• Corona-Krise: Gewinninteressen statt Solidarität
    Sehr geehrter Herr Supino Wenn ein reicher Konzern wie Tamedia Staatsgeld und Angestelltenopfer verlangt, bevor Corona in der Schweiz voll losgebrochen ist, kann das nicht ohne Reaktion bleiben. Kein Streit jetzt – aber wir fordern Tamedia auf, staats- und demokratische Verantwortung zu zeigen und anderen Unternehmen ein Zeichen zu setzen, wie die Krise solidarisch bewältigt werden kann. Der schweizweit mächtigste und finanzkräftigste private Medienkonzern Tamedia, der im Informationsbereich u.a. mit Tages-Anzeiger, Basler-Zeitung, Berner Zeitung, der Bund, 20 Minuten, 20 minutes, SonntagsZeitung, 24Heures, Le Matin Dimanche in vielen Regionen eine monopolartige Stellung hält und aus Verkaufsplattformen: u.a. Ricardo, tutti.ch, homegate hohe Gewinne zieht, will wegen der Corona-Krise auf 30 Millionen geschätzte Mindereinnahmen mit Sparschnitten beim Personal und Geld aus Staatskassen ausgleichen. Der Tamedia-Konzern, (heute TX Group), unter Leitung von VR-Präsident Pietro Supino, verordnet Kurzarbeit. Arbeitspensen werden generell um 10 Prozent gekürzt, in verschiedenen Bereichen um mehr. In einer Zeit, in der Redaktionen physisch und psychologisch am Anschlag funktionieren – die meisten Journalistinnen und Journalisten arbeiten im Home Office, viele mit Kindern im Haus – wird journalistische Kapazität weggespart. Ein Medienkonzern mit staatspolitischer Verantwortung und vollen Kassen müsste jetzt Personal aufstocken, nicht reduzieren. Der Abbau erfolgt in einer extremen Krise, in der die Bevölkerung ganz besonders auf vertrauenswürdige, unabhängige Informationen und Einschätzungen angewiesen ist. Andere Medien heben in dieser Situation die Bezahlpflicht auf und legen ihre Information offen. Der Familienpool kontrolliert bei Tamedia rund 70 Prozent der Aktien-Stimmen. Die Mehrheitsaktionäre haben, wie Jahresrechnungen zeigen, über Jahrzehnte von Gewinnen in Höhe von mehreren hundert Millionen profitiert. Geschäftsleitungsmitglieder kassierten hohe Boni. Während ein grosser Teil der Bevölkerung befürchtet, Leben, Gesundheit oder den Job zu verlieren, und sich Bürgerinnen und Bürger im Alltag mit Solidarnetzen unterstützen, konzentrieren sich die Eigentümer und die Unternehmensleitung des Tamedia-Konzerns auf die Sicherung ihrer finanziellen Eigeninteressen. Für die notwendige Suche nach einer sozial tragfähigen Aufteilung der voraussehbar enormen Lasten aus der wohl schwersten Krise des Landes seit dem Zweiten Weltkrieg, setzt der Tamedia-Konzern mit seinem schnellen Griff in die Staatskasse ein fatales Zeichen. Wir erwarten von den Eigentümern von Tamedia staatspolitische Verantwortung und Bereitschaft zur solidarischen Bewältigung der Krise. Erstunterzeichnende: Richard Aschinger, Journalist Reto Auer, Prof. Dr. med, Bern Roman Berger, Journalist Esther Bertschi, Lehrerin Urs Buess, Journalist Christian Campiche, Journalist Mario Carera, ehem. Berater Alt-BR Moritz Leuenberger Ruth Dreifuss, Genf Anita Fetz, Kleinunternehmerin, ehem. Ständerätin BS Andrea Hämmerle, ehem. Nationalrat GR Urs Hänsenberger, Bern Franz Hohler, Schriftsteller Lisa Hürlimann, Bibliothekarin Claude Janiak, ehem. Ständerat BL Josef Lang, Historiker, ehem. Nationalrat ZG Margret Studer, Journalistin Peter Studer, ehem. Chefredaktor Tages-Anzeiger, Fernsehen DRS, Präsident des Presserats Klaus Merz, Schriftsteller Hans-Ulrich Probst, Literaturredaktor Ruth Schweikert, Schriftstellerin Andrea Weik, Bern Monika Zech, Journalistin
