Skip to main content

An: Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga, Bundesrat Alain Berset, Bundesrat Guy Parmelin

COVID19 - Digitaler Fernunterricht an Mittel- und Berufsschulen in der ganzen Schweiz

Digitaler Fernunterricht an allen Mittel- und Berufsschulen in der ganzen Schweiz ab sofort, 3.11.20, zur Bremsung der 2. COVID19 Welle.

Warum ist das wichtig?

COVID19 dominiert unseren Alltag. Wir haben noch 27% Kapazität auf den Intensivstationen. Wenn die Zahlen weiter wachsen wie aktuell, sind die Intensivstationen in 5 Tagen voll! (Stand 3. November, 2020) Immer wieder wird gesagt, das Verhindern einer Überlastung unseres Gesundheitssystems und der Schutz der vulnerablen Bevölkerung stehe an oberster Stelle. Dabei vergessen wir die grosse Anzahl Mittel- und Berufsschüler/innen. Auch sie haben Angehörige zu Hause oder gehören selbst dieser Bevölkerungsgruppe an. Sie reisen im überfüllten ÖV aus allen Winkeln der Kantone an, essen gemeinsam in der Kantine, haben oft über Tage und Wochen die selben Masken an. Der Empfehlung des Bundes, die gesamte Bevölkerung solle ihre Kontakte auf ein Minimum beschränken und weniger reisen, kann mit dem Präsenzunterricht an Mittel- und Berufsschulen nicht nachgekommen werden. Dies setzt viele Menschen (auch Lehrer und deren Angehörige) grosser Gefahr aus. Nicht zuletzt schadet das auch der Wirtschaft massiv. Die Schüler dieser Stufe haben bereits im Frühling gezeigt, dass sie digitalen Fernunterricht meistern. Wir begreifen nicht, dass digitaler Fernunterricht an Universitäten möglich und zwingend ist, nicht aber auf der Stufe Mittel- und Berufsschulen.


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Ich finde es einfach unnötig, dass keine deutlichen Massnahmen gesetzt werden. Man bringt so nur unnötig die Schüler, Lehrer un dessen Angehörigen in Gefaht.
  • weil ich unnötige Infektionen vermeiden will, damit würden auch die Spitäler entlastet werden.
  • da ich es sehr unverantwortlich finde, dass man die Schulen, welche wirtschaftlich keinen Einfluss haben, nicht schliesst, obwohl die Schulen Hotspots sind. Aussderdem kann man sich nicht so lange mit einer Maske an konzentrieren. Sowieso halten die Masken nicht alles ab und in der Mensa kann man diese Massnahme nicht umsetzen.

Neuigkeiten

2020-11-20 19:07:00 +0100

GB in „shutdown“ ohne Schulschliessungen: Inzidenz unter schulpflichtigen Kinder und Jugendlichen steigt unverändert weiter, während sie in allen anderen Altersgruppen stagniert

https://twitter.com/epsilon3141/status/1329836177290092554?s=21

2020-11-13 17:54:15 +0100

So ruhig und sachlich wird in Deutschland kommuniziert, betreffend der Rolle der Schulen in der Pandemie:

https://twitter.com/swisscovid19/status/1327172493099077645?s=10

2020-11-12 12:08:51 +0100

Bedenklich und erschreckend finde ich, dass gestern in @20min ein Artikel mit aktivem Link zu einer Petition von Projuventute veröffentlicht wurde, in der gegen eine Schulschliessung aufgerufen wird.
Das ist jene Organisation, welche vor nicht all zu langer Zeit Fahrenden die Kinder weggenommen hat. Die Organisation welche genau weiss, wie wichtig die Schule als sicherer Ort ist und die Durchseuchungsstrategie vielen das Leben kostet.
In Artikeln auf 20min über Schüler, die sich wehren und Petitionen starten, no link.

2020-11-12 11:17:58 +0100

Die Österreicher machen vorwärts: Oberstufe wird auf Fernunterricht umgestellt. Primar, soviel ich weiss auf Halbklassen
https://twitter.com/proletin/status/1326558944802836481?s=21

2020-11-10 15:32:24 +0100

Warum?

https://www.20min.ch/story/6-corona-positive-in-einer-klasse-mitschueler-muessen-trotzdem-ins-gymi-255879964568

2020-11-10 11:56:27 +0100

Dänemark schränkt das öffentliche Leben in Teilen des Landes ab heute massiv ein. Dies berichtet die Schweizerische Depeschenagentur. In sieben nordjütländischen Kommunen war es kürzlich zur Übertragung einer mutierten Virusversion von Nerzen auf Menschen gekommen – Ausgangspunkt waren grosse Nerzfarmen zur Fellproduktion gewesen. Nun werden alle Nerze im Land getötet, um die Wirksamkeit eines Impfstoffs nicht zu gefährden.

Für die Menschen in den betroffenen Gebieten heisst das: Der öffentliche Nahverkehr wird zu einem grossen Teil eingestellt. Schülerinnen werden ab der fünften Klasse nur noch aus der Ferne unterrichtet (zuletzt waren viele 10- bis 14-Jährige angesteckt). Alle Restaurants, Sport- sowie Kultureinrichtungen sind geschlossen. Die Bewohnerinnen wurden aufgefordert, einen Corona-Test zu machen und nicht im Land umherzureisen. (Republik, 9.11.2020)

2020-11-10 11:29:08 +0100

Diese Frau bringt es einfach immer wieder auf den Punkt! Sie arbeitet in Genf.

https://twitter.com/eckerleisabella/status/1326091937485611009?s=21

2020-11-08 16:02:19 +0100

Lach mich kaputt! Wenn es bloss nicht so traurig wäre....
https://www.20min.ch/story/bag-raet-vor-einem-one-night-stand-zu-duschen-123770394364

2020-11-04 12:38:51 +0100

100 Unterschriften erreicht

2020-11-03 20:08:31 +0100

50 Unterschriften erreicht

2020-11-03 17:57:28 +0100

hier der Link zu den Empfehlungen der swiss national covid -19 science task force vom 23.(!) Oktober. Interessant für unser Anliegen ist die Empfehlung
„8. Umstellung auf ausschliesslich Onlinebildung in allen sekundären und höheren Bildungseinrichtungen, für die eine solche Bildung möglich ist.“

https://ncs-tf.ch/de/policy-briefs/beurteilung-der-lage-23-okt-20-de/download

2020-11-03 15:44:00 +0100

25 Unterschriften erreicht

2020-11-03 14:57:35 +0100

10 Unterschriften erreicht