• Auf 12 Jahre vorbildliche Integration folgt die Ausschaffung.
    S. ist ein dreimalig abgewiesener Asylsuchender, der sich während Jahren trotz Arbeitsverbot und wiederholt zerschlagener Zukunftsperspektive vorbildlich integriert hat. In seiner Heimat ist er an Leib und Leben gefährdet. Dem schenken die Schweizer Behörden im Asylverfahren keinen Glauben. Er soll eine Aufenthaltsbewilligung erhalten, statt ausgeschafft zu werden. S. lebt seit über 12 Jahren in der Schweiz. Seine Hoffnung auf ein gutes Leben wird trotz all seiner Bemühungen um berufliche Integration (drei Arbeitsversprechen liegen vor) zunichte gemacht. S. hat in der Schweiz alle Voraussetzungen proaktiv erfüllt oder gar übertroffen und er hat sich nie etwas zu Schulden kommen lassen. Trotzdem steht ihm gegen seinen Willen eine Ausschaffung nach Sri Lanka bevor. Es gab eine Zeit, in der S. ein autonomes Leben führte, in einer eigenen Wohnung lebte, Krankenkassenprämien und Steuern zahlte. Im Jahr 2014 erlitt er einen herben Rückschlag. Repetitive und körperlich anstrengende Arbeit hatte seine Schultergelenke so sehr abgenützt, dass er bis zum heutigen Tag ärztliche Betreuung benötigt. Sein negativer Asylstatus verwehrte ihm das Anrecht auf IV und auf eine Anmeldung beim RAV, welche ihm eine in Aussicht gestellte Umschulung ermöglicht hätte. S. blieb nichts anderes übrig, als sein selbstbestimmtes und hart erarbeitetes Leben aufzugeben und in eine Asylunterkunft zurückzukehren. Heute lebt S. dank der Möglichkeit der Privatunterbringung bei einer Familie in Bern. Er nimmt weiter aktiv an Gemeinschaftsleben teil und verbessert seine ohnehin schon guten deutschen Sprachkenntnisse. Dies ist ein erneuter Schritt Richtung Autonomie und Genesung. S. hat an Elan gewonnen und beteiligt sich wo er nur kann: Er kocht für die Nachbarschaft und bringt sich aktiv in verschiedenen gemeinnützigen Projekten ein.  Vor seiner Flucht in die Schweiz war S. Gemeinderat und setzte sich für die Menschen (170'000 Einwohner*innen) im Bezirk Wattala ein. Die Flucht in die Schweiz hat er aufgrund der Gefahr einer Entführung in Sri Lanka und auf Bitten seiner Familie angetreten. Ausschlaggebend dafür waren Drohungen und das Verschwinden von ihm nahestehenden Personen. Die heutige konservative und nationalistische Regierung (Gebrüder Rajapaksa) geht unzimperlich mit der Opposition um und nützt die zur Verfügung stehenden Instrumente, um einzelne Bürger*innen in ihrer Existenz zu bedrohen und eine Scheindemokratie zu etablieren. Die Vergangenheit der Brüder liegt im dem Geheimdienst nahestehenden Militär. Dies lässt ihren Führungsstil erahnen (https://www.amnesty.ch/de/laender/asien-pazifik/sri-lanka/dok/2021/repressionswelle-gegen-kritische-stimmen abgerufen am 30.05.2021). Die erwünschte Kooperation der sri-lankischen Regierung zur verabschiedeten Resolution des UNO-Menschenrechtsrates – unterstützt durch 22 Länder, inklusive der Schweiz – mit dem Ziel der Aufklärung von im Bürgerkrieg begangenen Kriegsverbrechen und der Degradierung der Menschenrechtslage, ist praktisch nicht eingetroffen (https://www.swissinfo.ch/ger/politik/was-die-uno-resolution-zu-sri-lanka-fuer-die-schweiz-bedeutet/46471398 abgerufen am 27.05.2021). S. hat seine Frau und seine beiden Kinder seit 12 Jahren nicht mehr gesehen und kann aufgrund der Bedrohungslage dennoch nicht nach Sri Lanka zurückkehren. Die Gründe dafür sind unverkennbar. Als ehemaliger Oppositionspolitiker muss S. Repressionen gegenüber sich und seiner gesamten Familie befürchten. Zum Schutz seiner Kinder, seiner Frau und von S. selbst sollte es ihm ermöglicht werden, die von ihm in der Schweiz aufgebauten Perspektiven zu bewahren. Es will seinen Teil dazu beitragen, dass seine Familie in Ruhe und Sicherheit leben kann.
