An: Grosser Rat des Kantons Graubünden

Keine gigantische St. Luzibrücke in Chur

Keine gigantische St. Luzibrücke in Chur

Die Planung der Verbindung zwischen der Julier- und der Arosastrasse mit einer Brücke vom Araschgerrank zum Brandacker ist zu sistieren. Der Projektwettbewerb ist abzubrechen.
Vor jeglicher weiteren Planung sind die bisher vorgebrachten Argumente und Planungsvorgaben für die Brücke sowie die gestützt darauf erarbeiteten Entscheidungs-grundlagen einer nochmaligen Prüfung zu unterziehen und auf die heutigen Gegebenheiten anzupassen. Dabei sind die heutigen und zukünftigen Erkenntnisse und Erfordernisse für einen umweltgerechten motorisierten Verkehr mit einzubeziehen.
Der Ausbau der bestehenden Strasse ist unter Berücksichtigung der Resultate aus der vorgenannten Untersuchung und der in diesem Bericht enthaltenen Vorschläge näher zu prüfen.

Warum ist das wichtig?

Die Entscheidungsgrundlagen, welche vermeintlich für den Brückenbau sprachen, sind falsch, überholt oder müssten zu einem gegenteiligen Resultat führen.
Der Bau der Brücke führt zu einer nicht verantwortbaren Verkehrszunahme ins Schanfigg.
Die Brücke kostet 70 Mio. Franken. Sie löst keine Verkehrsprobleme sondern führt zu Umweltschäden und steht der Erreichung der Klimaziele entgegen.
Der Brückenbau ist in jeder Hinsicht unverhältnismässig.
Unterschrift/Details: https://www.klimastreik-graubuenden.ch/projekt-st-luzi

Graubünden, Schweiz

Maps © Stamen; Data © OSM and contributors, ODbL