• Engagement : UBS, arrêtez de soutenir la production d'énergie fossile !
    UBS Group (UBS) est la plus grande banque de Suisse et l'une des plus grandes banques du monde (1). Elle doit donc jouer un rôle déterminant dans la mise en place d'une économie à faibles émissions de carbone. Sur son site Internet, UBS écrit : « Si nous sommes tous prêts à prendre des mesures ambitieuses, nous pouvons protéger le climat ensemble. Nous assumons la responsabilité pour les générations futures et nous souhaitons faire partie de la solution. » (2) Par ailleurs, la grande banque est membre fondateur de la Net Zero Banking Alliance et elle s'est engagée à atteindre un taux net de zéro d'ici 2050. (3) Le contraste par rapport à la triste réalité est saisissant : selon les données de l'ONG néerlandaise BankTrack, UBS a financé l'industrie de l'énergie fossile à hauteur de 40,06 milliards de dollars entre 2016 et 2021. (4) Elle occupe ainsi la 34e place internationale. (5) Ce n'est pas surprenant, car sa politique climatique est déficiente. Elle continue à financer des projets qui développent la production d'énergie fossile, ainsi que des entreprises qui font avancer ces projets. Elle fournit un financement sans restriction pour le pétrole et le gaz offshore, la fracturation hydraulique et l'extraction en eau ultra-profonde, ainsi que pour le gaz naturel liquéfié (GNL). Ses critères d'exclusion dans le domaine du charbon, du pétrole et du gaz arctiques et des sables bitumineux sont également lacunaires. (6) L'accord de Paris sur le climat stipule à l'article 2.1 c) que les flux financiers doivent également être conformes à la limite de 1,5°C. Tant le Groupe d'experts intergouvernemental sur l'évolution du climat (GIEC) (7) que l'Agence internationale de l'énergie (AIE) (8) ont clairement indiqué que la limite de 1,5°C ne permettrait pas d'accroître davantage la production d'énergie fossile. Au contraire, la production existante doit également être réduite progressivement. (9) UBS doit donc cesser immédiatement de financer le développement de la production d'énergie fossile. C'est la seule façon pour elle d'assumer sa part de responsabilité dans la lutte contre les changements climatiques et de tenir ses promesses. *** Sources : 1) Handelszeitung, consulté le 16/09/2022 ; https://www.handelszeitung.ch/geld/ranking-der-grossten-banken-der-schweiz-ubs-und-credit-suisse-schrumpfen-391302 2) UBS https://www.ubs.com/global/de/ubs-society/our-stories/2020/climate.html 3) UBS Durabilité et impact, consulté le 16/09/2022, https://www.ubs.com/global/de/sustainability-impact/net-zero.html 4) Fossil Banks, consulté le 16/09/2022 ; https://www.fossilbanks.org/fossil-banks?bank=ubs 5) Banking on climate chaos, Report 2022, consulté le 21/09/2022 ; https://www.bankingonclimatechaos.org//wp-content/themes/bocc-2021/inc/bcc-data-2022/BOCC_2022_vSPREAD.pdf 6) UBS, Notre stratégie climatique, consultée le 21/9/2022 ; https://www.ubs.com/global/en/sustainability-impact/sustainability-reporting/_jcr_content/mainpar/toplevelgrid/col1/tabteaser/tabteasersplit_61486/innergrid_1976054452_651975952/xcol2/teaser/linklist/link_4952710.1511615326.file/PS9jb250ZW50L2RhbS9hc3NldHMvZ2xvYmFsL3Vicy1zb2NpZXR5LzIwMjEvZG9jL2NsaW1hdGUtc3RyYXRlZ3ktZGUtMjAyMS1tYXkucGRm/climate-strategy-de-2021-may.pdf 7) IPCC, Global Warming of 1.5 ºC. Special Report, October 2018. 8) IAE, Net Zero by 2050 : https://www.iea.org/reports/net-zero-by-2050 9) Stockholm Environment Institute et al, The Production Gap, décembre 2020.