    1.890 von 2.000 Unterschriften
    Gestartet von Rémy Desaules
  • Boycott of the 2022 Winter Olympics in Beijing
    WHY IS THIS IMPORTANT ? After the 2008 Summer Olympics in Beijing, the 2022 Winter Games will also take place in China, despite the fact that the human rights situation in China has massively deteriorated and that the People's Republic did not keep its promises for respecting human rights in 2008. All hopes and expectations of the IOC and the international community, including Switzerland, that awarding the Games to Beijing would lead to an improvement in the human rights situation, have been severely disappointed. - As a sign against China's oppression and the Beijing Olympics, protests took place throughout Tibet in 2008. These were violently cracked down by the Chinese security forces. As a result, the surveillance and repression apparatus in Tibet has been massively upgraded. - Since 2009, over 150 Tibetans have self-immolated in protest against the oppression and illegal Chinese occupation of Tibet. More than half a million Tibetans have become victims of forced labor. Over one million Tibetan nomads have been forcibly relocated. - In East Turkestan, more than one million Uyghurs and members of other Muslim communities are detained in re-education camps, where they are subjected to political indoctrination and have become victims of serious crimes such as rape, torture and forced sterilization. The detained people are coerced into forced labor in industrial factories. The USA, Great Britain, Canada and the Netherlands, as well as independent experts, conclude that a genocide of the Uyghur people is underway. - In Hong Kong, fundamental rights were restricted in a significant way with the introduction of the new National Security Law. Freedom of the press and freedom of expression, as well as the independence of judication, are under immediate threat.
    178 von 200 Unterschriften
    Gestartet von VTJE, GSTF, TGSL, TFOS, WUC, GfbV Ges.Schw.-Tib. Freundsch., Ver. Tib. Jug. in Eur.
  • Boycott des Jeux olympiques d'hiver de 2022 à Pékin
    Après avoir déjà organisé les Jeux olympiques d’été à Pékin en 2008, la Chine prépare maintenant les Jeux d’hiver 2022. Et cela en dépit du fait que la situation des droits humains en Chine se soit massivement détériorée et que la République populaire n’ait pas tenu ses promesses en matière de respect des droits humains en 2008 déjà. Tous les espoirs et les attentes du CIO et de la communauté internationale, dont la Suisse, que l’attribution des Jeux à Pékin puisse amener une amélioration de la situation des droits humains ont été amèrement déçus. - En signe de protestation contre l’oppression chinoise et les Jeux olympiques de Pékin, des manifestations eurent lieu dans tout le Tibet en 2008. Elles furent réprimées dans le sang par les forces de l’ordre chinoises. Et eut pour conséquence de massivement renforcer l’appareil de surveillance et de répression au Tibet. - Depuis 2009, plus de 150 Tibétain-e-s se sont immolé-e-s par le feu en signe de protestation contre la répression et l’occupation illégale chinoises au Tibet. Plus d’un demi-million de Tibétain-e-s sont victimes de travail forcé. Et plus d’1 million de nomades tibétain-e-s déplacé-e-s de force. - Au Turkestan oriental, plus d’1 million d’Ouïghour-e-s et membres d’autres communautés musulmanes sont emprisonné-e-s dans des camps de rééducation, soumis-es à un endoctrinement politique et victimes de graves violences, telles que viol, torture et stérilisation forcée. Les personnes emprisonnées sont contraintes au travail forcé sur des sites industriels. Les USA, la Grande-Bretagne, le Canada et les Pays-Bas, ainsi que des expert-e-s indépendant-e-s, ont ainsi conclu qu’un génocide du peuple ouïghour y est actuellement en cours. - A Hong Kong, les droits fondamentaux ont été considérablement restreints lors de l‘introduction de la nouvelle loi sur la sécurité nationale. La liberté de presse et d’opinion, mais aussi l’indépendance de la justice, sont directement attaquées.
    839 von 1.000 Unterschriften
    Gestartet von VTJE, GSTF, TGSL, TFOS, WUC, GfbV Ges.Schw.-Tib. Freundsch., Ver. Tib. Jug. in Eur.
