Skip to main content

An: Roger Federer

#RogerWakeUpNow - DE

Version française 🇫🇷 : https://RogerReveilleToi.ch
ersione italiana 🇮🇹: https://RogerSvegliati.ch
English version 🇬🇧: https://RogerWakeUp.ch
--------------------------------------------------------------------------------------------
Lieber Roger Federer,

Mit diesen Zeilen bitten wir Sie:

- sich über die Klimakrise und den Kollaps der Biodiversität zu informieren
- die Credit Suisse so nachdrücklich wie möglich aufzufordern, sich von Gas, Kohle und Öl zu trennen, sowohl für Projekte als auch für Unternehmen
- Ihre Partnerschaft mit der Credit Suisse zu beenden, falls Credit Suisse beschliesst, nicht auf Sie zu hören...

Warum ist das wichtig?

Sie sind der symbolträchtigste Schweizer Sportler, ein Symbol für Fair Play und eine verantwortungsbewusste Persönlichkeit. Als liebevoller Vater engagieren Sie sich auch für die Ausbildung von Kindern in Afrika durch eine Stiftung, die Ihren Namen trägt. Wenn Sie sich zu einer Situation äußern, wird Ihrer Meinung viel Beachtung geschenkt.

Sie sind seit mehreren Jahren Partner verschiedener Marken und Unternehmen und sind für diese zu einem Botschafter geworden. Einer von diesen, die Credit Suisse, finanziert aktiv das Klimachaos, das bereits heute das Leben von zig Millionen Menschen, auch der jüngeren Generationen auf dem afrikanischen Kontinent, direkt beeinflusst.

Die Wissenschaftler des IPCC warnen uns, dass wir uns so schnell wie möglich aus der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen befreien müssen, wenn wir die globale Erwärmung wirklich auf 1,5°C begrenzen wollen. Wir dürfen also keine Unternehmen mehr finanzieren, die Kohle, Öl oder Gas fördern, umwandeln, kaufen oder verkaufen. Der UN-Generalsekretär hat Recht, wenn er sagt, dass wir vor einer "existenziellen Bedrohung" stehen und dass wir unbedingt jetzt handeln müssen.

Die Credit Suisse ist das Schweizer Bankinstitut, das am meisten in fossile Brennstoffe investiert. Zwischen 2016 und 2017, nach der Unterzeichnung des Pariser Abkommens, hat sie ihre Investitionen in die Kohle um das 16fache erhöht!

Zwischen 2015 und 2017 stellte die Bank 47 Unternehmen, die so genannte extreme fossile Brennstoffe (Schiefergas, Kohle, Ölsand, Tiefwasserbohrungen, Arktis) fördern, 7,8 Mrd. USD zur Verfügung.

Seit mehreren Jahren fordern verschiedene Kollektive und Organisationen von Credit Suisse von fossilen Energieträgern zu desinvestieren. Zumal sich andere öffentliche und private Finanzinstitute zu diesem Schritt bereits entschlossen haben. BNP hat angekündigt, dass sie im Jahr 2017 ihre Investitionen aus Schiefergas und Ölsand abziehen wird. Der Rockefeller-Fonds, der norwegische Staatsfonds, die Weltbank und erst kürzlich die Europäische Investitionsbank haben angekündigt, dass sie keine fossilen Brennstoffe mehr finanzieren werden.

Mit der Ankündigung, keine Kohlekraftwerke mehr zu finanzieren, hat Credit Suisse gerade einen kleinen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Aber um ihre volle Verantwortung wahrzunehmen, die sich entfaltende Krise nicht weiter mit ihren Investitionen zu befeuern, muss sie noch sehr viel weiter gehen.

Wir würden uns freuen, wenn Sie ein "Klima-Champion" werden, indem Sie Credit Suisse dazu drängen, auf die Wissenschaft zu hören und ihre Verantwortung durch entsprechend grosse Veränderungen wahrzunehmen.

Der erste kleine Schritt bestätigt, dass auch Credit Suiss sich bewegen kann, aber das reicht noch lange nicht aus, um die Katastrophe zu überwinden. Noch fehlt Credit Suisse der Mut diese Herausforderung anzugehen, aber diesen Mut können Sie der Bank geben!

Danke für Ihre Bemühungen für unsere gemeinsame Zukunft.

Kategorien


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • weil Herr Federer auch Kinder hat, welche ihrem Vater bestimmt auch in 20 Jahren noch respektvoll in die Augen schauen möchten und ihn dann nicht fragen wollen: "Wusstest du nichts davon und warum hast du nichts dagegen getan?"
  • Weil die Biosphäre unseres Planeten Erde in Gefahr ist.
  • Lieber Herr Federer, es wäre eine sehr schöne Geste von Ihnen, wenn Sie die von Ihrem Geldgeber CS von den Aktivisten geforderten 20.000 Franken einfach übernehmen würden. Das dürfte Ihnen sicher nicht weh tun. Damit könnten Sie Ihr Image grün waschen und hätten gleichzeitig Campax und die Aktivisten unterstützt.

Neuigkeiten

2020-01-12 15:15:39 +0100

5,000 Unterschriften erreicht

2020-01-10 14:19:59 +0100

1,000 Unterschriften erreicht

2020-01-10 13:48:12 +0100

500 Unterschriften erreicht

2020-01-08 17:53:00 +0100

100 Unterschriften erreicht

2020-01-08 15:11:15 +0100

50 Unterschriften erreicht

2020-01-08 13:49:12 +0100

25 Unterschriften erreicht

2020-01-08 12:19:39 +0100

10 Unterschriften erreicht