    100 von 200 Unterschriften
    Gestartet von Campax - make change happen Picture
  • Pledge: UBS, raus aus den Fossilen!
    Die UBS Group (UBS) ist die grösste Bank der Schweiz und gehört zu den grössten Banken weltweit (1). Auf dem Weg zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft muss sie somit eine tragende Rolle spielen. Auf ihrer Webseite schreibt die UBS: «Wenn wir alle bereit sind zu ehrgeizigen Massnahmen, können wir das Klima gemeinsam schützen. Wir übernehmen Verantwortung für kommende Generationen und möchten Teil der Lösung sein.» (2) Ausserdem ist die Grossbank Gründungsmitglied der Net Zero Banking Alliance und hat sich zu Netto-Null bis 2050 verpflichtet. (3) Im scharfen Kontrast dazu steht die bittere Realität: Gemäss den Daten der niederländischen NGO BankTrack hat die UBS im Zeitraum 2016-2021 die fossile Industrie mit 40.06 Milliarden US$ finanziert. (4) Damit belegt sie international Platz 34. (5) Das erstaunt nicht, denn ihre Klima-Policy ist mangelhaft. Sie finanziert weiterhin Projekte, die die fossile Energieproduktion ausbauen, sowie Unternehmen, welche diese Projekte vorantreiben. So stellt sie uneingeschränkte Finanzierung zur Verfügung für Öl und Gas aus der Offshore-, Fracking- und Ultratiefsee-Förderung sowie für Flüssigerdgas (LNG). Auch ihre Ausschlusskriterien im Bereich Kohle, arktisches Öl und Gas sowie Ölsand sind lückenhaft. (6) Das Pariser Klimaabkommen statuiert in Artikel 2.1 c), dass auch die Finanzflüsse mit der 1,5°C-Grenze in Einklang gebracht werden müssen. Sowohl der Weltklimarat (IPCC) (7) als auch die Internationale Energieagentur (IEA) (8) haben klar kommuniziert, dass die 1,5°C-Grenze keine weitere Ausweitung der fossilen Energieproduktion zulässt. Vielmehr muss auch die bestehende Produktion schrittweise abgebaut werden. (9) Die UBS muss deshalb die Finanzierung des Ausbaus der fossilen Energieproduktion sofort beenden. Nur so übernimmt sie ihren Teil der Verantwortung bei der Bekämpfung des Klimawandels und hält, was sie verspricht. *** Quellen: 1) Handelszeitung, abgerufen am 16.09.2022; https://www.handelszeitung.ch/geld/ranking-der-grossten-banken-der-schweiz-ubs-und-credit-suisse-schrumpfen-391302 2) UBS https://www.ubs.com/global/de/ubs-society/our-stories/2020/climate.html 3) UBS Nachhaltigkeit und Wirkung, abgerufen am 16.09.2022, https://www.ubs.com/global/de/sustainability-impact/net-zero.html 4) Fossil Banks, abgerufen am 16.09.2022; https://www.fossilbanks.org/fossil-banks?bank=ubs 5) Banking on climate chaos, Report 2022, abgerufen am 21.09.2022; https://www.bankingonclimatechaos.org//wp-content/themes/bocc-2021/inc/bcc-data-2022/BOCC_2022_vSPREAD.pdf 6) UBS, Unsere Klimastrategie, abgerufen am 21.9.2022; https://www.ubs.com/global/en/sustainability-impact/sustainability-reporting/_jcr_content/mainpar/toplevelgrid/col1/tabteaser/tabteasersplit_61486/innergrid_1976054452_651975952/xcol2/teaser/linklist/link_4952710.1511615326.file/PS9jb250ZW50L2RhbS9hc3NldHMvZ2xvYmFsL3Vicy1zb2NpZXR5LzIwMjEvZG9jL2NsaW1hdGUtc3RyYXRlZ3ktZGUtMjAyMS1tYXkucGRm/climate-strategy-de-2021-may.pdf 7) IPCC, Global Warming of 1.5 ºC. Special Report, October 2018. 8) IAE, Net Zero by 2050: https://www.iea.org/reports/net-zero-by-2050 9) Stockholm Environment Institute et al, The Production Gap, Dezember 2020.
