Skip to main content

To: Gross- und Regierungsrat des Kantons Tessin

Weitere 100 Jahre Centovallina im Dienst der Öffentlichkeit

Die Benutzerinnen und Benutzer der Centovalli-Bahn fordern Verwaltungsrat und Direktion der FART (Ferrovie Autolinee Regionali Ticinesi) auf, ihre Absicht zur radikalen Erneuerung der Bahnhöfe zu überdenken. Vielmehr sollen Erhaltungsbauten angestrebt werden, welche die lokale Identität respektieren und den praktischen Bedürfnissen der Reisenden nachkommen.

Italienische Version: https://act.campax.org/p/fart
Französische Version: https://act.campax.org/p/fart-fr

Why is this important?

Der Bahnbetrieb in der Region Locarno, Pedemonte und Centovalli feiert sein hundertjähriges Jubiläum. Die meisten Bahnhöfe auf dieser Strecke wurden im letzten Jahrhundert erbaut und sind Teil des lokalen architektonischen Erbes.
Vier der neun Dörfer mit Bahnanbindung -- Verscio (4174), Intragna (3950), Verdasio
(4171) und Palagnedra (4045) -- sind Teil des Bundesinventars der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz.

Sie harmonieren, respektive harmonierten mit der landschaftlichen und kulturellen Umgebung. Reisende finden (fanden) Grünflächen und Bäume, Holz- und Granitbänke, Brunnen, sowie Laternen mit warmem Licht. Kleine Gebäude bieten (boten) Schutz vor dem Wetter und in einigen Fällen auch saubere Toiletten.

Zur Erlangung von Barrierefreiheit werden nun die Bahnhöfe der "Centovallina" umgebaut. Die Pläne der FART und deren Umsetzungen in Verscio und Camedo deuten aber nicht auf einen Umbau hin, sondern auf Neubauten mit radikalem Wechsel von Ästhetik und Funktionalität.

Grünflächen und benutzerfreundliche Einrichtungen werden ersetzt durch Asphalt,
Beton und Rabatten mit verdichtetem Kies. Auch die Funktionalität der neuen Bahnhöfe (bisher Verscio und Camedo) lässt sehr zu wünschen übrig.

Obwohl die Bundesverordnung über den Bau und Betrieb von Eisenbahnen (AS
1983 1902, Art. 36, Abs. 2) ausdrücklich auf die Notwendigkeit eines Warteraums
hinweist, offerieren die FART neu nur noch offene Metall- und Glasunterstände
zum Schutz vor Sonne, Wind und Regen. Die Erfahrungen von Verscio und
Camedo, wo die Stationen schon umgebaut sind, zeigen, dass die neuen
Konstruktionen weder vor Regen noch vor Wind schützen, und im Sommer dürfte
sich zudem herausstellen, dass sie weder Schatten spenden, noch mithelfen, die
Hitze zu lindern.
Unter dem Unterstand ist eine Sitzbank montiert, und zwar so, dass sie schon bei
leichtem Regen nass wird. In der Nacht leuchten grelle Kaltlichtlampen jeden
Winkel aus, sind aber unangenehm für die Lektüre auf der Sitzbank. Brunnen und
Toiletten sind nicht vorgesehen.

Anstatt die noch bestehenden Bahnhöfe zu verunstalten, verlangen wir, dass die
– willkommene! – Beseitigung der architektonischen Barrieren für Menschen
mit einer Behinderung verbunden wird mit einer funktionalen Optimierung der
Infrastruktur und einer ästhetischen Aufwertung des Geländes. Eine solche
Renovation und Instandhaltung der bestehenden Bahnhöfe würde die lokale
Identität sowie die Zuneigung aller Reisenden für die "Centovallina" verstärken.

Durch langfristige Arbeitsplätzte würde davon auch die lokale Wirtschaft
profitieren -- wohl mehr als durch die Investition grosser öffentlicher Gelder in die
sterilen Neubauten.

Centovalli, Schweiz

Maps © Stamen; Data © OSM and contributors, ODbL

Links

Updates

2024-04-12 09:34:33 +0200

Heute um 15:15 Uhr treffen wir uns auf der Piazza Governo in Bellinzona, um die Tausenden gesammelten Unterschriften zu übergeben. Vielen Dank für die Unterstützung!

Die Petition wird noch einige Wochen online bleiben, und es wird weiterhin möglich sein, zu unterzeichnen.

2024-04-09 14:20:19 +0200

5,000 signatures reached

2024-04-08 17:02:44 +0200

1,000 signatures reached

2024-04-08 16:38:30 +0200

500 signatures reached

2024-03-30 08:05:14 +0100

100 signatures reached

2024-03-28 22:21:51 +0100

50 signatures reached

2024-03-28 19:47:03 +0100

25 signatures reached

2024-03-28 17:40:08 +0100

10 signatures reached