Skip to main content

An: Bundesrat und Kantonsregierungen

Jeder Tag zählt: Lockdown, jetzt!

Jeder Tag zählt: Lockdown, jetzt!

Lockdown in der ganzen Schweiz mit Vorbild Genf:

1) Schliessung aller nicht essentiellen Geschäfte und Orte wie Kinos, Theater, Restaurants oder sonstige öffentliche Innenräume.

2) Personenobergrenze für Treffen von max. 5 Personen (ausser man wohnt im gleichen Haushalt).

Zusätzlich zu den Massnahmen von Genf:

3) Fernunterricht für alle Schulen / Bildungseinrichtungen ab der Sekundarstufe.

4) Primarschulen im Hybridmodell mit Halbklassen: Ein Teil der Kinder nimmt in der Schule am Unterricht teil, ein Teil online. Wenn Eltern und Kinder sich vollständig schützen wollen, können sie sich für reinen Fernunterricht entscheiden, d.h. die Präsenzpflicht wird aufgehoben.

5) Volle Entschädigung aller von den Massnahmen betroffenen Betrieben, Angestellten und Selbständigerwerbenden. Anders als beim ersten Lockdown sollen Menschen in freien Arbeitsverhältnissen wie viele Kulturschaffende (z.B. Musiker*innen) voll und unbürokratisch entschädigt werden.

Warum ist das wichtig?

Die Coronavirus-Fallzahlen explodieren, die Spitäler und Intensivstationen füllen sich rasch.

Laut der nationalen wissenschaftlichen Taskforce verdoppelt sich im Moment die Anzahl der benötigten Intensivbetten ca. alle 7 Tage: https://ncs-tf.ch/de/policy-briefs/ueberblick-und-lagebericht-30-okt-20-de/download.

Im Wallis wurde schon einem ersten Coronakranken der Platz auf der Intensivstation verweigert: https://www.watson.ch/!354628738.

Das Gesundheitspersonal soll nicht in die Situation gebracht werden, dass es wie jetzt im Wallis darüber entscheiden muss, wer Anspruch auf ein Spitalbett hat, und wer nicht.

Dass die jetzigen Massnahmen des Bundes nicht reichen, zeigt der Lockdown von immer mehr Kantonen.

Je früher wir den Lockdown einführen, desto mehr Menschen können wir vor dem Tod oder möglicher Langzeiterkrankung bewahren (Long Covid).

Nur wenn wir alle betroffenen Menschen und Unternehmen entschädigen, können sie sich schnell wieder betätigen, sobald die Pandemie vorbei oder stark eingedämmt ist.

Simon Gehren, #CoronaZero
Twitter: https://twitter.com/CoronaZeroCH
Website / Newsletter abonnieren: https://www.coronazero.ch


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Es ist endlich Zeit zu Handeln. Man hat zu Lange abgewartet!
  • Im Kanton Jura haben wir schon strengere Verhältnisse , aber die Entschädigung von Kulturschaffenden ist mir ein Anliegen

Neuigkeiten

2020-11-06 11:50:11 +0100

500 Unterschriften erreicht

2020-11-03 07:12:32 +0100

100 Unterschriften erreicht

2020-11-02 23:21:09 +0100

Ich habe die Petition bewusst kurz gefasst. Da ich einem Petitionär gefragt wurde, hier eine Erklärung vom Hybridmodell bei Primarschulen: Viele Eltern können kein Homeoffice machen oder haben nicht die ganze Woche Zeit.

Daher ist es gut, wenn ein Präsenzunterricht noch stattfindet, aber maximal in Halbklassen. Die anderen Kinder können dann den Schulstoff im Fernunterricht lernen.

Allen Eltern ist es aber freigestellt, dass ihr Kind alle Stunden im Fernunterricht absolviert. Diese Abschaffung der Präsenzpflicht (die für alle gilt), ist gerade für Risikoeltern sehr wichtig.

2020-11-02 23:08:59 +0100

Schon 55 Unterschriften in einer Stunde, vielen herzlichen Dank! Wenn Sie die Petition weiter unterstützen wollen, hilft das Teilen mit Freund*innen per WhatsApp am meisten. Jeder Tag und jede Stunde zählt leider.

2020-11-02 23:02:34 +0100

50 Unterschriften erreicht

2020-11-02 22:23:07 +0100

25 Unterschriften erreicht

2020-11-02 22:01:25 +0100

10 Unterschriften erreicht