Skip to main content

An: Die Grossverteiler und Detailhändler: Migros (inklusive Denner und Globus Delicatessa), Coop, Aldi, Lidl, Volg, Avec und Aperto

Keine Rodung von Urwäldern für Lebensmittel!

Einleitung

Einige Lebensmittel in unseren Supermärkten haben viel mit den aktuell besonders intensiven Brandrodungen im Amazonas und anderen Urwäldern zu tun: Allen voran Fleischprodukte aus Südamerika und den USA, wo als Futtermittel sehr häufig Soja aus Brasilien verwendet wird oder wo für Weideland gebrandrodet wird.

Auch hinter tierischen Produkten aus Europa kann wegen dem importierten Futtermittel Soja oft Brandrodung stecken! Und dies alles obwohl sich die Grossverteiler und Detailhändler oft mit einem besonderen Umweltbewusstsein schmücken.

Mit ihrer Unterschrift fordern Sie alle genannten Firmen auf, nur noch Produkte anzubieten, hinter denen nachweislich keine Rodung von Urwäldern steckt! Diese Forderung soll allen beteiligten Zwischenhändlern und Produzenten mitgeteilt werden!

- - - Ende der Einleitung und kurzen Zusammenfassung - - -

Die folgenden Forderungen sind für eine Petition ungewöhnlich konkret, weil sie erreichbar (und messbar) sein sollen! Falls sie nicht erfüllt werden, soll danach eine teilweise Veränderung des Kaufverhaltens (von Vielen) gegenüber Grossverteilern / Detailhändlern mehr bewirken.

1. Forderung: Für Futtermittel und Weideflächen darf nicht mehr Urwald gerodet werden: Dies muss für alle Fleisch-, Eier- und Milchprodukte nachgewiesen werden. Mindestanforderungen für den Tierschutz, wie sie in der Schweiz gelten, sollen auch für importierte, tierische Produkte gelten.

Einzelheiten zur 1. Forderung: Auch innerhalb von mindestens 15 Jahren zuvor darf auf den für die Tierhaltung verwendeten Weideflächen oder den Anbaugebieten des verwendeten Futtermittels keine Rodung von Primärwäldern (Urwald) stattgefunden haben (oder der Anteil liegt deutlich unter 1%).

2. Forderung: Ob kein Urwald für Lebensmittel gerodet wird, muss lückenlos nachgewiesen werden. Fleischprodukte aus Gebieten, die am häufigsten mit Brandrodung in Zusammenhang stehen, sollen aus dem Sortiment genommen werden, bis dieser Nachweis erbracht ist!

Der Nachweis muss lückenlos sein und von einer neutralen Stelle geprüft werden.

Einzelheiten zur 2. Forderung: Bis nachgewiesen werden kann, dass Forderung 1 erfüllt ist, sollen alle Fleischprodukte aus Südamerika, den USA und Australien aus dem Sortiment genommen werden. Dies ist vertretbar, da sie nur einen Teil des Sortiments ausmachen, diese aber für Soja-Futtermittel und Weidefläche am häufigsten mit Brandrodung in Verbindung stehen.

Für Fleisch- sowie Milchprodukte und Eier die aus Europa und anderen Gebieten importiert werden, soll dieser Nachweis innerhalb von 18 Monaten erbracht werden. Da es in der Schweiz gewisse Bestrebungen gibt, etwas weniger Soja als Futtermittel einzusetzen, soll der Nachweis für Fleisch-, Milchprodukte und Eier aus der Schweiz innerhalb von 3 Jahren erfolgen.

Kann die Forderung 1 nach den genannten Zeiträumen nicht erfüllt werden, sind auch diesbezügliche Produkte aus dem Sortiment zu nehmen, die nicht aus Südamerika, den USA und Australien stammen.

3. Forderung: Während dem Einholen des Nachweises muss durch die Grossverteiler oder Detailhändler bei deren Lieferanten und Zwischenlieferanten folgende Forderung deponiert werden: Viele KundInnen und UnterzeichnerInnen dieser Petition wollen, dass die Regierung, Grossgrundbesitzer und Landwirte in Brasilien, Argentinien und Bolivien die Rodungen von Urwald für Weideflächen, den Anbau von Soja und anderen Agrarprodukten unverzüglich stoppen!

