An: Staat Freiburg (die Petition wird bei der Staatskanzlei des Kantons Freiburg eingereicht)

Innovative AGRICO JA - Schlachthof NEIN !

Innovative AGRICO JA - Schlachthof NEIN !

Auf dem AgriCo-Areal in St. Aubin ist ein industrieller Schlachthof geplant, ohne Rücksicht auf die lokale Bevölkerung und entgegen dem Versprechen des Kantons, das Areal für Innovationen im Agrar- und Lebensmittelbereich zu reservieren. «Die kantonalen Behörden betonen: 'Diese neuen Industriezweige sollen nicht nur Arbeitsorte, sondern auch Lebensräume werden, nachhaltige Standorte, die zu 100% mit erneuerbaren Energien betrieben werden und eine intelligente und effiziente Mobilität demonstrieren.» (LA Liberté, 30.10.2021)
Diese Entscheidung birgt viele Risiken, unter anderem:
• Störung des Strassenverkehrs im Dorf und in der Region,
• Wasserverbrauch und -verschmutzung,
• potentielle Mehrkosten für die Gemeinde (ökologische oder andere Unfälle, prekäre Arbeitsverhältnisse und psychische Erkrankungen der Beschäftigten usw.),
• Beeinträchtigungen der Lebensqualität (Lärm, Gerüche usw.) und der Umwelt in der Region und im Ausland.

FORDERUNGEN
Wir fordern:
1) Ein AgriCo-Areal, das wirklich auf Innovation und nachhaltiges Wirtschaften ausgerichtet ist und lokale Unternehmen und Projekte fördert,
2) nachhaltige Arbeitsplätze (Gesundheit, Vergütung usw.), die für die lokale Bevölkerung attraktiv sind,
3) Massnahmen zur Erhaltung der natürlichen Umwelt der Region (Luft-, Wasser- und Touristikpotenzial),
4) dass unsere Steuern nicht dazu verwendet werden, die Infrastrukturkosten von Industriegiganten (Trinkwasser, Kläranlagen usw.) zu bezahlen.

MEHR INFO AN: www.agrico-ja-schlachthof-nein.ch

Warum ist das wichtig?

Das AgriCo-Areal wird uns als nachhaltiger Standort präsentiert, der auf Innovation ausgerichtet ist. Dem entspricht ein riesiger Schlachthof aber nicht, der darauf abzielt, die Hühnerproduktion in der Schweiz zu steigern:
• Hühnerfutter wird aus dem Ausland importiert und trägt zur Zerstörung einzigartiger Ökosysteme bei, die für den Anbau von Sojabohnen abgebrannt werden;
• Der Pro-Kopf-Fleischkonsum ist in der Schweiz seit über 30 Jahren rückläufig, was für die Reduktion der Treibhausgasemissionen auch notwendig ist.
• Wenn wir den Anteil tierischer Produkte in unserer Ernährung nicht reduzieren, wird der Klimawandel nach den Prognosen des IPCC zu einer Verknappung von Nahrungsmitteln führen – auch von Futtermitteln für Hühner. Das wiederum wird die Arbeitsplätze in diesem Produktionssystem verringern. So könnte es passieren, dass dieser riesige Schlachthof weniger als zehn Jahre nach dem Bau wieder aufgegeben werden muss. Wie kann das nachhaltig sein?
• Darüber hinaus würde der Schlachthof ~ 1/3 der Fläche des AgriCo-Areals und alle für die Forschung verfügbaren Felder belegen, obwohl auf diesen Flächen Experimente zur Anpassung an die Klimakrise auf dem Land möglich wären (Permakultur usw.).