    2,625 of 3,000 Signatures
  • Keine Bewerbungspflicht während Corona-Krise
    Alle Stellen, die Hilfe anbieten, also beispielsweise Schreibdienste und Bewerbungshilfen, sind geschlossen. Im Moment werden kaum neue Arbeitskräfte eingestellt. Trotzdem sind Arbeitslose weiterhin verpflichtet, sich zu bewerben, und die Bewerbungsbemühungen müssen nach dem Ende der Corona-Massnahmen nachgewiesen werden. Unzählige stellensuchende Menschen befürchten nun in dieser sowieso schon belastenden Zeit, dass ihnen die Arbeitslosenentschädigung gekürzt wird, weil sie keine Bewerbungen verschicken können. Unsichere Arbeitsbedingungen, hohe Mieten, steigende Krankenkassenprämien und fortschreitender Sozialabbau – wer mit wenig Geld auskommen muss, wurde schon vor der Corona-Krise von allen Seiten unter Druck gesetzt. Unter den aktuellen Umständen wissen armutsbetroffene Menschen erst recht nicht, wie ihre Existenz gesichert ist. Aus diesem Grund fordern wir eine bedingungslose Lohnersatzzahlung. Während der Corona-Pandemie dürfen Lohnersatzzahlungen bei Arbeitslosigkeit nicht an Bedingungen geknüpft werden! Kafi Klick Internetcafé und Treffpunkt für Armutsbetroffene Gutstrasse 162 8055 Zürich [email protected] www.kafiklick.ch Alliance contre la ségrégation sociale Postfach 2584 3001 Bern [email protected] www.alliance-contre-segregation-sociale.ch
    1,804 of 2,000 Signatures
    Created by Kafi Klick
  • Endlich Erwerbsversicherung für Selbständige / Rückstellungen erlaubt bei Einzelfirmen
    1. Rückstellungen: Wir Inhaber von Einzelfirmen möchten unabhängig bleiben vom Staat, aber gerecht behandelt werden. Viele Konkurse in wirtschaftlich schwierigen Zeiten könnten verhindert werden und auch die Sozialhilfe entlastet. Der Staat hätte nur etwas weniger Steuereinnahmen, da der Gewinn der Einzelfirma kleiner ausfallen würde, dafür würde die Allgemeinheit der Steuerzahler die auch für die Sozialhilfe aufkommen muss entlastet. Die Lage für Einzelfirmen ist in der Schweiz momentan sehr schwierig und dies würde uns finanziell entlasten. Ohne Rückstellungen muss finanziell in jedem Jahr neu gestartet werden, von Null auf. Wenn anfangs Jahr Geräte, Maschinen defekt sind oder ersetzt werden müssen, grössere Investitionen getätigt werden müssten und noch nicht genügend Einnahmen generiert wurden oder im aktuellen Fall durch Epidemie/ Pandemie grosse finanzielle Ausfälle entstehen, aber trotzdem alle Fixkosten bezahlt werden müssen, bedeutet dies für viele Einzelfirmen das Aus, Konkurs. Mit gewährten Rückstellungen in der Finanzbuchhaltung (Passivkonto) für das nächste Jahr könnten viele solche Konkurse verhindert werden und die Selbständigen in der Schweiz unterstützt werden. 