    221 von 300 Unterschriften
    Gestartet von Campax - make change happen Picture
  • Impegno per il Clima: Credit Suisse, via dai combustibili fossili!
    Credit Suisse è la seconda banca della Svizzera e una delle più grandi banche del mondo (1). Deve quindi svolgere un ruolo di primo piano nel percorso verso un'economia a basse emissioni di carbonio. Sul suo sito web, il Credit Suisse scrive: "In qualità di istituzione finanziaria globale, Credit Suisse riconosce la propria parte di responsabilità nella lotta al cambiamento climatico ed è consapevole che anche i flussi finanziari devono essere allineati con gli obiettivi dell'Accordo di Parigi". (2) Inoltre, la grande banca è membro fondatore della Net Zero Banking Alliance e si è impegnata a raggiungere l'obiettivo dell'azzeramento delle emissioni entro il 2050. (3) In netto contrasto con ciò, c’è l'amara realtà: secondo i dati dell'organizzazione olandese BankTrack, Credit Suisse ha finanziato l'industria dei combustibili fossili per 91,74 miliardi di dollari nel periodo 2016-2021. (4) Questo dato la colloca al 19° posto a livello mondiale, sebbene sia "solo" la 45° banca più grande. (5) Questo non sorprende, data l’inadeguata politica climatica della stessa. Questa continua a finanziare progetti che espandono la produzione di combustibili fossili e le aziende che li promuovono. Ad esempio, prevede finanziamenti illimitati per il petrolio e il gas provenienti da progetti offshore e di fracking, nonché per il gas naturale liquefatto (LNG). I suoi requisiti nel settore del carbone sono frammentari. Solo per la produzione di petrolio e gas nell'Artico non prevede alcun finanziamento. (6) L'Accordo di Parigi sul clima stabilisce all'articolo 2.1 c) che anche i flussi finanziari devono essere adeguati al limite di 1,5°C. Sia il Gruppo Intergovernativo sui Cambiamenti Climatici (IPCC) (7) che l'Agenzia Internazionale per l'Energia (AIE) (8) hanno comunicato chiaramente che il limite di 1,5°C non consente un'ulteriore espansione della produzione di energia fossile. Piuttosto, anche la produzione esistente deve essere eliminata gradualmente. (9) Credit Suisse deve quindi smettere immediatamente di finanziare l'espansione della produzione di energia fossile. Solo in questo modo si assumerà la sua parte di responsabilità nella lotta al cambiamento climatico e manterrà le sue promesse. *** Fonti: 1) Handelszeitung, consultato il 16.09.2022, https://www.handelszeitung.ch/geld/ranking-der-grossten-banken-der-schweiz-ubs-und-credit-suisse-schrumpfen-391302 2) Credit Suisse Sostenibilità, consultato il 16.09.2022, https://www.credit-suisse.com/about-us/de/unser-unternehmen/unternehmerische-verantwortung/umwelt/klimaschutz.html 3) Credit Suisse Net Zero, consultato il 22.09.2022, https://www.credit-suisse.com/sustainability/de/ziele-und-fortschritte/net-zero.html 4) Fossil Banks, consultato il 16.09.2022, https://www.fossilbanks.org/fossil-banks?bank=credit_suisse 5) Banking on Climate Chaos, Report 2022, consultato il 22.9.2022, https://www.bankingonclimatechaos.org/#score-card-panel 6) Credit Suisse, Zusammenfassung der Sektor-Weisungen und Richtlinien, consultato il 21.9.2022, https://www.credit-suisse.com/media/assets/corporate/docs/about-us/responsibility/banking/policy-summaries-en.pdf 7) IPCC, Global Warming of 1.5 ºC. Special Report, October 2018. 8) IAE, Net Zero by 2050, https://www.iea.org/reports/net-zero-by-2050 9) Stockholm Environment Institute et al., The Production Gap, Dezember 2020.
