Skip to main content

An: Graubündner Kantonalbank (GKB)

Gipfelwerbung nein danke! Petition für werbefreie Gipfel

Gipfelwerbung nein danke! Petition für werbefreie Gipfel

Werbung am Berg ist störend. Schlicht inakzeptabel sind dauerhafte Eingriffe. Sie degradieren Bergwildnis und damit wertvolle Erfahrungs- und Lebensräume.

Ein noch junges und besonders stossendes Beispiel sind die Metallstelen mit aufgedrucktem QR-Code als Zugang zu digitalen Gipfelbüchern, welche die Graubündner Kantonalbank anlässlich ihres 150. Jubiläums auf ebenso vielen Berggipfeln im Bündnerland installiert hat. Nach unserer Analyse befinden sich 100 dieser Stelen auf abgeschiedenen Gipfeln, die kaum von menschlichen Einflüssen geprägt sind. Auf manche führt nicht einmal ein Weg.

Mountain Wilderness Schweiz ist der Auffassung, dass wilde Gipfel keine Werbeflächen sind! Solche letzten Räume der Schweiz müssen für authentische Wildniserfahrungen für diese und kommende Generationen erhalten bleiben.

Wir fordern den Rückbau der Stelen bis Ende 2021!

**** Pétition en français: https://act.campax.org/p/sommets-sans-pub ****
**** Petizione in italiano: https://act.campax.org/p/vettesenzapubblicita ****

Warum ist das wichtig?

Die Bergwildnis ist ein wichtiger Erfahrungs- und Lebensraum für Mensch und Tier und eine Gegenwelt zum von Stress geprägten, werbereichen Siedlungs- und Konsumraum. Werbung auf Gipfeln schadet der Landschaftsqualität und schmälert das Naturerlebnis.

Mountain Wilderness Schweiz ist der Auffassung, dass die Werbestelen der GKB ein exemplarisches Beispiel für die Degradierung der Bergwildnis sind. Nach unserer Analyse befinden sich 100 der 150 Metallstelen auf Gipfeln mit hoher Wildnisqualität. Das heisst, diese Gipfel sind naturnah, abgeschieden und kaum von menschlichen Einflüssen geprägt. Es braucht heute mehr denn je Gebiete, in welchen authentische und ungestörte Naturerfahrungen noch möglich sind und nicht durch unnötige Eingriffe gestört werden.

Der Aufforderung, die 100 Stelen noch dieses Jahr zu demontieren, will die Bank nach ersten Gesprächen nicht nachkommen. Erst 2023 soll eine nächste Beurteilung des Marketingprojektes vorgenommen werden, ein Rückbau ist nicht geplant. Wir finden: Das Jubiläumsjahr ist vorbei und somit spätestens jetzt die Legitimität für diese Installationen. Wir fordern den Rückbau der Stelen bis Ende 2021!

Caro North, Profialpinistin und Bergführerin, unterstützt die Petition: «Ich suche in den Bergen die Verbindung zur Natur, das Wilde und Ursprüngliche, aber keine Werbung!» Unterzeichne auch du die Petition und erhöhe mit uns den Druck auf die GKB und andere Firmen, welche die Bergnatur zu Werbezwecken missbrauchen. Mit deiner Unterschrift sendest du auch ein Signal an Berggemeinden, solche Aktionen in Zukunft nicht mehr zu bewilligen.

https://youtu.be/EI0fPMYAteE
Mehr zur Petiton: www.werbefreiegipfel.ch

Schweiz

Maps © Stamen; Data © OSM and contributors, ODbL

Kategorien


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Es gibt gute Alternativen für digitale Gipfeleinträge, für die es keine Werbung auf dem Gipfel braucht.
  • Ich suche in den Bergen Ruhe, Abstand zum Alltag und dem Streß unserer (digitalen) Zeit und finde es daher frech an den letzten Stellen wilder Natur Werbung aufzustellen.
  • Die Berge gehören allen, ganz sicher nicht der Finanzwelt

Neuigkeiten

2021-08-13 05:33:40 +0200

1,000 Unterschriften erreicht

2021-08-12 12:47:20 +0200

500 Unterschriften erreicht

2021-08-11 16:18:58 +0200

100 Unterschriften erreicht

2021-08-11 07:38:20 +0200

50 Unterschriften erreicht

2021-08-10 17:32:14 +0200

25 Unterschriften erreicht

2021-08-10 13:53:12 +0200

10 Unterschriften erreicht