• #HonourEveryVote
    Les bureaux de vote pour les élections présidentielles aux États-Unis sont fermés. Mais bien que des millions de votes doivent encore être comptés, l'élection est déjà contestée. La situation évolue vers une poudrière antidémocratique qui pourrait déclencher la violence et le chaos, non seulement aux États-Unis, mais peut-être aussi dans le monde entier. Qu'il s'agisse de la protection du climat ou de l'égalité des droits des groupes ethniques, l'enjeu de cette élection ne pourrait être plus important. Les résultats auront des répercussions sur le monde entier. En tant que citoyens du monde responsables, nous jouons un rôle crucial : nous devons veiller à ce que tous les votes soient comptés et que les résultats soient acceptés de manière pacifique. En tant que citoyen(ne)s suisses, en particulier, nous avons une responsabilité. Car la Suisse est réputée pour sa neutralité, sa démocratie et son engagement en faveur de l'État de droit, de la paix et de la stabilité. Un transfert pacifique du pouvoir aux États-Unis paraît, à ce jour, des plus aléatoires. La réaction mondiale, dans les heures et les jours à venir, déterminera si l'ancienne démocratie modèle des États-Unis d'Amérique subsistera. Si des gouvernants, tels Mme la présidente Sommaruga et M. le ministre des affaires étrangères Cassis, font clairement savoir qu'ils ne permettront pas que la démocratie américaine soit vilipendée, cette crise américaine peut et doit, de fait, être évitée, compte tenu de ses répercussions plus que certaines sur le plan mondial. Partout dans le monde, où existe un chouia de démocratie, les gens exigent que leurs chefs d'État la défendent publiquement. Ici aussi, en Suisse, nous devons nous joindre à cet appel. Signe la pétition pour dire à Mme Sommaruga et à M. Cassis qu'ils doivent, dès maintenant, prendre clairement position pour la défense des valeurs démocratiques que nous pratiquons et qui nous sont précieuses. Nous vivons un moment potentiellement dangereux pour le destin du monde. Ton appui est crucial. Appelle notre gouvernement à prendre position pour défendre les valeurs démocratiques dans le monde.
    1.160 von 2.000 Unterschriften
    Gestartet von Campax Picture
  • #HonourEveryVote
    I seggi elettorali per le elezioni presidenziali negli Stati Uniti sono chiusi. Ma anche se milioni di voti devono ancora essere contati, la votazione viene già contestata. La situazione si sta trasformando in una polveriera antidemocratica che potrebbe scatenare violenza e caos non solo negli Stati Uniti, ma in tutto il mondo. Che si tratti della protezione del clima o della parità di diritti dei gruppi etnici - in queste elezioni non potrebbe esserci nulla di più in gioco. I risultati hanno ripercussioni su tutto il mondo. In qualità di cittadini/e responsabili di questo mondo, svolgiamo un ruolo cruciale: dobbiamo garantire che tutti i voti vengano contati e che i risultati vengano accettati pacificamente. Soprattutto in quanto svizzeri/e abbiamo una responsabilità, visto che la Svizzera è famosa per la sua neutralità, la sua democrazia e il suo impegno per lo stato di diritto, la pace e la stabilità. Il pacifico trasferimento di potere negli USA è in pericolo. La reazione globale nelle prossime ore e nei prossimi giorni determinerà se l’originario modello di democrazia degli Stati Uniti d'America continuerà ad esistere. Se membri del governo come la Presidente Sommaruga e il Ministro degli Esteri Cassis affermano chiaramente che non permetteranno che la democrazia statunitense venga smantellata, questa crisi americana con conseguenze globali può essere scongiurata. In tutto il mondo moltissime persone stanno chiedendo ai propri capi di Stato di difendere pubblicamente la democrazia. Anche qui in Svizzera dobbiamo partecipare a questa chiamata. Firma la petizione per dire alla signora Sommaruga e al signor Cassis che ora devono prendere una posizione chiara in difesa dei valori democratici. Questo è un momento storico pericoloso. La tua voce è fondamentale. Invita il nostro governo a prendere posizione in difesa dei valori democratici globali.