    12 von 100 Unterschriften
    Gestartet von Campax - make change happen Picture
  • Engagement : Credit Suisse, arrêtez de soutenir la production d'énergie fossile !
    Le Credit Suisse est la deuxième plus grande banque de Suisse et l'une des plus grandes banques du monde (1). Elle doit donc jouer un rôle déterminant dans la mise en place d'une économie à faibles émissions de carbone. Sur son site Internet, le Credit Suisse écrit : « En tant qu'institution financière mondiale, le Credit Suisse reconnaît sa part de responsabilité dans la lutte contre les changements climatiques et il est conscient que les flux financiers doivent également être conformes aux objectifs de l'Accord de Paris. » (2) Par ailleurs, la grande banque est membre fondateur de la Net Zero Banking Alliance et elle s'est engagée à atteindre un taux net de zéro d'ici 2050. (3) Le contraste par rapport à la triste réalité est saisissant : selon les données de l'organisation néerlandaise BankTrack, le Credit Suisse a financé l'industrie de l'énergie fossile à hauteur de 91,74 milliards de dollars entre 2016 et 2021. (4) Elle occupe ainsi la 19e place mondiale, bien qu'elle ne soit « que » la 45e plus grande banque. (5) Ce n'est pas surprenant, car sa politique climatique est déficiente. Elle continue à financer des projets qui développent la production d'énergie fossile, ainsi que des entreprises qui font avancer ces projets. Elle fournit un financement sans restriction pour le pétrole et le gaz provenant de projets offshore et de fracturation hydraulique, ainsi que pour le gaz naturel liquéfié (GNL). Ses exigences dans le domaine du charbon sont lacunaires. Seule la production de pétrole et de gaz dans l'Arctique ne bénéficie d'aucun financement. (6) L'accord de Paris sur le climat stipule à l'article 2.1 c) que les flux financiers doivent également être conformes à la limite de 1,5°C. Tant le Groupe d'experts intergouvernemental sur l'évolution du climat (GIEC) (7) que l'Agence internationale de l'énergie (AIE) (8) ont clairement indiqué que la limite de 1,5°C ne permettrait pas d'accroître davantage la production d'énergie fossile. Au contraire, la production existante doit également être réduite progressivement. (9) Le Credit Suisse doit donc cesser immédiatement de financer le développement de la production d'énergie fossile. C'est la seule façon pour lui d'assumer sa part de responsabilité dans la lutte contre les changements climatiques et de tenir ses promesses. *** Sources : 1) Handelszeitung, consulté le 16/09/2022, https://www.handelszeitung.ch/geld/ranking-der-grossten-banken-der-schweiz-ubs-und-credit-suisse-hrumfen-391302 2) Credit Suisse Durabilité, consulté le 16/09/2022, https://www.credit-suisse.com/about-us/fr/nos-entreprises/responsabilité-entrepreneuriale/environnement/protection-climatique.html 1) Credit Suisse Net Zero, consulté le 22/09/2022, https://www.credit-suisse.com/sustainability/fr/ziel-und-fortgeritte/net-zero.html 2) Fossil Banks, consulté le 16/09/2022, https://www.fossilbanks.org/fossil-banks?bank=credit_suisse 5) Banking on Climate Chaos, Report 2022, consulté le 22/9/2022, https://www.bankingonclimatechaos.org/#score-card-panel 6) Credit Suisse, résumé des directives du secteur, consulté le 21/9/2022, https://www.credit-suisse.com/media/assets/corporate/docs/about-us/responsibility/banking/policy-summaries-en.pdf 7) IPCC, Global Warming of 1.5 ºC. Special Report, October 2018. 8) IAE, Net Zero by 2050, https://www.iea.org/reports/net-zero-by-2050 9) Stockholm Environment Institute et al., The Production Gap, décembre 2020.
    29 von 100 Unterschriften
    Gestartet von Campax - make change happen Picture
  • Non abbandonateci: Ratificare il Protocollo opzionale alla CRPD, ora!
