Skip to main content

An: Stadtrat Zürich, Liegenschaftsverwaltung Stadt Zürich, Quartierverein Wipkingen

Platz da! Selbstbestimmung braucht Platz.

Platz da! Selbstbestimmung braucht Platz.

Das selbstorganisierte Brachen-Projekt Park Platz am Oberen Letten kämpft um seine Existenz. Die aktuelle Vertragssituation und die gängige Bewilligungspraxis für Veranstaltungen verhindern die weitere Entfaltung auf diesem Platz, der ein Begegnungspunkt unterschiedlicher Menschen, Vorstellungen und Ideen ist.

Wir brauchen deine Unterstützung für mehr Selbstbestimmung und Gestaltungsraum in dieser Stadt.

Das sind unsere Forderungen:

1. Einen direkten Vertrag über die Nutzung des Areals mit der Stadt Zürich
2. Eine neue, gerechtere Bewilligungspraxis für Veranstaltungen
3. Neue Bewilligungspraxis für Bauten in alternativen Raumprojekten

Warum ist das wichtig?

SELBSTBESTIMMUNG BRAUCHT PLATZ

Die aktuelle Vertrags- und Bewilligungssituation in der Stadt Zürich legt Veranstaltungen und Räumen ausserhalb des kommerziellen Bereichs unnötige Steine in den Weg. Auf dem Park Platz verhindert die gängige Praxis eine selbstbestimmte Entfaltung mit einem vielfältigen, kulturell und politisch relevanten Programm.

MEHR SPIELRAUM -- KÜRZERE WEGE

In der aktuellen Vertragssituation ist der Verein Park Platz nicht direkter Mieter, sondern lediglich Nutzniesser. Die unklare Vertragssituation führt dazu, dass bauliche Veränderungen auf dem Platz massiv erschwert und verzögert werden. Für ein selbstorganisiertes Projekt, das sich im steten Wandel befindet, ist diese Situation nicht weiter tragbar.

Erschwerend hinzu kommt die zögerliche Kommunikation der Stadt. Obwohl wir zweifellos zu den Direktbetroffenen gehören, werden wir kaum über anstehende Veränderungen auf dem Areal informiert, geschweige denn miteinbezogen. Wir wissen wenig bis gar nichts über die Zukunft des Platzes. Oft gelangen wir nur über Dritte an Informationen. Diese Intransparenz ist aus unserer Sicht ein klares Anzeichen dafür, dass die Stadt den Park Platz als Ansprechpartner nicht ernst nimmt.

Ein weiteres Hindernis ist die gängige Bewilligunspraxis. Alle gastwirtschaftlichen Betriebe am Oberen Letten (Dynamo, Stazione Paradiso, Primitivo, Park Platz) teilen sich vier Bewilligungen für Veranstaltungen mit verstärkter Lautsprecheranlage pro Jahr. Betroffen davon ist eine verstärkte Stimme an einer Podiumsdiskussion genauso wie ein ganztägiges Musik-Festival. Wir finden beides wichtig, aber die aktuelle Praxis verunmöglicht uns, kleinere, unkommerzielle Veranstaltung von kultureller und politischer Bedeutung (Diskussionsrunden, Film, Theater, Lesungen...) zu organisieren. Viele schöne Projektideen sind schon an dieser unnötig strikten Regelung zu Grunde gegangen.

Deshalb fordern wir:

1. Direktvertrag mit der Stadt

Wir wollen einen Vertrag mit der Stadt Zürich, in dem wir direkte Vertragspartner*innen sind, ohne zusätzliche Vermittlungsebene. Wir wollen als Vertragspartner*innen ernst genommen und respektiert werden. Wir betreiben seit über 5 Jahren einen wichtigen soziokulturellen Ort in Zürich, einen Platz, der von vielen Menschen aus ganz Zürich genutzt wird, Menschen aus den verschiedensten Ebenen der Gesellschaft. Zusätzlich sind wir stark im Quartier verankert, kleine und grosse Menschen aus der Nachbarschaft sind Teil des Projekts Park Platz. Wir gestalten einen unkommerziellen Raum ohne Konsumzwang, dafür mit vielen Möglichkeiten, sich ohne finanziellen Druck zu verwirklichen. Oder einfach die Sonne zu geniessen.

Einen direkten Vertrag mit uns einzugehen ist die logische Folge der Arbeit, die wir an diesem Ort leisten. Ein solcher Vertrag würde für uns und für die Stadt kürzere Wege in der Kommunikation bedeuten und zu einem besseren gegenseitigen Verständnis beitragen.

2. Neue Bewilligungspraxis für Veranstaltungen

Wir fordern eine neue Bewilligungspraxis für Veranstaltungen am Oberen Letten. Das aktuelle Handling sieht vor, dass sich alle gastwirtschaftlichen Betriebe des Oberen Letten zwischen Dynamo und Park Platz vier Bewilligungen pro Jahr für «belastende eintägige Anlässe» teilen.