4. Forderung: Grossverteiler und Detailhändler müssen die Herkunft - und ob Rodung von Urwald für den Anbau ausgeschlossen werden kann, auch bei folgenden Lebensmittelzutaten erbringen: Palmöl, Palmfett, Früchten und Zuckerrohr - als leider oft verwendete Zutat in u.a. veganen Fertigprodukten. Dies gilt ebenfalls für Soja-Zutaten in Fleisch-Ersatzprodukten, die nicht nachweislich aus Europa stammen.

Bis erwiesen ist, ob Rodungen ausgeschlossen sind, hat eine Deklaration der Herkunft dieser Zutaten höchste Priorität!

Warum ist das wichtig?

Die Erweiterung des Soja-Anbaus für Futtermittel und die Rinderhaltung ist in Brasilien, Argentinien und Bolivien die Hauptursache für Brandrodung! In der industriellen Tierhaltung von Südamerika und den USA wird als Futtermittel meist ein sehr hoher Anteil Soja aus Gebieten verwendet, wo viel Brandrodung stattfindet! Aber auch in Europa wird in der Tierhaltung oft ein hoher Anteil von Soja aus Brasilien eingesetzt!

In Supermärkten werden nicht selten auch Fleischprodukte aus äusserst fragwürdigen Quellen verkauft. So zum Beispiel in der Migros: In der vielverkauften M-Classic Line wurde diesen Herbst (2019) eingeflogenes Rindfleisch aus Paraguay verkauft!

Andere Lebensmittel die mit Rodungen von Urwäldern zu tun haben können:

In Indonesien sind Plantagen für die Gewinnung von Palmöl eine Hauptursache für verlustreiche Rodungen von Regenwald. Weniger bedeutend, aber ein weiterer Grund für Rodungen im Amazonas, ist der Anbau von Zuckerrohr oder exotischen Früchten.

Falsche Behauptungen zu Soja sind zu vermeiden:

Nur ein ganz kleiner Teil (ca. 2 Prozent) des z.B. in Deutschland benutzten Soja wird übrigens für Sojamilch, Tofu und ähnliche, vegane Produkte verwendet. Und dieses Soja – wächst meistens auf europäischen Äckern! In Forderung 4 sind Fleischersatz-Produkte dennoch erwähnt, weil dort zum Teil auch ärgerlich unklare Fälle auftauchen: So unter anderem die Migros Cornatur-Linie (Fleischersatz), wo die Herkunft der Sojabestandteile oft absolut unklar bleibt (elaboré en suisse) und problematische Quellen daher nicht ausgeschlossen werden können. Und wer vegan einkauft, möchte (wie ich) vermutlich sicher sein, nur Produkte zu kaufen, hinter denen wirklich keine Brandrodung steckt!

Ähnliche Petitionen und weiterführende Infos:

Wie viel wird wo gerodet?

https://de.wikipedia.org/wiki/Tropischer_Regenwald#Gef%C3%A4hrdung_des_tropischen_Regenwaldes

Zwei Petitionen betreffend Urwald-Schutz, die sich an politische Entscheidungsträger in der Schweiz und Bolivien wenden:

https://www.greenpeace.ch/de/handeln/stopp-dem-import-von-umweltzerstoerendem-futtermittel-und-fleisch/

https://www.regenwald.org/petitionen/1198/bitte-protestiert-der-tropenwald-brennt-fuer-fleisch-und-soja

Kurzer Einblick zu Ursachen von Rodungen in Regenwäldern:

https://www.abenteuer-regenwald.de/bedrohungen

Bericht über die Situation im Amazonas und die Verursacher von Brandrodung und Abholzung

https://amazonwatch.org/assets/files/2019-complicity-in-destruction-2.pdf

Umfassender Bericht über die Ursachen von Brandrodung und Abholzung von Primärwäldern (Urwald) weltweit:

https://www.greenpeace.org/international/publication/22247/countdown-extinction-report-deforestation-commodities-soya-palm-oil/

Wie die Unterschriften übergeben werden

Wird noch bekannt gegeben. Sicher nicht auf sang- und klanglose Art.

Neuigkeiten

2019-12-10 01:30:00 +0100

100 Unterschriften erreicht

2019-12-08 09:10:56 +0100

50 Unterschriften erreicht

2019-12-06 13:47:42 +0100

25 Unterschriften erreicht

2019-12-04 00:44:12 +0100

10 Unterschriften erreicht