2. Erwerbsversicherung: Zusätzlich möchten wir uns endlich versichern können, unser gesamtes Erwerbseinkommen bzw. 80% davon abdecken können und die Beiträge dafür bezahlen. Dies soll über den Bund abge-wickelt werden z. B. über die AHV/SVA-Zweigstellen angelehnt an die EO/ALV Arbeitslosen-versicherung Seco (keine privaten Versicherer), aber nach den Vorgaben der Seco. Die bereits vorhandenen Abrechnungsstellen könnten so genutzt werden und auch dort die Beiträge für die Erwerbsversicherung einbezahlt werden wie bei Angestellten. Die aktuelle Situation mit den Entschädigungen zeigt uns, dass es möglich ist und umsetzbar. Die Schweiz braucht nicht nur Angestellte sondern auch selbständig Erwerbende die bereit sind ein gewisses Risiko zu tragen, aber in der sich stetig wandelnden Wirtschaft mehr Sicherheit möchten. Eine entspanntere finanzielle Situation für selbständig Erwerbende würde sich auch positiv auf die Innovationskraft in der Schweiz auswirken, aus meiner Sicht langfristig den Wirtschaftsstandort stärken und uns helfen in Zukunft international mithalten zu können. Wenn ich mir als selbständig Erwerbende keine Sorgen um meine finanzielle Zukunft machen muss, bin ich produktiver, motivierter, entspannter, aber auch fokussierter. Ich kann mich voll und ganz auf meine Kunden, meine Arbeit, meine Aufträge konzentrieren, was sich wiederum positiv auf meine Einzelfirma, meine Einkünfte und insgesamt auf die Wirtschaft auswirkt. Erst jetzt bei angeordneten Betriebs-schliessungen zeigt sich in der Schweiz wie viele selbständig Erwerbende existieren. Diese sollten jetzt besser abgesichert werden. Auch die Mehrheit der Therapeuten in der Schweiz sind selbständig Erwerbende mit Einzelfirma die jetzt von einer Betriebsschliessung betroffen sind. Nicht alle wurden berücksichtigt für die Ent-schädigungen, wenn sie wegen den Auswirkungen des Corona-Virus keine Klienten mehr haben, aber noch behandeln dürften.
    31 of 100 Signatures
    Created by Pascale Häusermann
  • Migliaia di piccole imprese escluse dall'indennità per lav. ridotto, anche se pagano i contributi AD
    Queste imprese hanno ora bisogno di compensazioni a breve termine per un periodo di tempo limitato, non di garanzie complesse o di prestiti bancari. Vogliamo tornare al lavoro e potremo farlo una volta che la crisi sarà finita. Senza questo ponte, molti di noi saranno alla fine della catena e dovranno rinunciare a causa della mancanza di liquidità. L'art. 31 cpv. 3 precisa che le persone che, in qualità di soci, in qualità di partner, in qualità di soggetti finanziariamente coinvolti nell'impresa o dei loro coniugi NON hanno diritto a un'indennità per il lavoro a tempo parziale. L'iniziativa parlamentare di Andri Silberschmidt con 11 cofirmatari di tutti i partiti non è trattata - il parlamento è chiuso. https://www.parlament.ch/it/ratsbetrieb/suche-curia-vista/geschaeft?AffairId=20200406
    1,826 of 2,000 Signatures
    Created by Markus Hohl Picture
  • Des milliers de petites entreprises exclues de droit à l’indemnité, même si elles paient à l'AC
    Ces entreprises ont maintenant besoin d'une indemnisation à court terme pour une période limitée, et non de garanties complexes ou de prêts bancaires. Nous voulons reprendre le travail et nous pourrons le faire une fois la crise terminée. Sans ce pont, beaucoup d'entre nous seront au bout du rouleau et devront abandonner par manque de liquidités. L'article 31, paragraphe 3, stipule que les personnes qui, en leur qualité d'associés, comme celles qui participent financièrement à l'entreprise ou leur conjoint, n'ont PAS droit à une compensation pour le travail à court terme. L'initiative parlementaire d'Andri Silberschmidt avec 11 cosignataires de tous les partis n'est pas traitée - le Parlement est fermé. https://www.parlament.ch/fr/ratsbetrieb/suche-curia-vista/geschaeft?AffairId=20200406