Wir sind nicht damit einverstanden, dass wir mit gängigen kommerziellen Gastwirtschaftsbetrieben gleichgesetzt werden. Neben unserem Kafi bietet der Park Platz einen grossen unkommerzieller Freiraum, in dem politische und gesellschaftliche Themen zum Ausdruck kommen. Dass Sommerfeste mit Live-Musik einer Bewilligung unterliegen, kann nachvollzogen werden. Aber dass eine Podiumsdiskussion über Rassismus oder eine für alle zugängliche Theaterveranstaltung durch die Bewilligungspraxis gleich eingestuft wird, finden wir falsch. Einerseits aufgrund der offensichtlich unterschiedlichen Lärmbelastungen, die von diesen Anlässen ausgehen und andererseits aufgrund der politischen oder kulturellen Relevanz, die den Veranstaltungen anhaften.

Das Bewilligungskontingent für die unterschiedlichen Betriebe am Oberen Letten ist für lärmintensive Veranstaltungen konzipiert und verhindert eine differenzierte, den Lärmemissionen entsprechende Beurteilung von Veranstaltungen. Die aktuelle Bewilligungspraxis ist Folge einer Petition aus dem Jahre 2018, die sich direkt gegen den Park Platz gerichtet hat. Diese Petition wurde gerade einmal von 158 Personen unterschrieben. Wir wurden nie in den Prozess einbezogen, der durch diese Petition angestossen wurde und wollen diesen Entscheid darum auch nicht akzeptieren.

3. Neue Bewilligungspraxis für Bauten in alternativen Raumprojekten

Wir fordern eine Änderung der Bewilligungspraxis für Bauten in alternativen Raumprojekten. Alternative, nicht- oder teilkommerzielle Projekte sind in der Stadt Zürich im Bezug auf Baubewilligungen den gleichen Massstäben ausgesetzt wie kommerzielle Projekte.

Wir fanden uns im Zuge unserer Baueingaben in einem behördlichen Wirrwarr wieder, das wir nach bestem Gewissen zu entwirren versuchten. Von der Liegenschaftsverwaltung der Stadt Zürich wurden uns Baubewilligungen für verschiedenste Umbauprojekte versprochen unter der Bedingung, dass bestimmte Auflagen erfüllt und Dokumente zur gegeben Zeit eingereicht werden. Diese Anforderungen haben wir nachweislich erfüllt. Aus fadenscheinigen Gründen erhielten wir entsprechende Bewilligungen im Nachhinein dann doch nicht. In dieser Angelegenheit wurde viel Geld und Zeit investiert. Investitionen, die nun von der Stadt blockiert werden.

Im Gegensatz zu anderen Städten in der Schweiz gibt es in Zürich keinerlei Sonderregelung in Sachen Bauen auf alternativ genutzten Arealen und für den Bewilligungsprozess. In Bern beispielsweise wird die Handhabung alternativer Wohn- und Bauformen von der herkömmlicher Bauprojekte unterschieden. Basel kennt ähnliche Ausnahmebewilligungen für Zwischennutzungen. Warum ist das in Zürich nicht der Fall?

Wie die Unterschriften übergeben werden

HINTERGRUND

Mehr Informationen zur Kampagne gibts hier: https://platzda.jetzt/

Zürich, Schweiz

Maps © Stamen; Data © OSM and contributors, ODbL

Kategorie


Ich habe unterzeichnet, weil...

  • Weil es mir wichtig ist!
  • klingt gut
  • Da wir uns in zürich zusammen gegen gentrifizierung einsetzen müssen! Das parki bietet so vielen Menschen Freiraum zur Entfaltung, lasst es uns nicht verlieren!

Neuigkeiten

2021-05-13 10:51:17 +0200

Juhuu, wir haben nun in kürzester Zeit zehnmal mehr Unterschriften gesammelt als die gegen uns gerichtete Petition aus dem Jahr 2018. Vielen herzlichen Dank für eure Unterstützung, wir sind überwältigt. Und freuen uns weiterhin über jede Unterschrift in den kommenden Wochen. Bitte weiter fleissig teilen. Euer Parki <3

2021-05-10 14:25:39 +0200

1,000 Unterschriften erreicht

2021-05-09 08:41:15 +0200

500 Unterschriften erreicht

2021-05-08 12:10:24 +0200

100 Unterschriften erreicht

2021-05-08 11:23:23 +0200

50 Unterschriften erreicht

2021-05-08 11:00:10 +0200

25 Unterschriften erreicht

2021-05-07 19:14:08 +0200

10 Unterschriften erreicht

2021-05-05 13:39:25 +0200

Mehr Infos gibts auf unserer Website: https://platzda.jetzt/