    224 von 300 Unterschriften
    Gestartet von Campax Picture
  • #HonourEveryVote
    Die Wahllokale für die Präsidentschaftswahlen in den Vereinigten Staaten sind geschlossen. Aber obwohl noch Millionen von Stimmen ausgezählt werden müssen, wird die Wahl bereits angefochten. Die Situation entwickelt sich zu einem antidemokratischen Pulverfass, das Gewalt und Chaos nicht nur in den USA, sondern weltweit auslösen könnte. Sei es Klimaschutz oder die Gleichberechtigung ethnischer Gruppen – bei dieser Wahl könnte nicht mehr auf dem Spiel stehen. Die Ergebnisse haben Auswirkungen auf die ganze Welt. Als verantwortungsbewusste Weltbürger spielen wir eine entscheidende Rolle: Wir müssen dafür sorgen, dass alle Stimmen ausgezählt und die Ergebnisse friedlich akzeptiert werden. Besonders als Schweizer*innen tragen wir eine Verantwortung. Denn die Schweiz ist berühmt für ihre Neutralität, ihre Demokratie und ihr Bekenntnis zu Rechtsstaatlichkeit, Frieden und Stabilität. Der friedliche Machtwechsel (oder Beibehaltung der Macht) in den USA ist in Gefahr. Die globale Reaktion in den nächsten Stunden und Tagen entscheidet darüber, ob die einstige Vorbild-Demokratie der Vereinigten Staaten von Amerika weiterhin besteht. Wenn Regierende wie Bundespräsidentin Sommaruga und Aussenminister Cassis deutlich machen, dass sie nicht zulassen, dass die US-Demokratie niedergerissen wird, kann diese amerikanische Krise mit globalen Folgen abgewendet werden. Überall auf der Welt fordern die Menschen von ihren Staatsoberhäuptern, dass sie öffentlich für die Demokratie eintreten. Auch hier in der Schweiz müssen wir uns diesem Aufruf anschliessen. Unterzeichne die Petition, um Frau Sommaruga und Herrn Cassis zu sagen, dass sie jetzt klar Stellung beziehen müssen, um die demokratischen Werte zu verteidigen. Dies ist ein gefährlicher Moment in der Weltgeschichte. Deine Stimme ist entscheidend. Rufe unsere Regierung jetzt auf, sich für die Verteidigung der globalen demokratischen Werte einzusetzen.
    7.055 von 8.000 Unterschriften
    Gestartet von Campax Picture
  • Vernehmlassung Gestaltungsplanentwurf Schützengraben
    Die Hausmannwiese ist eine der letzten unüberbauten Grünflächen in der Kernzone von Steckborn. Gemäss dem Bundesinventar ISOS ist sie eine von nationaler Bedeutung und liegt zudem innerhalb des Bundesinventars der Landschaften und Naturdenkmäler von nationaler Bedeutung mit dem höchsten Erhaltungsziel. Die Parzelle 106 ist aus diesem Grund von grösster Relevanz für eine nachhaltige Entwicklung der Stadt Steckborn im Sinne ihrer Bevölkerung. Aus diesen Gründen ist die IG Hausmannwiese der Auffassung, dass die Bevölkerung ein zwingendes Mitspracherecht an der Entwicklung dieses Areals und an der Verwendung ihrer Steuergelder hat.
    122 von 200 Unterschriften
    Gestartet von IG Hausmannwiese Steckborn
  • За освобождение Наталии Херше, гражданки Швейцарии, из беларусской тюрьмы
    Наталия Херше является гражданкой Швейцарии и Беларуси, постоянно проживает в Санкт-Галлене, в сентябре во время пребывания на родине она была арестована в ходе мирного женского марша. Ее задержание рассматривается как политически мотивированный акт произвола. Поскольку Наталия в процессе задержания якобы сняла балаклаву с сотрудника милиции, ей было предъявлено обвинение в насильственном сопротивлении сотруднику силового ведомства. Наталия настаивает на своей невиновности.
    24 von 100 Unterschriften
    Gestartet von Libereco Partnership for Human Rights Picture
  • Liberté pour Natallia Hersche, une Suissesse emprisonnée en Biélorussie
    Natallia Hersche, double citoyenne suisse-biélorusse originaire de Saint-Gall, s'était rendue dans son ancien pays d'origine en septembre et y a été arrêtée lors d'une manifestation pacifique de femmes. Son emprisonnement doit être considéré comme arbitraire et politiquement motivé. Parce qu'elle aurait enlevé la cagoule d'un policier lors de son arrestation, elle a été accusée de résistance violente présumée aux agents de la force publique. Natallia Hersche clame son innocence.
    1.504 von 2.000 Unterschriften
    Gestartet von Libereco Partnership for Human Rights Picture
  • Freedom for Natallia Hersche, a Swiss woman in Belarusian prison
    Natallia Hersche, a Swiss-Belarusian dual citizen from St. Gallen, had travelled to her former home country in September and was arrested there during a peaceful women's rally. Her imprisonment must be considered arbitrary and politically motivated. Because she is said to have taken a policeman's balaclava off when she was arrested, she was charged with alleged violent resistance to law enforcement officers. Natallia Hersche affirms her innocence.
    59 von 100 Unterschriften
    Gestartet von Libereco Partnership for Human Rights Picture
  • Freiheit für Natallia Hersche, eine Schweizerin im belarussischen Gefängnis
    Natallia Hersche, schweizerisch-belarussische Doppelbürgerin aus St. Gallen, war im September in ihr früheres Heimatland gereist und dort bei einer friedlichen Frauen-Kundgebung verhaftet worden. Ihre Inhaftierung ist als willkürlich und politisch motiviert zu betrachten. Weil sie bei ihrer Verhaftung einem Polizisten seine Sturmhaube abgenommen haben soll, wurde sie wegen angeblichen gewaltsamen Widerstandes gegen Strafverfolgungsbeamte angeklagt. Natallia Hersche beteuert ihre Unschuld.