  • Salvate i trasmettitori FM
    Milioni di apparecchi radio funzionanti diventerebbero di colpo inutili rottami dannosi per l’ambiente. Milioni di svizzeri sarebbero obbligati ad acquistare immediatamente delle radio DAB+. Centinaia di migliaia di automobilisti non avrebbero più accesso ai canali svizzeri e si vedrebbero costretti a sintonizzarsi su stazioni radio straniere, perché la sostituzione con apparecchi DAB+ nell’automobile è molto dispendiosa e costosa. La Svizzera non può essere l’unico paese dell’Europa centrale ad abbandonare i trasmettitori FM. Nessuno dei nostri Paesi vicini prevede concretamente di spegnere i trasmettitori FM e le ragioni sono molteplici. Se la Svizzera lo facesse da sola, questo porterebbe al caos e sarebbe un duro colpo per tutta la nostra politica dei media. I canali potrebbero sì realizzare determinati risparmi, ma le ascoltatrici e gli ascoltatori si ritroverebbero a dover far fronte a spese molto più elevate per l’acquisto di nuovi apparecchi radio. Questo piano è una sciocchezza grottesca con conseguenze indicibili ed estremamente dannose, e deve quindi essere abbandonato definitivamente.
    839 von 1.000 Unterschriften
    Gestartet von Roger Schawinski
  • Sauvez les émetteurs FM
    Des millions de Suisses seraient contraints d’acheter immédiatement des radios DAB+. Des centaines de milliers de conducteurs n’auraient plus accès aux émetteurs suisses et devraient se rabattre sur des stations radio étrangères, étant donné que le passage au DAB+ est très compliqué et coûteux. La Suisse ne peut pas être le seul pays d’Europe centrale à abandonner la FM. Aucun pays voisin n’a de plans concrets pour débrancher la FM dans les prochaines années, et cela pour de nombreuses raisons. Si la Suisse agissait de façon isolée, cela conduirait au chaos et constituerait un coup dur pour l’ensemble de notre politique médiatique. Les émetteurs réaliseraient certes certaines économies, mais les auditrices et auditeurs se verraient imposer des coûts nettement plus élevés liés à l’acquisition de nouveaux récepteurs radio. Ce plan grotesque est une ineptie aux conséquences insoupçonnées et très néfastes et il doit donc être définitivement abandonné.
    983 von 1.000 Unterschriften
    Gestartet von Roger Schawinski
  • Pumptrack-Anlage als Treffpunkt in Volketswil
    Pumptracks sind Wellen-Mulden-Bahnen, die ein niederschwelliges Sportangebot bieten. Die Anlagen werden von Kindern, Jugendlichen, aber auch Erwachsenen mit Velos, Skateboards, Scootern et cetera rege benutzt. Die Community, die sich dabei bildet, ist sehr familiär. Es herrscht immer ein aktiver und freundschaftlicher Austausch zwischen Benutzer:innen mit allen Sportgeräten und Hintergründen. Ein Pumptrack ist daher ein idealer Treffpunkt für Volketswil, der gleichzeitig das Sportangebot erweitert. Um den Pumptrack auch mit Skateboard oder Scooter befahren zu können, benötigt er zwingend einen befestigten Untergrund. So bietet er einen Ort, an dem sich alle gemeinsam austoben und sich selbst und andere herausfordern können. Moderne Pumptracks sind so konzipiert, dass eine Anfänger:in oder eine erfahrene Benutzer:in immer wieder neue Challenges finden, ohne dabei die Anlage anpassen zu müssen. Das macht einen Pumptrack auch zu einem ideal Ort, um Sicherheit mit einem neuen Sportgerät zu gewinnen. Auch das Sportamt des Kantons Zürich hat dieses Potential entdeckt und unterstützt den Bau eines solchen Pumptracks mit einem finanziellen Beitrag von 30 Prozent. Daher wünschen wir uns einen Pumptrack mit befestigtem Untergrund in Volketswil.
    806 von 1.000 Unterschriften
    Gestartet von Mike Halbheer Picture
  • Menschen mit Behinderungen benötigen eine Stimme!
