques par le biais de différentes règles. Mais au lieu d'assumer ses responsabilités, la BNS alimente par ses investissements la crise climatique et la perte de biodiversité, contrecarrant ainsi tous les efforts privés, étatiques et de la société civile. Le fait que la BNS prétende pourtant agir dans l'intérêt général du pays montre qu'elle n'a pas conscience de l'impact de la double crise sur son mandat. Et aujourd'hui, elle semble avoir réussi à obtenir la confiance aveugle du Conseil fédéral, qui cimente le statu quo avec son dernier rapport. Car il n’y a pas de stabilité des prix et du système financier sans un climat sain et des conditions de vie intactes. Le temps presse. Face au manque de vision de la BNS et du Conseil Fédéral, le moment est venu pour nos représentant•es politiques d'agir. Vous trouverez plus d'informations sur www.notre-bns.ch #NotreBNS Source : (1) Lien vers le communiqué de presse et postulat : https://www.notre-bns.ch/blog/le-rapport-administratif-decoit-la-banque-nationale-doit-proteger-le (2) ECB takes further steps to incorporate climate change into its monetary policy operations : https://www.ecb.europa.eu/press/pr/date/2022/html/ecb.pr220704~4f48a72462.en.html (3) ​​Pour que la BNS puisse remplir son mandat à plus long terme et mener une politique monétaire dans l’intérêt général du pays, des mesures doivent être prises dès maintenant pour protéger le climat et la biodiversité. Car le maintien de la stabilité des prix et de la stabilité financière n’est possible que si les crises du climat et de la biodiversité sont stoppées.
    1.545 von 2.000 Unterschriften
    Gestartet von Allianz Petition Nationalbank Picture
  • Kein Geld ohne Urteil – Missstände bei Frontex beheben!
    Was sich tagtäglich auf dem Mittelmeer abspielt, ist eine Tragödie. Menschen werden illegal auf das offene Meer zurückgepusht und nichts wird unternommen, um diesem Missstand zu begegnen und eine humane Lösung zu finden. Nein, vielmehr finanziert die Schweiz menschenverachtende und kriminelle Praktiken und eine Organisation, in der Kontrollmechanismen missbräuchlich durch Kaderleute blockiert werden. Gerade weil sich am 15. Mai 2022 71,5% der Stimmenden für eine Beteiligung der Schweiz am Ausbau von Frontex ausgesprochen haben, muss der Schweizer Staat sicherstellen, dass Schweizer Gelder nicht in eine Organisation fliessen, die Menschenrechte nicht nur mit Füssen tritt, sondern sogar aktiv für die Vertuschung dieser Vergehen sorgt. Da das Schweizer Stimmvolk einer Finanzierung von Frontex zugestimmt hat, muss der Staat zumindest sicherstellen, dass diese Mittel unter menschenrechtskonformen Bedingungen verwendet werden. Wie beim eidgenössischen Finanzdepartement nachzulesen ist, “liegt [es] im Interesse der Schweiz, bei den Kontrollen der Aussgengrenzen und der Bewältigung der Migrationsbewegungen mitzuwirken und damit die Reisefreiheit im Schengen-Raum zu gewährleisten. Mit dem Ausbau von Frontex werden die Kontrollen an den Aussengrenzen verbessert und die Sicherheit erhöht. Zudem wird der Schutz der Grundrechte gestärkt.” [2] Unter Berücksichtigung der jüngsten Enthüllungen rund um Frontex – die im Wesentlichen bestätigen, was Menschenrechtsorganisationen bereits Ende April und damit vor der eidgenössischen Abstimmung zur Finanzierung von Frontex kommuniziert haben [3] – sind diese Aussagen geradezu ein Hohn: Erstens werden Migrationsbewegungen weder “bewältigt” noch die Reisefreiheit im Schengen-Raum gewährleistet. Vielmehr werden Migrationsbewegungen aktiv behindert und die Reisefreiheit missachtet. Zweitens wird der Schutz der Grundrechte nicht gestärkt – nein, Frontex verletzt die Menschenrechte aktiv und Frontex-Kaderleute behinderten Untersuchungen des frontexinternen Büros für Grundrechtsfragen, “das für die Untersuchung solcher Menschenrechtsverletzungen [hier: illegaler Pushbacks] zuständig ist [...]”. [4] Die Schweiz als Akteurin, welche die europäische Grenzschutzagentur Frontex mitfinanziert, ist verpflichtet, für die Behebung dieser Missstände zu sorgen. ********** Quellen: [1] https://www.republik.ch/2022/10/13/vorwuerfe-bewiesen-was-im-geheimen-frontex-bericht-steht (Stand 14.10.22). [2] https://www.efd.admin.ch/efd/de/home/das-efd/abstimmungen/frontex.html (Stand 14.10.22). [3] https://frontex-referendum.ch/2022/04/29/stellungnahme-zu-den-neusten-recherchen-zur-beteiligung-von-frontex-bei-illegalen-pushbacks/ (Stand 14.10.22). [4] https://www.republik.ch/2022/10/13/vorwuerfe-bewiesen-was-im-geheimen-frontex-bericht-steht (Stand 14.10.22).