    8.128 von 9.000 Unterschriften
    Gestartet von Libereco Partnership for Human Rights Picture
  • Lettera aperta al Consiglio di amministrazione della cooperativa Coop
    Coop è la più grande cooperativa della Svizzera con oltre 2,5 milioni di soci e di socie. Ma i suoi membri non hanno nulla da dire. I/Le dipendenti, l'ambiente, i/le consumatori/trici e i fornitori soffrono tutti in base all'attuale politica aziendale, mentre l'azienda realizza milioni di profitti. L'associazione detailwandel.ch voleva cambiare questa situazione. Con la campagna «Coop - da noi, per noi» l'associazione voleva realizzare le prime elezioni democratiche alla Coop. Con questa democratizzazione, si volevano perseguire tre obiettivi: - Una strategia coerente per il clima per Coop; - Migliori condizioni di lavoro per i/le dipendenti; - Prezzi equi per produttori, fornitori e consumatori/trici. Con la modifica del regolamento elettorale, il Consiglio d'amministrazione di Coop ha reso praticamente impossibile un'elezione aperta e democratica del Consiglio regionale. Campax è delusa da questa procedura antidemocratica di Coop. Siamo solidali con detailwandel.ch e per questo, con questa lettera aperta, invitiamo Coop a democratizzare le sue strutture. Per una vera cooperativa Coop democratica!
    134 von 200 Unterschriften
    Gestartet von Campax Picture
  • Lettre ouverte au conseil d'administration de la coopérative Coop
    Coop est la plus grande coopérative de Suisse avec plus de 2,5 millions de membres. Mais ses membres n'ont rien à dire. Les employé(e)s, l'environnement, les consommateurs / trices et les fournisseurs / seuses souffrent tous / toutes de la politique d'entreprise actuelle, alors que l'entreprise réalise des millions de profits. L'association detailwandel.ch a voulu changer cela. Avec la campagne «Coop - de nous, pour nous», l'association voulait provoquer les premières élections démocratiques à Coop. Avec cette démocratisation, trois objectifs devaient être poursuivis : - une stratégie climatique cohérente pour Coop ; - de meilleures conditions de travail pour les employé(e)s ; - des prix équitables pour les producteurs / trices, fournisseurs / seuses et consommateurs / trices. Avec la modification des règles électorales, le conseil d'administration de la Coop a rendu l'élection ouverte et démocratique du conseil régional pratiquement impossible. Campax est déçu par cette procédure anti-démocratique de Coop. Nous sommes solidaires de detailwandel.ch et appelons donc Coop, dans cette lettre ouverte, à démocratiser ses structures. Pour une véritable coopérative démocratique Coop !
    2.526 von 3.000 Unterschriften
    Gestartet von Campax Picture
  • Offener Brief an den Verwaltungsrat der Coop-Genossenschaft
    Coop ist mit über 2.5 Millionen Mitgliedern die grösste Genossenschaft der Schweiz. Doch seine Mitglieder haben nichts zu sagen. Unter der aktuellen Unternehmenspolitik leiden Mitarbeitende, Umwelt, Konsument*innen und Lieferant*innen, während das Unternehmen Millionengewinne einfährt. Der Verein detailwandel.ch wollte dies ändern. Seine Kampagne «Coop – von uns, für uns» hatte zum Ziel, echte demokratische Wahlen bei Coop zu erreichen. Mit dieser Demokratisierung sollten drei Ziele verfolgt werden: - Eine konsequente Klimastrategie für Coop; - bessere Arbeitsbedingungen für die Mitarbeitenden; - faire Preise für Produzent*innen, Lieferant*innen und Konsument*innen. Mit der Veränderung des Wahlreglements hat der Coop-Verwaltungsrat eine offene und demokratische Wahl des Regionalrats faktisch verunmöglicht. Campax ist enttäuscht über dieses undemokratische Vorgehen von Coop. Wir solidarisieren uns mit detailwandel.ch und fordern Coop daher in diesem offenen Brief dazu auf, seine Strukturen zu demokratisieren. Für eine echte demokratische Coop-Genossenschaft! *** Weitere Informationen: www.detailwandel.ch
    12.976 von 15.000 Unterschriften
    Gestartet von Campax Picture
  • Netto 0 CO2 bis 2030
    Muss man wirklich alles immer zuerst erforschen? Nein, sonst gebe es bis heute keine Drogenabgabe-Stellen, Spritzen-Automaten oder den 2 Arbeitsmarkt. Wir sind es der Staat die nicht in Billiarden an schulden Liegen und den Berg weiter grösser machen. Die Bundesplatz Besetzung war ja noch harmlos im Gegensatz das man auch ganze Autobahnen Besetzen kann dann sind dann die Verkehrsmeldungen 15min lang oder es Heist "Zurzeit gibt es in der Ganzen Schweiz stau die Wartezeit beträgt 1 Woche" ist das wirklich der sinn der Sache das mit der Polizei anrücken muss das man es wieder los wir doch 1 Blockade kann man noch räumen doch bei 100 ist es bald nicht mehr möglich und einige Organisationen sind dann nicht so friedlich wie die den Bundesplatz besetz haben. Danke für lesen oder zuhören. Im freundlichen grüssen das Volk das euch gewählt hat.
    6 von 100 Unterschriften
    Gestartet von Dominik Weber