    Seit mehr als zehn Jahren übernimmt die Kantonale Behindertenkonferenz Bern kbk im Auftrag der Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion GSI die Aufgabe, den frühzeitigen Einbezug der Menschen mit Behinderungen und deren Angehörigen zu gewährleisten. Der Behindertenbericht, der 2011 vom Regierungsrat verabschiedet wurde, sieht diesen Einbezug vor. Die kbk nimmt die Anliegen der Menschen mit Behinderungen auf, bündelt sie und bringt sie in geeigneter Weise bei der zuständigen Behörde ein. Sie weist Verwaltung und Politik auf Versorgungslücken hin und arbeitet bei unbefriedigenden Versorgungssituationen an der Entwicklung von geeigneten Lösungen mit. Indem sie von Beginn weg aktiv bei Gesetzgebungsprozessen mitwirkt und im regelmässigen Austausch mit den Direktionen steht, gibt sie den Menschen mit Behinderungen eine Stimme und ihren Anliegen Gewicht. Wenn die GSI diese Leistungen ab 1.1.2022 nicht mehr finanziert, nimmt sie den Menschen mit Behinderungen ihre Stimme. Damit übergeht sie das Versprechen des Regierungsrats, die Umsetzung der Behindertenpolitik geschehe unter Einbezug der wichtigsten Anspruchsgruppen. Auch die UNO-Behindertenrechtskonvention wird ignoriert. Diese fordert, dass bei Entscheidungsprozessen in Fragen, die Menschen mit Behinderungen betreffen, enge Konsultationen über die sie vertretenden Organisationen durchgeführt werden und diese aktiv einbezogen werden. Eine gesetzliche Verankerung im BLG schafft für beide Seiten Verbindlichkeit. Die für den systematischen Einbezug notwendigen Leistungen, die von der kbk heute erbracht werden, können auch in Zukunft finanziert werden. Depuis plus de dix ans, la Conférence cantonale bernoise des handicapés (cch) a pour mission, pour le compte de la Direction de la santé, des affaires sociales et de l’intégration (DSSI), de garantir que les personnes en situation de handicap et leurs proches soient associés en temps opportun aux décisions sur les questions les concernant, comme le prévoit le Rapport du Conseil-exécutif relatif à la politique du handicap de 2011. La cch recueille les demandes des personnes en situation de handicap, les synthétise et les défend de façon appropriée auprès de l’autorité compétente. Elle signale aux responsables politiques et à l’administration les lacunes du système de prestations et collabore à la mise au point de solutions appropriées aux problèmes identifiées en la matière. Elle participe aux démarches législatives dès leurs premiers stades et échange régulièrement des informations avec les Directions, donnant ainsi une voix aux personnes en situation de handicap et appuyant avec force leurs revendications. Si la DSSI cesse de financer ces prestations à partir du 1er janvier 2022, elle prive les personnes en situation de handicap de leur voix. Elle manque de la sorte à l’engagement du Conseil-exécutif, qui avait promis d’associer les principales associations concernées à la mise en œuvre de sa politique du handicap. Elle ignore également la Convention des Nations Unies relative aux droits des personnes handicapées, qui exige, avant l’adoption de toute décision sur des questions intéressant les personnes en situation de handicap, de consulter étroitement et de faire activement participer ces personnes, par l’intermédiaire des organisations qui les représentent. L’inscription du droit de participation des personnes handicapées dans la LPHand pose un cadre contraignant pour les deux parties, de sorte que les prestations nécessaires à la participation systématique des personnes en situation de handicap, fournies actuellement par la cch, pourront continuer à être financées.
    3.064 von 4.000 Unterschriften
    Gestartet von Yvonne Brütsch
  • Boykott der Olympischen Winterspiele 2022 in Peking
    Nach den Olympischen Sommerspielen in Peking 2008 sind nun auch die Winterspiele 2022 in China geplant. Dies obwohl sich die Menschenrechtssituation in China massiv verschlechtert hat und die Volksrepublik ihre Versprechen schon 2008 in Bezug auf die Achtung der Menschenrechte nicht einhielt. Sämtliche Hoffnungen und Erwartungen des IOKs sowie der internationalen Gemeinschaft, unter anderem auch der Schweiz, dass eine Vergabe der Spiele an Peking zu einer Verbesserung der Menschenrechtslage führen würde, wurden in schwerwiegender Weise enttäuscht. - Als Zeichen gegen die Unterdrückung Chinas und die Olympischen Spiele in Peking fanden 2008 in ganz Tibet Proteste statt. Diese wurden von den chinesischen Sicherheitskräften blutig niedergeschlagen. Daraufhin wurde der Überwachungs- und Unterdrückungsapparat in Tibet massiv verstärkt. - Seit 2009 haben sich über 150 Tibeter*innen aus Protest gegen die Unterdrückung und die illegale chinesische Besetzung Tibets selbst verbrannt. Mehr als eine halbe Million Tibeter*innen sind Opfer von Zwangsarbeit. Über eine Million tibetische Nomad*innen zwangsumgesiedelt. - In Ost-Turkestan sind mehr als eine Million Uigur*innen sowie Angehörige weiterer muslimischer Gemeinschaften in Umerziehungslagern inhaftiert, wo sie politischer Indoktrination ausgesetzt sind und Opfer schwerer Gewaltverbrechen, wie Vergewaltigung, Folter und Zwangssterilisation werden. Die inhaftierten Menschen werden in Industriebetrieben zu Zwangsarbeit genötigt. Die USA, Grossbritannien, Kanada und die Niederlande, aber auch unabhängige Experten kommen zum Schluss, dass hier ein Genozid am uigurischen Volk im Gange ist. - In Hong Kong wurden die Grundrechte mit der Einführung des neuen nationalen Sicherheitsgesetzes in erheblicher Weise eingeschränkt. Presse- und Meinungsfreiheit, aber auch die Unabhängigkeit der Justiz werden direkt angegriffen.