    865 von 1.000 Unterschriften
    Gestartet von Campax - make change happen Picture
  • No ai Playoff nel calcio svizzero
    Nella primavera del 2022 la Swiss Football League (SFL) ha deciso che per la stagione 23/24 il vincitore del campionato e le squadre che si qualificheranno ai tornei europei saranno determinati tramite la modalità Playoff. Ciò significa l‘abbandono dei principi elementari del calcio professionistico in Svizzera. Ogni partita contro ogni avversario deve contare allo stesso modo; il fattore decisivo per la classifica finale dev‘essere il rendimento nell'intera stagione, il campione colui che ottiene il maggior numero di punti nell‘arco del campionato. Al posto del sistema collaudato la Lega vuole introdurre una modalità Playoff. Si tratta di un attacco al principio di equità: Perché la stagione è divisa in partite, alcune delle quali contano di più, altre di meno? Come si può confrontare il vincitore del 2024 con quelli degli anni o dei decenni passati se la modalità del campionato è cambiata così drasticamente? La lega sta cambiando le sue fondamenta sportive a favore di uno spettacolo di breve durata. Lo fa senza che ce ne sia bisogno: la Super League è molto amata dal pubblico e di recente è stato stabilito un nuovo record di presenze. In termini sportivi il calcio svizzero è un modello di successo: la squadra nazionale è attualmente più vincente che mai nella sua storia. La maggior parte dei giocatori della Nati è stata formata in Svizzera e ha esordito nella Super League. I tifosi e le curve, i giocatori dei settori giovanili e i giornalisti sportivi si sono opposti all’introduzione dei Playoff. La lega e la maggior parte dei suoi club hanno ignorato le preoccupazioni degli appassionati e di tutto l‘universo che ruota attorno al pianeta calcio, stanno mettendo a rischio cose fondamentali per ragioni dubbie: è controverso che l'obiettivo di rendere il campionato più "eccitante" sarà raggiunto con una modalità „casinò“ imposta. È altrettanto discutibile che questa modalità sia economicamente sostenibile se allontana anche il pubblico abituale. In fin dei conti l'introduzione dei Playoff nel calcio svizzero significherebbe su piccola scala ciò che è già accaduto su larga scala con l'espansione della Champions League, del Campionato Europeo e della Coppa del Mondo, con l’assegnazione di questi tornei importanti a sedi dubbie: una commercializzazione sfrenata e la spettacolarizzazione del calcio professionistico a spese della sua integrità e delle sue radici. Chiediamo che i club della SFL tornino sulla loro decisione rispetto ai Playoff in occasione della prossima assemblea generale dell'11 novembre, annullino i Playoff e optino invece per un modello che preservi un nucleo di tradizione ed equità nel calcio svizzero. Ulteriori informazioni sulla campagna e sui primi firmatari: www.playoffs-nein.ch Twitter: @PlayoffsNein Instagram: playoffnein
    278 von 300 Unterschriften
    Gestartet von Komitee Playoffs Nein
  • Pas de play-offs dans le football suisse
    Au printemps 2022, la Swiss Football League (SFL) a décidé qu'à partir de la saison 23/24, le titre de champion ainsi que les places européennes qui en résultent seraient déterminés par la procédure des playoffs. Les principes élémentaires du football professionnel en Suisse sont ainsi jetés par-dessus bord: Chaque match contre chaque adversaire compte autant; c'est la performance sur l'ensemble de la saison qui est déterminante pour le classement final ; le champion est celui qui obtient le plus de points sur l'ensemble des parties. Au lieu du système éprouvé, la ligue veut introduire un mode de playoff. Elle s'attaque ainsi au principe d'équité : Pourquoi la saison est-elle divisée en matches, dont certains comptent plus et d'autres moins? Comment comparer le champion de 2024 avec celui des années ou des décennies passées si la manière dont il a été désigné a tellement changé? La ligue ébranle les fondements du sport au profit d'un spectacle éphémère. Elle le fait sans aucune nécessité : la Super League rencontre l'adhésion du public, pour preuve un nouveau record de spectateurs a été atteint récemment. Sur le plan sportif, le football suisse est un modèle de réussite: l'équipe nationale, fleuron de la fédération, connaît actuellement un succès sans précédent dans son histoire. La plupart des joueurs de l'équipe nationale ont été