    Nella vita di tutti i giorni, le persone con disabilità vengono ancora fortemente limitate: spesso mancano alloggi accessibili e privi di ostacoli - non è sempre possibile cambiare luogo di residenza e forma di alloggio. Inoltre, le misure per compensare gli svantaggi o l'assistenza necessaria spesso non vengono concesse a tutti i livelli di istruzione. E molte persone subiscono discriminazioni sul posto di lavoro. Se i tribunali svizzeri non accettano o respingono i ricorsi delle persone colpite, le persone con disabilità non hanno attualmente la possibilità di appellarsi al Comitato CRPD delle Nazioni Unite. La firma del Protocollo opzionale promuove l'attuazione dei diritti della Convenzione ONU sui Diritti delle Persone con Disabilità e la parità di diritti per le persone con disabilità. La Svizzera ha già firmato il Protocollo opzionale alla Convenzione ONU contro la tortura, la Convenzione sull'eliminazione di tutte le forme di discriminazione nei confronti delle donne e, più recentemente, la Convenzione sui diritti dell'infanzia. È difficile accettare che si faccia un'eccezione per le persone con disabilità! Solo se la Svizzera ratificherà il Protocollo opzionale alla CRPD, le persone con disabilità potranno appellarsi alle Nazioni Unite in caso di violazione dei loro diritti. Battiamoci per l'uguaglianza delle persone con disabilità. Firma ora la petizione!
    5 von 100 Unterschriften
    Gestartet von Inclusion Handicap
  • Urner Dörfer vor Ausweichverkehr schützen!
    Das Reiseverhalten hat sich schlagartig geändert. Laut SRF haben die Stau-Stunden vor dem Gotthard-Tunnel diesen Sommer, im Vergleich zu 2019, um 31 Prozent zugenommen.[1] Lawinenhaft und weit entfernt von gewissenhaft wird vehement auf die Kantonsstrasse ausgewichen. Insbesondere Erstfeld / Silenen- Amsteg / Gurtnellen / Wassen / Göschenen sind davon sehr stark betroffen. Reisebusse, Wohnmobile usw. alles ist dabei. Dieser Ausweichverkehr, der sich immer öfter auf der Kantonsstrasse entlang der Gotthardroute bildet, ist inzwischen untragbar für die Anwohner. Rettungsfahrzeuge, Ambulanzen, Feuerwehr, Hausärzte und Polizei haben keine Möglichkeit, Gebiete zwischen Erstfeld und Göschenen im Notfall zu erreichen, wenn die Kantonsstrasse überlastet ist.[2] Auch Zubringerdienste, Linienbusse und Besucher werden stark behindert. Des Weiteren transportieren weder die Auto AG Uri noch die Südostbahn (SOB) Fahrräder. Auch die Velofahrer müssen die Kantonsstrasse sicher befahren können. Urner Betriebe profitieren nicht von der Verkehrsflut, das Gegenteil ist der Fall. Diese werden gar erheblich in ihrer Geschäftstätigkeit behindert und eingeschränkt. Im Dorf kann zu Fuss manchmal die Strasse nicht überquert werden, weil in der Fahrkolonne niemand anhält und mit dem Auto ist es nicht möglich überhaupt erst auf die Strasse einzubiegen. In der Luft liegt eine permanente Note von Abgas – bspw. vom Meiental aus erkennt man deshalb eine Smog-Glocke über Wassen.[ebd.] Reicht es nicht aus, dass wir eine Autobahn durch unseren gesamten Kanton haben? Müssen wir jetzt auch noch die Kantonsstrasse hergeben? Nein. Der Bund und Kanton gehen mit ihrer Verkehrspolitik im Kanton Uri nun definitiv zu weit. Der passierende Automobilist hat sich auf der Autobahn einzureihen, auch wenn dies bedeutet, dass dieser länger zu warten hat und sich die Staulänge ausdehnt. Die Kantonsstrasse Amsteg bis Göschenen ist keine Passstrasse. Fahrzeuglenker, die über den Pass wollen, können dies in Göschenen wahrnehmen und dürfen auf Ihrem Weg in den Süden nicht die gesamte Kantonsstrasse