    1,664 of 2,000 Signatures
    Created by Markus Hohl Picture
  • Tausende Kleinbetriebe von Kurzarbeitsentschädigung ausgeschlossen, obwohl sie ALV Beiträge zahlen
    Diese Betriebe brauchen jetzt für eine beschränkte Zeit Kurzarbeitsentschädigung, keine komplexen Bürgschaften oder Bankkredite. Wir wollen und können nach dem Ende der Krise wieder arbeiten. Ohne diese Überbrückung sind viele von uns am Ende und müssen wegen fehlender Liquidität aufgeben. Art. 31 Abs. 3 sagt, dass Personen, die in ihrer Eigenschaft als Gesellschafter, als finanziell am Betrieb Beteiligte oder deren Ehegatten KEINEN Anspruch auf Kurzarbeitsentschädigung haben. Aktuell aus dem "Kassensturz" vom 17.3. --> ca. ab Minute 20:00 https://www.srf.ch/sendungen/kassensturz-espresso?srg_shorturl_source=kassensturz Die Parlamentarische Initiative von Andri Silberschmidt mit 11 Mitunterzeichnenden aus allen Parteien ist unbehandelt - das Parlament ist geschlossen. https://www.parlament.ch/de/ratsbetrieb/suche-curia-vista/geschaeft?AffairId=20200406
    96,649 of 100,000 Signatures
    Created by Markus Hohl Picture
  • Coronavirus : un revenu de base inconditionnel, maintenant !
    En raison de la situation extraordinaire, de la fermeture de nombreux magasins, des installations et infrastructures, en raisons de toutes les mesures drastiques prises ces derniers jours, les revenus de la population suisse ne sont pas assurés. Les employés et les indépendants, ainsi que les employeurs, sont soumis à une pression économique et sociale considérable. Actuellement, on ne sait pas encore comment les salaires seront assurés. Il faut agir ! Le Conseil fédéral doit fixer un revenu de base inconditionnel avec effet immédiat, afin qu'un revenu minimum soit garanti à terme pour toutes les personnes en Suisse. Cette mesure restera en vigueur indéfiniment, mais au moins jusqu'à ce que le statut de "situation extraordinaire" soit levé. Le niveau du revenu de base inconditionnel devrait être basé sur les chiffres de l'initiative "Pour un revenu de base inconditionnel". Pour un adulte, cela devrait s'élever à 2 500 francs suisses, pour un enfant ou un jeune : 625 francs suisses.
    20,216 of 25,000 Signatures
    Created by Junge Grüne Schweiz Picture
  • Coronavirus: reddito di base incondizionato subito!
    A causa della "situazione straordinaria" attualmente proclamata e della conseguente chiusura di molti negozi, infrastrutture e impianti, nonché dell’implementazione di future misure drastiche, i redditi della popolazione svizzera non sono più garantiti. Sia i lavoratori dipendenti che i lavoratori autonomi e i datori di lavoro sono sottoposti a forti pressioni economiche e sociali. Attualmente non è chiaro come la sicurezza del reddito debba essere garantita e attuata. Il Consiglio federale deve emettere un reddito di base incondizionato con effetto immediato, in modo da garantire anche in futuro un reddito minimo per tutte le persone in Svizzera. Questo rimarrà in vigore a tempo indeterminato, almeno fino a quando lo status di "situazione straordinaria" non sarà revocato. Il livello del reddito di base incondizionato dovrebbe basarsi sulle cifre dell'iniziativa "Per un reddito di base incondizionato". Per un adulto dovrebbe ammontare a 2.500 franchi, per un bambino o un giovane a 625 franchi.
