Skip to main content

An: Bundesrat Alain Berset

Vergesst uns nicht: Mehr Ressourcen für psychische Gesundheit!

Vergesst uns nicht: Mehr Ressourcen für psychische Gesundheit!

Viele benötigen psychologische Hilfe – Corona hat dieses Problem weiter verschärft, besonders bei jungen Menschen. Doch längst nicht alle können psychologische Behandlungen selbst bezahlen – und die Krankenkasse kommt oft nicht dafür auf.

Darum hat der Bundesrat entschieden, dass neu auch Ärzt*innen psychologische Behandlungen – bezahlt von der Krankenkasse –anordnen können. Das ist toll, aber: Dieses neue Modell soll erst im Sommer 2022 in Kraft treten.

Unsere Forderung: Wir fordern den Bundesrat auf, das "Anordnungsmodell" schneller in Kraft zu setzen oder sofort für eine Übergangslösung zu sorgen.

Warum ist das wichtig?

Die Covid-Pandemie stellt einen tiefen und dauerhaften Einschnitt in das Leben von uns allen dar. Viele junge Menschen sind besonders von den psychischen Folgen der Pandemie betroffen. Eine Studie der Uni Basel (Nov. 2020) zeigt klar einen Anstieg von depressiven Symptomen, besonders bei unter 25-Jährigen. Psychiatrische Einrichtungen aus der Region Basel berichten ebenfalls von zahlreichen psychischen Problemen bei jungen Menschen (siehe Radiobeitrag SRF).

Bundesrat Alain Berset hat im Februar gezielt den grossen Beitrag der Jugend während der Pandemie gelobt. Gleichzeitig wird von Jugendverbänden auf die prekäre psychische Situation der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen aufmerksam gemacht. Die schnelle Verfügung von psychologischen Betreuungsplätze ist bedeutend für die Entschärfung der Krisensituation von Kinder und Jugendlichen. Im Moment sind aber nicht nur Betreuungsplätze knapp, auch die finanziellen Hürden sind für viele Familien und Jugendliche zu gross.

Das hat auch der Bundesrat gemerkt: Mit der Änderung der "Verordnung über die Krankenversicherung (KVV)" sowie in der "Krankenpflege-Leistungsverordnung (KLV)" soll die Umstellung vom sogenannten "Delegationsmodell" auf das "Anordnungsmodell" erfolgen. Das würde vielen Betroffenen helfen, einfacher und ohne Kosten an psychologische Hilfe zu kommen. So schreibt der Bundesrat selbst:

“Durch die Umstellung auf das Anordnungsmodell können Versorgungsengpässe bei Kindern und Jugendlichen sowie Erwachsenen in Krisen- und Notfallsituationen reduziert werden. Die Anordnung durch eine Hausärztin oder einen Hausarzt ermöglicht einen einfacheren und früheren Zugang zur Psychotherapie als die bisher erforderliche Konsultation bei einer Fachärztin oder einem Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie.” (Bundesrat in der Medienmitteilung vom 26.06.2020)

Dieser Schritt ist toll, aber: Das neue Modell soll erst im Sommer 2022 in Kraft treten. Das ist zu spät! Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene brauchen jetzt erleichterten Zugang zu psychischer Hilfe, nicht erst in 1.5 Jahren. Die Coronakrise lässt ein längeres Aufschieben der Umsetzung nicht verantworten.

Darum fordern wir den Bundesrat auf, das "Anordnungsmodell" schneller in Kraft zu setzen oder für eine Übergangslösung zu sorgen.

---
Quellen:
1. Studie Universiät Basel zu Stress rund um Corona in der zweiten Welle: https://www.unibas.ch/de/Aktuell/News/Uni-Research/Corona-Stress-Study-Resultate-der-zweiten-Befragung.html

2. Beitrag Regionaljournal Basel vom 03.02.2021: https://www.srf.ch/play/radio/regionaljournal-basel-baselland/audio/wenn-mein-leben-so-ist-dann-will-ich-es-nicht?id=293753ca-a2d4-4cfd-8be6-4faccbc59e46&fbclid=IwAR2Vsp4puPzwQWzqmNufKCrpCZXazyXmQxHmatmmRw9_DcLz4lvztO_cr9M


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Weil psychische Gesundheit nicht selbstverständlicher ist als physische...
  • Weil es mir wichtig ist
  • Ich bin Sozialarbeiterin und nehme diese Problematik in meinem Beruf ebenfalls mit grosser Sorge wahr.

Neuigkeiten

2021-03-23 13:11:14 +0100

500 Unterschriften erreicht

2021-03-22 17:45:09 +0100

100 Unterschriften erreicht

2021-03-22 17:16:50 +0100

50 Unterschriften erreicht

2021-03-22 16:59:22 +0100

25 Unterschriften erreicht

2021-03-22 16:48:02 +0100

10 Unterschriften erreicht