terrorisieren. Bei ausserordentlichen Entwicklungen, braucht es ausserordentliche Lösungsansätze. Wenn die gesetzlichen Möglichkeiten dazu nicht ausreichen, dann müssen diese geschaffen werden. Die Argumentation Seitens ASTRA und Kantonspolizei Uri sind wie folgt: Zitat: «Bei der herausfordernden Bewältigung des Staumanagements müssen alle betroffenen Anspruchsgruppen (ASTRA, Kanton, Gemeinden, Polizei etc.) zusammen nach der möglichst optimalen, rechtskonformen Lösung suchen und diese gemeinsam erarbeiten. Diese Zusammenarbeit erfolgt bereits seit einigen Jahren, aus welcher div. Optimierungsmassnahmen hervorgingen (bspw. automatische Dosieranlage Autobahnausfahrt Wassen). Es muss aber allen bewusst sein, dass es mit den bestehenden Strassenträger im Kanton Uri schwierig sein wird, das laufend ansteigende Verkehrsaufkommen so zu lenken, dass dieses für die betroffenen Gemeinden im Kanton Uri kaum mehr spürbar ist. Hier sind wir auch auf das Verständnis aller betroffener Bürgerinnen und Bürger im ganzen Kanton Uri angewiesen.» Mit dieser Aussage insbesondere ab «Es muss aber allen bewusst sein [...]» werden wir uns nicht zufriedengeben. Die Kantonsstrasse ist keine Autobahn-Alternative! Diese Tatsache bleibt unverändert. [1] https://www.srf.ch/play/tv/tagesschau/video/stau-vor-dem-gotthard---wut-in-wassen?urn=urn:srf:video:554a7974-7dbb-47d0-8a2f-1422dc6d2d65 [2] https://www.luzernerzeitung.ch/zentralschweiz/uri/reiseverkehr-vom-berg-zum-staudorf-wassner-fuehlen-sich-von-verkehr-geplagt-ld.2322269
    1.847 von 2.000 Unterschriften
    Gestartet von IG Kanton Uri
  • Erklären Sie Herrn Salvini zur Persona non grata in der Schweiz!
    Die Parlamentswahlen in Italien finden am 25. September 2022 statt. Die Republik Italien, ein Gründungsmitglied der Europäischen Union, könnte einen erdrutschartigen Sieg der rechtspopulistischen Kräfte erleben. Die Partei von Matteo Salvini, La Lega (Die Liga), hat ein Wahlbündnis mit der Partei von Giorgia Meloni, Fratelli d'Italia (Brüder Italiens), geschlossen, die aus der neofaschistischen Partei "Movimento Sociale Italiano" hervorgegangen ist und derzeit in den Wahlumfragen führt. Beide Parteien vertreten protektionistische, nativistische und suprematistische Standpunkte. Frau Meloni vertritt die Auffassung, dass die EU und der ungarisch-amerikanische Philantrop George Soros hinter einem Plan für "ethnischen Ersatz" stehen, der an die rechtsextreme Theorie des "grossen Austauschs" anknüpft (The Economist, 10. September 2022). Herr Salvini fordert ein Ende der Sanktionen gegen Russland (The Telegraph, 4. September 2022).
    5 von 100 Unterschriften
    Gestartet von Pierino Del Prato
  • Decretate il sig. Salvini persona non grata in Svizzera!
    Le elezioni parlamentari in Italia si terranno il 25 settembre 2022. La Repubblica italiana, membro fondatore dell'Unione europea, potrebbe trovarsi di fronte a una vittoria schiacciante delle forze populiste di destra. Il partito di Matteo Salvini, La Lega, ha formato un'alleanza elettorale con il partito di Giorgia Meloni, Fratelli d'Italia, emerso dal partito neofascista "Movimento Sociale Italiano" e attualmente in testa ai sondaggi elettorali. Entrambi i partiti sostengono posizioni protezionistiche, nativiste e suprematiste. La Meloni sostiene l'idea che l'UE e il filantropo ungherese-americano George Soros siano dietro a un piano di "sostituzione etnica", riecheggiando la teoria dell'estrema destra di una "grande sostituzione" (The Economist, 10 settembre 2022). Salvini chiede la fine delle sanzioni contro la Russia (The Telegraph, 4 settembre 2022).