    4.184 von 5.000 Unterschriften
    Gestartet von VTJE, GSTF, TGSL, TFOS, WUC, GfbV Ges.Schw.-Tib. Freundsch., Ver. Tib. Jug. in Eur.
  • Südumfahrung Bassersdorf
    Wir Bassersdorfer*innen fühlen uns seit Jahrzehnten nicht ernst genommen. Wir gehen im Verkehr buchstäblich unter! Stau gibt es mehrere Stunden - und dies jeden Tag. Schulwege kreuzen die Hauptstrasse und würden sicherer werden. Die Wohnqualität entlang der Hauptstrassen nähme zu. Für die erwartete Entlastung um rund 30-40% der täglichen rund 20'000 Fahrzeuge ist Ihnen jede Einwohnerin und jeder Einwohner sehr dankbar!
    894 von 1.000 Unterschriften
    Gestartet von Christoph Isler
  • Publication de l'analyse des pesticides
    Si, après le vote, il s'avère que vous avez des constats déconcertants sur la qualité de l'eau dans le canton de Berne sans les divulguer, la confiance dans les autorités cantonales en souffrira massivement. C'est précisément ce que vous interpréteriez comme prendre parti dans la campagne référendaire. Selon l'article du Bieler Tagblatt, les données fournissent des arguments pour les deux côtés, alors pourquoi la réticence? https://1drv.ms/b/s!AgGl_X-9jE0XgYUp0uvws3_3LuEuGg?e=AJLuYp
    277 von 300 Unterschriften
    Gestartet von Daniele Ulrich
  • Non à la fermeture définitive du passage à niveau "les Tuileries/Montagny"
    Cet itinéraire, séparé du trafic automobile, est très apprécié des utilisateurs de la mobilité douce. De nombreux Tiolus l'utilisent pour se rendre dans les commerces de Montagny-près-Yverdon, se promener, se rendre à Yverdon-les-Bains, etc. Cet itinéraire mobilité douce peut par ailleurs recevoir des subventions au titre d'AggloY.
    521 von 600 Unterschriften
    Gestartet von PRO VELO Région Yverdon-les-Bains et les habitants de Grandson Picture
  • Mantenere le promesse, implementare l'eliminazione del carbone!
    Il presidente della BNS Thomas Jordan ci ha mentito 🤬 Lo scorso dicembre ha annunciato che la BNS avrebbe escluso dalle partecipazioni tutte le aziende che estraggono principalmente carbone.[1] Possiamo fidarci della parola di Jordan? No! Ora è stato rivelato che la BNS sta ancora investendo in estrazioni di carbone. "Nell'ultima tabella dei titoli statunitensi detenuti dalla BNS, figura ancora un produttore di carbone, ciò contrariamente ai criteri di esclusione estesi alla fine dell'anno scorso. Si tratta di Warrior Met Coal, che estrae carbone metallurgico nelle miniere dell'Alabama. Alla fine di marzo, la BNS deteneva 117’000 azioni per un valore di poco più di due milioni di dollari". [2] L'eliminazione del carbone annunciata alla fine dell'anno scorso è stato un buon primo passo verso l'assunzione della responsabilità climatica da parte della BNS. Fino alla fine del 2020 la BNS è uscita solo da cinque piccole imprese di estrazione di carbone. E: le grandi corporazioni come Exxon Mobil, Chevron, Shell e BP non sono interessate dalla presunta eliminazione dei combustibili fossili. Eppure queste quattro multinazionali insieme sono responsabili del dieci per cento delle emissioni globali di gas serra dal 1965. Anche altri conglomerati di diversi settori non sono stati illuminati dalla luce dell’uscita dal carbone. Il fatto che nemmeno questo - per la BNS relativamente piccolo - primo passo sia stato fatto è un affronto alla popolazione svizzera e mette in dubbio la credibilità del presidente della BNS Thomas Jordan. [1] Banca nazionale svizzera, 17.12.2020: Considerazioni introduttive di Thomas Jordan https://www.snb.ch/it/mmr/speeches/id/ref_20201217_tjn/source/ref_20201217_tjn.it.pdf [2] Blick, 17.5.2021: La Banca nazionale rompe la promessa di protezione del clima e continua a investire nel carbone https://www.blick.ch/politik/klima-versprechen-gebrochen-nationalbank-steckt-noch-immer-kohle-in-kohle-id16527556.html
    181 von 200 Unterschriften
    Gestartet von Campax Picture