Skip to main content

To: Das Direktorium der Schweizerischen Nationalbank

SNB: hört auf betroffene Gemeinschaften und folgt euren eigenen Regeln!

Am Freitag, dem 26. April 2024, hat die Schweizerische Nationalbank (SNB) ihre Generalversammlung abgehalten. Die Aktionär:innen und die Delegierten von Aktionärsorganisationen waren da. Alle bis auf zwei. Die argentinische Anwältin Mariana Katz und Orlando Carriqueo, Werken (Sprecher) des Mapuche-Volkes, waren zwar ordnungsgemäss angemeldet, wurden aber von der Versammlung ausgeschlossen. .

Sie sind Vertreter*innen von direkt betroffenen Gemeinschaften in Argentinien und Pwelmapu, die sich für Menschen- und Umweltrechte einsetzen. Mariana und Orlando sind gekommen, um die Versammlung auf die Folgen der Investitionen der Nationalbank in Unternehmen wie Exxon, Chevron und TotalEnergies aufmerksam zu machen. Diese Unternehmen fördern Schiefergas und Öl durch Fracking in Argentinien (Vaca Muerta*). Die SNB hält Aktien im Wert von mehreren Milliarden USD an ihnen. Fracking ist ein besonders umweltschädliches Verfahren, das von vierzehn schweizer Kantonen, die darüber entschieden haben, abgelehnt wird.

Offenbar wollte die SNB nicht, dass die Generalversammlung die Stimmen der direkt Betroffenen hört, und blockierte sie am Eingang. Sie erklärten, dass nur offiziell eingetragene Personen eine Organisation an der Generalversammlung vertreten können. Diese Regel wurde jedoch weder in diesem Jahr noch in den Jahren zuvor auf andere Organisationsmitglieder angewandt. Dieses Verhalten ist diskriminierend und inakzeptabel und folgt auf die Kritik der SNB-Beobachtungsstelle an den Mängeln in ihrer Unternehmensführung.

Orlando Carriqueo ist Sprecher eines indigenen Volkes, dessen Territorium verwüstet wird, woran die SNB mit ihren Investitionen beteiligt ist. Mariana Katz ist Menschenrechtsanwältin und Mitglied einer Organisation, die von einem Friedensnobelpreisträger gegründet wurde. Wir verurteilen aufs Schärfste, dass die SNB diesen beiden Personen die Teilnahme an ihrer GV und drei Minuten Redezeit verweigert.

Wir fordern die Schweizerische Nationalbank auf, die Stimmen von direkt betroffenen Menschen an ihrer Generalversammlung nicht mehr zu diskriminieren und ihre Investitionen in Fracking-Projekte wie diejenigen in Vaca Muerta zu stoppen.

Why is this important?

Die SNB muss aufhören, Kritik an ihrer Politik willkürlich auszuschließen.
Die SNB muss ihre eigenen Anlagerichtlinien einhalten und die Investitionen in Unternehmen ausschließen, die systematisch schwere Umweltschäden verursachen und grundlegende Menschenrechte massiv verletzen. Dies steht im Widerspruch zu den Investitionen in Unternehmen, die an der grossflächigen Förderung von Schiefergas und -öl beteiligt sind.
Wir fordern die Nationalbank auf, Beteiligungen an Unternehmen auszuschließen, die der Natur und den Rechten lokaler Gemeinschaften massiven Schaden zufügen, insbesondere an Ölfirmen, die Fracking betreiben.

*Vaca Muerta ist ein Öl- und Gasvorkommen von der Größe Belgiens. In den letzten 10 Jahren hat die Extraktion durch Fracking, die von mehr als zwanzig verschiedenen Unternehmen durchgeführt wird, bereits mehr als 400 Erdbeben in Gebieten verursacht, in denen es vorher keine gab. Die dabei verwendeten Chemikalien verseuchen die Luft, das Wasser und den Boden, wodurch die örtliche Bevölkerung, Flora und Fauna in Mitleidenschaft gezogen werden. Die Unternehmen selbst haben zwischen 2015 und 2018 mehr als 3.368 Umweltvorfälle zugegeben, und die Regierung zählte mehr als 2.000 im Jahr 2021.

Links

Updates

2024-05-08 17:33:10 +0200

1,000 signatures reached

2024-05-08 16:21:39 +0200

500 signatures reached

2024-05-08 15:43:31 +0200

100 signatures reached

2024-05-06 21:48:16 +0200

50 signatures reached

2024-05-06 12:05:50 +0200

25 signatures reached

2024-05-03 13:58:38 +0200

10 signatures reached