    3 von 100 Unterschriften
    Gestartet von Pierino Del Prato
  • Pledge: Credit Suisse, raus aus den Fossilen!
    Die Credit Suisse ist die zweitgrösste Bank der Schweiz und gehört zu den grössten Banken weltweit (1). Auf dem Weg zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft muss sie somit eine tragende Rolle spielen. Auf ihrer Webseite schreibt die Credit Suisse: “Als globales Finanzinstitut anerkennt die Credit Suisse ihren Teil der Verantwortung bei der Bekämpfung des Klimawandels und ist sich bewusst, dass auch die Finanzströme mit den Zielen des Pariser Abkommens in Einklang gebracht werden müssen.” (2) Ausserdem ist die Grossbank Gründungsmitglied der Net Zero Banking Alliance und hat sich zu Netto-Null bis 2050 verpflichtet. (3) Im scharfen Kontrast dazu steht die bittere Realität: Gemäss den Daten der niederländischen Organisation BankTrack hat die Credit Suisse im Zeitraum 2016-2021 die fossile Industrie mit 91,74 Milliarden US$ finanziert. (4) Damit belegt sie weltweit Platz 19, obwohl sie “nur” die 45. grösste Bank ist. (5) Das erstaunt nicht, denn ihre Klima-Policy ist mangelhaft. Sie finanziert weiterhin Projekte, die die fossile Energieproduktion ausbauen, sowie Unternehmen, welche diese Projekte vorantreiben. So stellt sie uneingeschränkte Finanzierung für Öl und Gas aus Offshore- und Fracking-Projekten sowie Flüssigerdgas (LNG). Ihre Vorgaben im Bereich Kohle sind lückenhaft. Einzig für die Öl- und Gasförderung in der Arktis stellt sie keinerlei Finanzierung zur Verfügung. (6) Das Pariser Klimaabkommen statuiert in Artikel 2.1 c), dass auch die Finanzflüsse mit der 1,5°C-Grenze in Einklang gebracht werden müssen. Sowohl der Weltklimarat (IPCC) (7) als auch die Internationale Energieagentur (IEA) (8) haben klar kommuniziert, dass die 1,5°C-Grenze keine weitere Ausweitung der fossilen Energieproduktion zulässt. Vielmehr muss auch die bestehende Produktion schrittweise abgebaut werden. (9) Die Credit Suisse muss deshalb die Finanzierung des Ausbaus der fossilen Energieproduktion sofort beenden. Nur so übernimmt sie ihren Teil der Verantwortung bei der Bekämpfung des Klimawandels und hält, was sie verspricht. *** Quellen: 1) Handelszeitung, abgerufen am 16.09.2022, https://www.handelszeitung.ch/geld/ranking-der-grossten-banken-der-schweiz-ubs-und-credit-suisse-schrumpfen-391302 2) Credit Suisse Nachhaltigkeit, abgerufen am 16.09.2022, https://www.credit-suisse.com/about-us/de/unser-unternehmen/unternehmerische-verantwortung/umwelt/klimaschutz.html 3) Credit Suisse Net Zero, abgerufen am 22.09.2022, https://www.credit-suisse.com/sustainability/de/ziele-und-fortschritte/net-zero.html 4) Fossil Banks, abgerufen am 16.09.2022, https://www.fossilbanks.org/fossil-banks?bank=credit_suisse 5) Banking on Climate Chaos, Report 2022, abgerufen am 22.9.2022, https://www.bankingonclimatechaos.org/#score-card-panel 6) Credit Suisse, Zusammenfassung der Sektor-Weisungen und Richtlinien, abgerufen am 21.9.2022, https://www.credit-suisse.com/media/assets/corporate/docs/about-us/responsibility/banking/policy-summaries-en.pdf 7) IPCC, Global Warming of 1.5 ºC. Special Report, October 2018. 8) IAE, Net Zero by 2050, https://www.iea.org/reports/net-zero-by-2050 9) Stockholm Environment Institute et al., The Production Gap, Dezember 2020.