formés en Suisse et se sont familiarisés avec le monde professionnel en Super League. De plus, les playoffs suscitent le rejet chez les supporters dans les tribunes, les juniors, les journalistes sportifs et les représentants du monde professionnel. La ligue et la majorité de ses clubs se sont peu préoccuper de leur base et mettent en péril des principes fondamentaux pour des motifs douteux et illégitimes: il est en effet très douteux que l'objectif annoncé de rendre la ligue plus "passionnante" soit atteint avec un « mode casino » imposé. Il est tout aussi douteux que ce mode soit économiquement rentable s'il fait fuir en même temps le public habituel. En fin de compte, l'introduction de play-offs dans le football suisse signifierait, à petite échelle, ce qui s'est déjà produit à grande échelle avec le gonflement de la Ligue des champions, de l'Euro et de la Coupe du monde ou l'organisation de grands tournois dans des lieux douteux : une commercialisation et une événementialisassions sans limites du football professionnel au détriment de son intégrité et de son ancrage à la base. Nous demandons que les clubs de la SFL reviennent sur leur décision concernant les play-offs lors de leur prochaine AG du 11 novembre, qu'ils renoncent aux play-offs et qu'ils optent plutôt pour un modèle qui préserve un noyau de tradition et d'équité dans le football suisse. Plus d'informations sur la campagne et les premiers signataires : www.playoffs-nein.ch Twitter : @PlayoffsNein Instagram : playoffsnein
    2.015 von 3.000 Unterschriften
    Gestartet von Komitee Playoffs Nein
  • Keine Playoffs im Schweizer Fussball
    Mit der Einführung von Playoffs werden elementare Prinzipien des Profifussballs in der Schweiz über Bord geworfen: Jedes Spiel gegen jeden Gegner zählt gleich viel; entscheidend für die Platzierung am Ende ist die Leistung über die ganze Saison; Meister wird, wer über alle Runden hinweg am meisten Punkte holt. Anstelle des bewährten Systems will die Liga einen Playoff-Modus einführen. Damit greift sie das Fairnessprinzip an: Wieso wird die Saison in Spiele unterteilt, von welchen manche mehr, manche weniger zählen? Wie soll der Meister von 2024 mit jenem vergangener Jahre oder Jahrzehnte verglichen werden, wenn die Art und Weise, wie dieser gekürt wurde, sich derart verändert hat? Die Liga rüttelt zugunsten eines kurzlebigen Spektakels an sportlichen Grundfesten. Sie tut dies ohne jede Not: Die Super League stösst beim Publikum auf Anklang, erst kürzlich wurde ein neuer Zuschauerrekord aufgestellt. Der Schweizer Fussball ist sportlich ein Erfolgsmodell: Die Nationalmannschaft als Aushängeschild des Verbandes ist aktuell so erfolgreich wie noch nie in ihrer Geschichte. Die meisten Nati-Spieler wurden in der Schweiz ausgebildet und in der Super League ans Profigeschäft herangeführt. Gleichzeitig stossen die Playoffs auf Ablehnung: Bei Fans auf den Tribünen und in den Kurven, bei Juniorinnen und Junioren, Sportjournalisten sowie Vertreterinnen und Vertretern des Profigeschäfts. Die Liga und die Mehrheit ihrer Clubs haben sich um die Bedenken ihrer Basis foutiert und setzen aus zweifelhaften Motiven Grundsätzliches aufs Spiel: Denn ob das ausgegebene Ziel, die Liga «spannender» zu machen mit einem aufgesetzten Casino-Modus erreicht wird, ist höchst zweifelhaft. Ebenso fraglich ist, ob sich dieser Modus wirtschaftlich überhaupt rechnet, wenn er zugleich das Stammpublikum vergrault. Letztlich würde die Einführung von Playoffs im Schweizer Fussball im Kleinen das bedeuten, was im Grossen mit der Aufblähung von Champions League, EM und WM oder der Ausrichtung grosser Turniere an fragwürdigen Austragungsorten bereits geschehen ist: Eine schrankenlose Kommerzialisierung und Eventisierung des Profifussballs auf Kosten seiner Integrität und seiner Verankerung an der Basis. Wir fordern, dass die SFL-Klubs an ihrer anstehenden GV im vom 11. November auf ihren Entscheid in Sachen Playoffs zurückkommen, die Playoffs kippen und sich stattdessen für ein Modell entscheiden, mit dem ein Kern an Tradition und Fairness im Schweizer Fussball gewahrt wird. Weitere Infos zur Kampagne sowie Erstunterzeichnenden: www.playoffs-nein.ch Twitter: @PlayoffsNein Instagram: playoffsnein
    55.505 von 75.000 Unterschriften
    Gestartet von Komitee Playoffs Nein
  • Keine fossile Zerstörung mehr: Nationalbank muss Klima und Biodiversität schützen!
