Skip to main content

To: Elisabeth Baume-Schneider, Vorsteherin des Eidgenössischen Departements des Innern (EDI)/Stéphane Rossini, Direktor des Bundesamts für Sozialversicherungen (BSV)/Mitglieder der Sozialkommissionen des National- und Ständerats

Strengere Überwachung und Durchsetzung der AHV-Beitragspflichten für Influencer in der Schweiz

Wir fordern eine strengere Überwachung und Durchsetzung der AHV-Beitragspflichten für Influencer in der Schweiz. Influencer, die erhebliche Einkünfte erzielen, müssen ihren sozialen Verpflichtungen nachkommen und zur Stabilität des AHV-Systems beitragen. Es gibt Hinweise darauf, dass viele Influencer ihrer Beitragspflicht nicht vollständig nachkommen.

Folgende Maßnahmen sind notwendig:

Erhöhte Aufklärung und Information:

Das EDI und das BSV sollen verstärkte Informationskampagnen durchführen, um Influencer über ihre AHV-Pflichten zu informieren.
Regelmäßige Überprüfungen:

Es sollen regelmäßige Überprüfungen und Audits von Selbstständigen, einschließlich Influencern, durchgeführt werden, um die korrekte Zahlung der AHV-Beiträge sicherzustellen.
Strengere Sanktionen:

Einführung strengerer Sanktionen für diejenigen, die ihre Einkünfte nicht vollständig deklarieren und somit ihre AHV-Beiträge nicht korrekt zahlen.
Klare Richtlinien und Verfahren:

Entwicklung klarer Richtlinien und Verfahren für Influencer, um sicherzustellen, dass sie sich leicht registrieren und ihre Einkünfte deklarieren können.
### Detaillierte Maßnahmen zur Durchsetzung der AHV-Beitragspflichten für Influencer

#### 1. Erhöhte Aufklärung und Information
- Informationskampagnen: Das Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) und die kantonalen Ausgleichskassen sollen verstärkte Informationskampagnen durchführen, um Influencer umfassend über ihre AHV-Beitragspflichten aufzuklären.
- Zielgruppen: Influencer, Influencer-Agenturen, Plattformen und soziale Netzwerke.
- Methoden: Nutzung von Social Media, Webinare, Informationsbroschüren, Online-Ressourcen und Workshops.
- Inhalte: Erklärung der AHV-Beitragspflichten, Schritte zur Registrierung als Selbstständigerwerbende, Deklaration von Einkünften, Konsequenzen bei Nichteinhaltung.

#### 2. Regelmäßige Überprüfungen und Audits
- Periodische Audits: Durchführung regelmäßiger Audits und Überprüfungen von Selbstständigen, einschließlich Influencern, um sicherzustellen, dass sie ihre AHV-Beiträge korrekt zahlen.
- Frequenz: Jährliche Überprüfungen mit stichprobenartigen Kontrollen zwischendurch.
- Durchführende Stellen: Kantonale Ausgleichskassen und das BSV.
- Überprüfungsumfang: Vergleich von deklarierten Einkünften mit tatsächlichen Einnahmen aus Werbepartnerschaften, Sponsoring und Produktplatzierungen.

#### 3. Strengere Sanktionen bei Nichteinhaltung
- Bußgelder und Strafen: Einführung strengerer Sanktionen für diejenigen, die ihre Einkünfte nicht vollständig deklarieren und somit ihre AHV-Beiträge nicht korrekt zahlen.
- Art der Sanktionen: Bußgelder, Rückzahlungen der ausstehenden Beiträge mit Zinsen, Sperrung von Social Media Konten bei wiederholter Nichteinhaltung.
- Abschreckung: Erhöhung der Bußgelder bei wiederholten Verstößen, Veröffentlichung von Fällen bei besonders schweren Verstößen als abschreckendes Beispiel.

#### 4. Klare Richtlinien und Verfahren
- Entwicklung klarer Richtlinien: Erstellung und Verbreitung klarer Richtlinien und Verfahren für Influencer, um sicherzustellen, dass sie sich leicht registrieren und ihre Einkünfte korrekt deklarieren können.
- Registrierungsprozess: Vereinfachte und klare Schritte zur Anmeldung bei der kantonalen Ausgleichskasse als Selbstständigerwerbende.
- Einkommensdeklaration: Leitfäden zur korrekten Deklaration von Einkünften aus verschiedenen Quellen (Werbung, Sponsoring, Produktplatzierungen).
- Unterstützungsangebote: Bereitstellung von Beratungsdiensten durch die Ausgleichskassen, um Influencern bei der korrekten Einhaltung ihrer Pflichten zu helfen.
- Online-Tools: Entwicklung von Online-Tools und Rechnern, um die Berechnung der AHV-Beiträge zu erleichtern.

Why is this important?

Die Einhaltung der AHV-Beitragspflichten durch Influencer ist von großer Bedeutung für die Fairness und Stabilität unseres Sozialversicherungssystems. Influencer, die erhebliche Einkünfte erzielen, müssen ihren sozialen Verpflichtungen nachkommen, genau wie alle anderen Erwerbstätigen in der Schweiz. Es gibt Hinweise darauf, dass viele Influencer ihrer Beitragspflicht nicht vollständig nachkommen, was zu einer Ungerechtigkeit gegenüber jenen führt, die ihre Beiträge korrekt zahlen.

Warum sollten sich andere Menschen meiner Kampagne für Veränderung anschließen?

Stell dir vor, du arbeitest hart und zahlst pflichtbewusst deine Sozialversicherungsbeiträge, während andere dies nicht tun und dennoch die gleichen sozialen Vorteile genießen. Das ist nicht nur ungerecht, sondern gefährdet auch die finanzielle Stabilität unseres AHV-Systems. Wenn Influencer ihre Beiträge nicht zahlen, entgehen dem System wichtige Einnahmen, die für die Altersvorsorge aller Schweizerinnen und Schweizer benötigt werden.

Was würde ich einem Freund oder einer Freundin sagen?

"Ich habe neulich erfahren, dass viele Influencer in der Schweiz ihre AHV-Beiträge nicht vollständig zahlen. Stell dir vor, du arbeitest hart, zahlst deine Beiträge und jemand anderes, der ebenfalls gutes Geld verdient, entzieht sich dieser Pflicht. Das ist einfach unfair. Diese Beiträge sind wichtig für unsere Altersvorsorge und das soziale Sicherheitssystem, auf das wir alle angewiesen sind. Ich glaube, dass wir gemeinsam Druck auf die Behörden ausüben müssen, um sicherzustellen, dass jeder seinen fairen Beitrag leistet. Es geht darum, unser System gerecht und stabil zu halten, damit es auch in Zukunft für alle funktioniert. Deshalb setze ich mich für diese Petition ein und hoffe, dass du mich unterstützt."

Updates

2024-05-18 19:35:23 +0200

10 signatures reached