    135 von 200 Unterschriften
    Gestartet von Campax - make change happen Picture
  • Ne nous laissez pas tomber : ratification du Protocole facultatif de la CDPH, maintenant !
    Les personnes handicapées sont encore fortement limitées dans leur vie quotidienne : Il manque des logements sans obstacles et abordables, rendant parfois impossible de changer de lieu de résidence. En outre, les mesures des désavantages ou l’assistance nécessaire ne sont souvent pas proposées à tous les niveaux de formation - et de nombreuses personnes subissent des discriminations sur leur lieu de travail. Lorsque les tribunaux suisses n’entrent pas en matière sur leurs plaintes ou qu’ils les rejettent, les personnes handicapées n’ont aujourd’hui pas la possibilité, de porter leurs recours devant le Comité CDPH de l’ONU. La signature du Protocole facultatif permet de promouvoir l’application des droits découlant de la CDPH ainsi que l’égalité des personnes en situation de handicap. La Suisse a d’ores et déjà signé le Protocole facultatif s’agissant de la Convention contre la torture, la Convention sur l’élimination de toutes les formes de discrimination raciale, la Convention sur l’élimination de toutes les formes de discrimination à l’égard des femmes et, la dernière en date, la Convention relative aux droits de l’enfant. On peut en effet difficilement admettre qu’une exception soit faite au sujet des personnes en situation de handicap! Seule la ratification par la Suisse du Protocole facultatif se rapportant à la CDPH permettrait aux personnes concernées de saisir l’ONU en cas de violation de leurs droits. Engage-toi pour l’égalité des personnes en situation de handicap. Signe la pétition maintenant!
    24 von 100 Unterschriften
    Gestartet von Inclusion Handicap
  • Lasst uns nicht hängen: Ratifizierung Zusatzprotokoll zur UNO-Behindertenrechtskonvention, JETZT!
    Im Alltag werden Menschen mit Behinderungen immer noch stark eingeschränkt: Es fehlt häufig an hindernisfreien und bezahlbaren Wohnungen – der Wechsel von Wohnort und Wohnform ist nicht immer möglich. Zudem werden auf allen Bildungsstufen Massnahmen des Nachteilsausgleichs oder die nötige Assistenz oft nicht gewährt. Und zahlreiche Menschen erleben Diskriminierungen am Arbeitsplatz. Wenn die Schweizer Gerichte nicht auf die Klagen der Betroffenen eintreten oder diese abweisen, können Menschen mit Behinderungen ihre Beschwerde aufgrund der heutigen Situation nicht an die UNO weiterziehen. Die Unterzeichnung des Zusatzprotokolls fördert die Umsetzung der Rechte der UNO-Behindertenrechtskonvention und die Gleichberechtigung der Menschen mit Behinderungen. Beim UNO-Übereinkommen gegen Folter, beim Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form der Diskriminierung der Frau und zuletzt beim Übereinkommen über die Rechte des Kindes hat die Schweiz das Zusatzprotokoll bereits unterschrieben. Deshalb braucht es in der Schweiz ein Zusatzprotokoll zur UNO-Behindertenrechtskonvention. Es ermöglicht Menschen mit Behinderungen, sich bei Verletzung ihrer Rechte beim UNO-Ausschuss für die Rechte von Menschen mit Behinderungen zu beschweren. Unterschreibe auch du!
    184 von 200 Unterschriften
    Gestartet von Inclusion Handicap
  • Keine Erdölparty in Luzern
    Es ist wichtig, dass den Verantwortlichen für die Ausbeutung unserer Erden, die Zerstörung unserer Umwelt und das Verursachen sozialer Ungleichheit im KKL der Stadt Luzern keine Plattform geboten wird, die sie nutzen können, um weiterhin ihren Profit auf Kosten des Klimas und der Menschen zu steigern.
    1.192 von 2.000 Unterschriften
    Gestartet von Klimastreik - Zentralschweiz Picture