    Ende Oktober erschien der Bericht zu den Nachhaltigkeitszielen der Nationalbank (1). Der Bundesrat verschliesst in diesem die Augen vor den katastrophalen Auswirkungen, welche die SNB mit ihrer Geld- und Währungspolitik in Kauf nimmt. Bedenklich ist insbesondere, dass der Bundesrat und die SNB die Meinung vertreten, dass Letztere nichts tun könne. Dabei zeigt der vergangene Dürresommer klar, dass dringender Handlungsbedarf besteht. Und es gibt diverse Zentralbanken, die dies bereits erkannt haben und entsprechend Massnahmen ergreifen (2). Es ist höchste Zeit, dass auch die SNB ihren gesetzlichen Auftrag erfüllt und endlich eine Geld- und Währungspolitik im Gesamtinteresse des Landes führt, die Finanzstabilität gewährleistet und ihre fossile Industriepolitik sofort stoppt (3). Investitionen in Firmen, die «systematisch gravierende Umweltschäden verursachen», sind der SNB laut den eigenen Anlagerichtlinien verboten. Doch der Bundesrat und die SNB sind nicht willens, den Auftrag und die Regeln angemessen zu interpretieren, so dass der aktive Schutz des Klimas und der Biodiversität nicht nur möglich, sondern zwingend notwendig ist. Deshalb liegt es nun am nationalen Parlament und den Kantonen, als Aktionär:innen der SNB, einzugreifen. Sie müssen die SNB dazu bringen, dass sie die gesetzliche Aufgabe wahrnimmt und der Klimakrise und dem Biodiversitätsverlust mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln entgegentritt. Die SNB sitzt im Zentrum des Finanzplatzes und hat damit einen riesigen Hebel auf den Finanzmarkt. Sie ist nicht nur eine der grössten öffentlichen Investor:innen weltweit mit einer wichtigen Vorbildfunktion, sondern reguliert auch die Schweizer Banken. Sie kann beispielsweise durch verschiedene Regeln die Kreditvergaben der Banken beeinflussen. Doch anstatt ihrer Verantwortung gerecht zu werden, befeuert die SNB mit ihren Investitionen die Klimakrise und den Biodiversitätsverlust, und konterkariert damit alle privaten, staatlichen und zivilgesellschaftlichen Bemühungen. Dass die SNB dabei auch noch behauptet, im Gesamtinteresse des Landes zu handeln, zeigt das mangelnde Bewusstsein dafür, wie sich die Doppelkrise auf ihr Mandat auswirkt. Es gibt keine Preis- und Finanzstabilität ohne ein gesundes Klima und intakte Lebensgrundlagen. Die Zeit läuft uns davon. Nun ist der Moment gekommen, an dem die Politiker:innen selber aktiv werden und damit auch den Handlungsdruck auf die SNB erhöhen müssen. Mehr Infos finden Sie unter www.unsere-snb.ch #UnsereSNB Quellen: (1) Link zur Medienmitteilung und Bericht: https://www.unsere-snb.ch/blog/mm-postulatsbericht (2) ECB takes further steps to incorporate climate change into its monetary policy operations: https://www.ecb.europa.eu/press/pr/date/2022/html/ecb.pr220704~4f48a72462.en.html (3) Damit die SNB längerfristig ihren Auftrag erfüllen und eine Geldpolitik im Gesamtinteresse des Landes machen kann, müssen jetzt Massnahmen zum Schutz des Klimas und der Biodiversität ergriffen werden. Denn der Erhalt der Preis- und Finanzstabilität ist nur möglich, wenn die Klima- und Biodiversitätskrise gestoppt wird.
    4.242 von 5.000 Unterschriften
    Gestartet von Allianz Petition Nationalbank Picture