An: Regierung des Kantons Basel-Stadt und die Parteien im Grossen Rat

Nicht in unserem Namen, Basel!

Nicht in unserem Namen, Basel!

Wir richten folgende Forderungen an die Regierung und die Parteien im Grossen Rat:

1. Alle Opfer von Syngenta-Giften müssen die notwendige medizinische Behandlung bekommen. Die Stadt Basel stellt zu diesem Zweck einen Reparationsfonds im Wert von CHF 150 Millionen zur Verfügung.

2. Wir fordern die Finanzierung eines agrarökologischen Instituts an der Universität Basel, welches zur Aufgabe hat, nachhaltige und solidarische Landwirtschaftsmodelle zu erforschen. Syngenta macht von Basel aus Weltagrarpolitik. Mit viel Geld, viel Einfluss, was sie zur Förderung einer schädlichen industriellen Landwirtschaft nutzt. Dem muss Basel etwas entgegensetzen, denn es gibt Alternativen. Dann wäre Basel für die nächste Expo gerüstet!

3. Basel muss alle Sponsorings und Public-Private Partnerships mit Syngenta beenden. Zudem gehört der heutige Steuerdeal sofort aufgekündigt. Syngenta-Gewinne müssen zum ordentlichen Steuersatz versteuert werden.

4. Die Basler Regierung soll offiziell und mit Nachdruck die Konzernverantwortungsinitiative im Abstimmungskampf unterstützen. Und einen Recherchefonds zur Verfügung stellen, um Menschenrechtsverletzungen von Basler Konzernen in den Ländern des Südens zu erforschen und öffentlich bekannt zu machen.

5. Demonstrationen durch die Innenstadt gehören jederzeit bewilligt und die demokratischen Grundrechte geschützt!

Warum ist das wichtig?

Mit der Verdrängung der Proteste gegen die Syngenta aus der Innenstadt stellt sich Basel aktiv schützend vor die schädliche Agrochemie. In diesem offenen Brief geben wir unserer Empörung Ausdruck und fordern die Basler Regierung dazu auf, ihre Verantwortung für die Rolle der Basler Konzerne in der Welt zu übernehmen. Basel lebt auf Kosten von anderen und ignoriert die damit zusammenhängende globale Ausbeutung und Menschenrechtsverletzungen. Das Geschäftsmodell der Syngenta, welches weltweit zum Raubbau an Mensch, Tier und Natur beiträgt, ist ein besonders gutes Beispiel dieser imperialen Lebensweise.

Link für den ganzen Petitionstext: https://multiwatch.ch/content/uploads/2018/05/20180516_Offener-Brief_def-1.pdf

Petitionsbogen: https://multiwatch.ch/content/uploads/2018/05/Offener-Brief-an-die-Regierung_Unterschriftsbogen.pdf

Kontakt:
basel@multiwatch.ch

Basel, Schweiz

Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Frechheit das so eine Firma weiter walten darf!

Neuigkeiten

2018-05-26 11:02:45 +0200

500 Unterschriften erreicht

2018-05-17 17:54:17 +0200

100 Unterschriften erreicht

2018-05-17 12:47:47 +0200

50 Unterschriften erreicht

2018-05-17 10:49:56 +0200

25 Unterschriften erreicht

2018-05-17 09:02:39 +0200

10 Unterschriften erreicht