    2,047 of 3,000 Signatures
    Created by Junge Grüne Schweiz Picture
  • Corona-Krise: Grundeinkommen jetzt!
    Durch die aktuell ausgerufene «ausserordentliche Lage» und der damit verbundenen Schliessung von vielen Geschäften, Infrastrukturen und Einrichtungen, sowie weiterführenden, einschneidenden Massnahmen sind die Einkommen der Schweizer Bevölkerung nicht gesichert. Sowohl Arbeitnehmende und Selbstständigerwerbende wie auch Arbeitgebende stehen unter massivem wirtschaftlichen und sozialen Druck. Es ist aktuell nicht klar wie die versprochene Sicherung der Einkommen garantiert und umgesetzt werden sollte. Der Bundesrat muss per sofort ein bedingungsloses Grundeinkommen erlassen, so dass ein Mindesteinkommen für alle Menschen in der Schweiz auch in Zukunft gesichert ist. Dieses hat unbefristeten Bestand, mindestens aber bis zur Aufhebung des Status “ausserordentliche Lage”. Die Höhe des bedingungslosen Grundeinkommens soll sich dabei an den Zahlen der Initiative “Für ein bedingungsloses Grundeinkommen” orientieren. Für einen Erwachsenen soll dieses 2’500 Sfr betragen, für ein Kind bzw. eine*n Jugendliche*n 625 Sfr.
    13,378 of 15,000 Signatures
    Created by Junge Grüne Schweiz Picture
  • Reparationen für Kinder und ihre Familien in Kobaltminen des Kongo und Afrikas - Automobilebranche
    Leider lassen viele Autofirmen in ihrer Lieferkette in Kobaltminen im Kongo Kinderarbeit zu. Die Arbeitsverhältnisse dort für Kinder und für Erwachsene sind sehr ungesund. Der Abbau von Cobalt verursacht schwere Lungenkrankheiten. Ferner werden Familien oft getrennt und Kinder so jung wie 4-Jährige werden zum Arbeiten genötigt. Dies ist menschlich nicht verantwortbar. Kinder verdienen eine Kindheit und Jugend frei von Arbeit, sie sollen zur Schule gehen, mit Freunden spielen und sie sollen nicht von ihren Familien getrennt werden. Erwachsene verdienen einen gesunden Arbeitsplatz mit Löhnen, welche ihnen erlauben, sich und ihren Familien mindestens ein Existenzminimum zu sichern. Hier gelten die Standards der Internationalen Gemeinschaft, der EU und der UN. Es ist an der Zeit, dass dieses menschenunwürdige Gefälle zwischen Nord und Süd aufhört. Es ist Zeit, dass Menschen- und Kinderausbeutung aufhört.
    69 of 100 Signatures
    Created by Gabrielle von Bernstorff-Nahat
  • Aufruf an den Arbeitgeberverband senesuisse
    Je mehr Pflegende unseren Aufruf an die Arbeitgeber unterzeichnen, desto mehr Nachdruck können wir unserer Forderung verleihen. Wir wollen den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen, damit sie sich mit uns zusammenzusetzen und anständige Arbeitsbedingungen in der Pflege aushandeln!
    706 of 800 Signatures
  • MIGROS zurück zu den Wurzeln
    Die MIGROS hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einer riesigen "Geldumschichtungsmaschine" entwickelt. Auf der einen Seite wird den Kunden (Genossenschafter) mit überteuerten Produkten das Geld abgeknöpft, auf der andern Seite fliessen die Gelder grosszügig an die Wirtschaft (Baufirmen, Werbebranche, etc.) zurück. Als Genossenschafter erwarte ich ein faires Preis-Leistungsverhältnis bei den Produkten. Keine Mondpreise, sondern traditionelle Kalkulationen. Einkaufstempel und überfüllte Regale brauche ich nicht.
    45 of 100 Signatures
    Created by Bruno Stäheli