Skip to main content

An: Frau Sommaruga, Bundesrätin, zuständig für das Umweltdepartement

Die Bundesversammlung zur Klima- und Umweltkrise ausbilden

Die Bundesversammlung zur Klima- und Umweltkrise ausbilden

Wir bitten Bundesrätin Simonetta Sommaruga, unsere Bundesversammlung über den Klimanotstand zu informieren und aufzuklären.

Diese Ausbildung stützt sich auf die Berichte der ihr unterstellten Ämter und Institutionen sowie auf die Berichte der von der Schweiz anerkannten wissenschaftlichen Institutionen IPCC, IPBES und WMO.

Diese Schulung wird von den Autoren dieser Berichte durchgeführt.

Diese Darstellung des Sachverhalts vor der Bundesversammlung sollte aufgezeichnet und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, damit die Bürgerinnen und Bürger auf dem gleichen Informationsstand sind wie ihre Vertreter.

Warum ist das wichtig?

Die Unfähigkeit unserer Bundesversammlung, eine Pandemie oder eine Stromknappheit bereits im Jahr 2025 vorauszusehen, ist symptomatisch für ein mangelndes Verständnis für die Realität der Welt, in die wir eintreten, und die damit verbundenen existenziellen Herausforderungen.

Die Realität der Fakten, wie sie von unseren Ämtern und anerkannten wissenschaftlichen Institutionen berichtet wird, informiert uns darüber, dass wir mit einer existenziellen und dringenden Gefahr konfrontiert sind, die das menschliche Leben, das Leben auf der Erde im Allgemeinen und direkt das Wohlergehen unserer Kinder bedroht.

Die von den Nationen eingegangenen Verpflichtungen versprechen eine Welt mit +3°C für unsere Kinder.

Die von den Staaten eingegangenen Verpflichtungen führen uns zu einer Welt mit einer Temperatur von +4°C.

Die Verpflichtungen der Schweiz wurden nicht eingehalten und sind völlig unzureichend.

Der UN-Generalsekretär warnt uns nüchtern: "Wir können entweder unsere Welt retten oder die Menschheit zu einer höllischen Zukunft verdammen".

Wegen der Ignoranz unserer Bundesversammlung treiben wir unsere Kinder in die Hölle, unsere Hände über ihren Augen, ihre Hände hinter dem Rücken gefesselt.

Wir stehen vor einer historischen und existenziellen Entscheidung.

Entweder wir tun nichts und warten darauf, dass das Haus unserer Kinder so verkommt, dass es unbewohnbar wird.
Oder wir bemühen uns, die postkarbone Gesellschaft schnell zu erfinden und sie durch unser Beispiel, unsere Diplomatie und unser Know-how in andere Länder zu exportieren.

Wir haben eine historische Chance: Um das Leben und die Heimat unserer Kinder zu retten, müssen wir nicht in den Krieg ziehen, töten oder getötet werden.

Wir haben eine historische Chance, die Helden unserer Nachkommen zu werden, indem wir uns einfach bemühen, unterstützend, erfinderisch und mutig zu sein.

Ergreifen wir diese Chance, es ist der letzte Moment.

~~~~~~
Um Guillermo Fernandez, den Vater aus Greyerz, zu unterstützen, der seit dem 1. November vor dem Parlament im Hungerstreik ist, um diese Forderung zu vertreten:
* Besuchen Sie seine Web: www.PapaOnHungerStrike.ch
* Eine Spende machen: https://chuffed.org/project/papaonhungerstrike

Kategorien


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Dieser mutige Vater darf nicht im Regen stehen gelassen werden. Er riskiert Gesundheit und Leben und setzt sich dabei für uns alle ein. Ich habe grössten Respekt für seinen Mut und seine Selbstlosigkeit.
  • Weil mir Guillermo als Vater von zwei Kindern aus dem Herzen spricht! Die Grösse dieser Krise muss unseren Politikern wie auch dem Schweizer Volk bewusst werden. Und dies geht in meinen Augen vor allem durch Information und Kommunikation.
  • Herzensangelegenheit!

Neuigkeiten

2021-11-19 17:48:09 +0100

1,000 Unterschriften erreicht

2021-11-19 16:31:45 +0100

500 Unterschriften erreicht

2021-11-13 14:42:18 +0100

100 Unterschriften erreicht

2021-11-08 19:38:39 +0100

50 Unterschriften erreicht

2021-11-03 19:04:16 +0100

25 Unterschriften erreicht

2021-11-02 22:05:59 +0100

10 Unterschriften erreicht